Südostdeutsche Meisterschaften in Markkleeberg

Spöcker Nachwuchs (fast immer) ganz oben.

Am letzten Oktoberwochenende fuhren unsere Mädels, mit Eltern und Betreuer nach Markkleeberg bei Leipzig, um die Südostdeutschen Meister/innen zu ermitteln. Hierzu trafen sich die Besten Spieler/innen aus BaWü, Bayern und Sachsen.

Da Finnja Fluhrer auf Grund ihrer Beinverletzung leider nicht antreten konnte blieben noch Nina Finster und Smilla Fluhrer übrig. Aber beide gaben das Wochenende über alles und so konnte man am Sonntagnachmittag, mit sehr erfreulichen Ergebnissen in der Tasche, die weite Heimreise antreten.

Los ging es am Samstag mit dem Mixed. Nina spielte wieder mit Fridolin Heintze aus Konstanz und Smilla mit Mika Lenz aus Reutlingen.
Beide Paare erreichten sicher das Halbfinale. Hier mussten sich Nina u. Fridolin leider in zwei Sätzen einer bayrischen Paarung geschlagen geben und schieden aus. Somit belegten sie den dritten Platz. Besser erging es Smilla mit Mika. Das Halbfinale gewannen sie sicher und auch im Finale gegen die Bayern lagen sie ständig knapp in Führung, welche auch bis zum Schluss Bestand hatte.

Anschließend begann das Einzel. Auch hier marschierten beide im Gleichschritt ins Halbfinale, in dem sie dann leider aufeinandertrafen. Smilla wurde hier ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann in zwei Sätzen. Somit belegte Nina auch im Einzel den dritten Platz.
Das Finale war dann an Dramatik kaum zu überbieten. Smilla spielte sehr nervös und machte für ihrer Verhältnisse sehr viele einfache Fehler. Folglich ging der erste Satz mit 16:21 an die Gegnerin aus Bayern. Im zweiten Satz konnte sie sich dann steigern, musste aber dennoch in die Verlängerung. 22:20. In Satz drei führte Smilla ständig mit drei Punkten, lag dann aber plötzlich 18:20 zurück. Nachdem diese beiden Matchbälle und noch zwei weitere, mit Bravour abgewehrt waren hatte sie selbst zwei, wovon der zweite dann das Spiel entschied. 25:23 – mehr Spannung war nicht mehr möglich!

Entspannt starteten beide dann am Sonntag ins gemeinsame Doppel. Auch hier hatten alle Gegnerinnen in zwei Sätzen das Nachsehen und somit gewann auch Nina ihren ersten Südost-Meistertitel.

Smilla war mit drei Meistertiteln auch erfolgreichste Spieler/in der Meisterschaft. Aber auch Nina kann mit einem ersten und zwei dritten Plätzen sehr gut leben.

Beide sind durch diesen Erfolg für die Deutschen Meisterschaften, Anfang Dezember, in Bonn, qualifiziert.
Freuen wir uns drauf.

TOP Ergebnisse bei den BaWü-Meisterschaften

Anfang Oktober standen in Konstanz die BaWü Meisterschaften der Jugend an. Die drei Teilnehmerinnen des BC Spöck schlugen sich hier sehr gut.

Finnja Fluhrer (U17) ging durch eine Beinverletzung gehandicapt ins Turnier, was sich vor allem im Einzel bemerkbar machte. Konnte sie hier läuferisch nicht mithalten und verlor in Runde eins in drei Sätzen gegen eine Gegnerin, welche im Normalzustand sicher zu schlagen gewesen wäre.

Besser lief es dann im Mixed mit ihrem Partner aus Waghäusel (Jan Huttenloch). Sie spielten sich souverän ins Halbfinale und trafen hier auf eine Paarung welche sie erst wenige Wochen vorher sicher besiegen konnten. Allerdings spielte der Gegner dieses Mal wesentlich cleverer, worauf Finnja und vor allem ihr Partner oft keine Antwort parat hatten. So ging dieses Match verloren und sie belegten den dritten Platz.

Das Doppel wurde in einer 5-er Gruppe ausgespielt. Mit ihrer Partnerin aus Altshausen (Amelie Steinmann) startete sie nervös ins Turnier, konnte aber die ersten drei Spiele jeweils in zwei Sätzen gewinnen und spielte im letzten um die Meisterschaft. Hier trafen sie dann auf ein sehr gut eingespieltes Offenburger Paar gegen welches sie leider in zwei Sätzen verloren. Somit wurde Finnja Baden-Württembergische Vizemeisterin.

Besser lief es für Nina und Smilla im Mixed U13. Im Gleichschritt marschierten sie durchs Feld und trafen im Finale aufeinander. In einem gutklassigen Spiel konnte sich Smilla, zusammen mit ihrem Partner aus Reutlingen (Mika Lenz), in zwei Sätzen, durchsetzen. Nina spielte, wie meistens, mit Friedolin Heintze aus Konstanz.

Um mehr gefordert zu werden traten beide gemeinsam im Doppel eine Altersklasse (U15) höher an. Auch hier wurde in einer 5-er Gruppe gespielt. Die ersten beiden Spiele gewannen sie sicher. Dann mussten sie gegen die Top gesetzten antreten. Beide hielten gut dagegen mussten sich aber letztendlich der größeren Erfahrung beugen. Nach dieser zwei Satz Niederlage war aber immerhin noch Platz zwei möglich. In diesem „Finale“ ging der erste Satz sicher an die Gegnerinnen. Im zweiten Satz konnten sie sich eine 18:13 Führung erspielen, doch dann war der Wurm drin und beide machten leider keinen Punkt mehr. Somit sprang ein guter dritter Platz heraus.

Im Einzel spielte Nina in U13, Smilla U15. Nina hatte mit keiner Gegnerin Mühe und gewann alle Spiele in zwei Sätzen und wurde somit BW-
Meisterin.

Smilla gewann das erste Spiel locker und überrollte die Gegnerin in Satz eins des HF förmlich. In Satz zwei lag sie schnell 1:8 hinten kämpfte sich aber nach und nach heran und gewann 22:20. Man merkte nun doch, dass sie eine zweiwöchige Trainingspause einlegen musste. Im hochklassigen Finale musste sie Satz eins mit 14:21 abgeben. In Satz zwei lag sie bereits mit 17:11 in Front, doch plötzlich schwanden die Kräfte und die Gegnerin konnte diesen noch mit 21:18 für sich entscheiden. Somit belegte Smilla einen tollen zweiten Platz.

In der Endabrechnung bedeutete dies zwei Mal Platz eins, drei Mal Platz zwei und zwei Mal Platz drei. Ein Ergebnis über das man sicher nicht meckern kann.

B-Rangliste in Herrenberg

Nur eine Woche nach dem Hexencup 2021 trafen sich die Spitzenspieler/innen aus BaWü, Bayern und Sachsen zur B-Rangliste U15-U19 in Herrenberg. Gespielt wurden Einzel, Doppel und Mixed.

Altersklasse U17

Los ging es für Finnja Fluhrer im Einzel gegen Krüger aus Zittau. Man merkte ihr die lange Trainingspause an und einfache Fehler wechselten sich mit tollen Punkten ab. Leider hatte die Gegnerin am Ende die Nase vorn (2x 21:14). Ihre nächste Gegnerin konnte verletzungsbedingt leider nicht antreten. Somit stand für Finnja am Ende Platz 17 zu Buche. Besser lief es im Mixed mit ihrem Partner Jan Huttenloch aus Waghäusel in Runde 1. Sicher konnten sie sich in zwei Sätzen durchsetzen. Vor allem Finnja zeigte ihre Qualitäten als Mixed-Dame. In Runde zwei waren sie allerdings gegen die Nummer eins der Setzliste chancenlos. Im nächsten Spiel war alles möglich und beide Sätze waren jederzeit ausgeglichen. Leider mit dem besseren Ende für die Gegner (20:22+19:21). Dies bedeutete am Ende Rang 13.
Im Doppel trat sie mit Amelie Steinmann aus Altshausen an. In Runde eins setzte es eine Niederlage gegen die Nummer drei. Dann fanden beide besser ins Spiel und sie konnten sich in drei klasse Sätzen gegen die Nummer fünf durchsetzen. Da auch das nächste Spiel in zwei Sätze gewonnen wurde landeten sie am Ende auf Platz neun! Ein tolles Ergebnis.
In Doppel und Mixed konnte Finnja zeigen, dass sie jederzeit mit den Besten mithalten kann, selbst wenn sie mit ihrem/r Partner/innen kaum zusammen trainieren kann.

Altersklasse U15

Im Mixed U15 trat Nina mit Fridolin Heintze aus Konstanz an. Sie hatten in Runde 1 Freilos, verloren in Runde zwei glatt in zwei Sätzen. Somit wurden sie leider nur 13te. Aber sie spielten ja auch eine AK höher. Smilla spielte mit Mika Lenz aus Reutlingen. Auch sie hatten zuerst ein Freilos, konnten dann aber in zwei Sätzen gewinnen. Das Viertelfinale war dann das erwartet schwere Spiel. Waren die Gegner doch gut aufeinander abgestimmt. Man merkte dies im ganzen Spiel und es setzte leider eine Niederlage. Somit belegten die beiden trotzdem einen hervorragenden fünften Platz.

Smilla gewinnt sensationell die Altersklasse U15

Im Einzel musste Nina im ersten Spiel gegen F. Gany leider eine unnötige Dreisatz-Niederlage hinnehmen. War sie doch zu nervös. Die nächsten beiden Spiele konnte sie dann gewinnen und sie belegte Platz 17.
Smilla hatte in Runde 1 Freilos und trat dann auf S. Mader / Freystadt. Sie konnte sich sicher in zwei Sätzen behaupten und traf dann auf die Nr. 2 der Setzliste.
Was sich ab hier in den nächsten drei Spielen oder auch neun Sätzen abspielte zu beschreiben, das würde mit Sicherheit den Rahmen sprengen. Es gab wirklich von Allem und das reichlich. Demontage, Verzweiflung, Ratlosigkeit, Schwächephasen, geniale Punkte hüben wie drüben. Aber nur eine hatte wohl den eisernen Willen nicht zu verlieren und dies war Smilla. Die Ergebnisse im Einzelnen:
VF gegen Rusli / Herrenberg 9:21 – 22:20 – 21:15
HF gegen Otto / Illmenau 21:17 – 15:21 – 21:15
Finale gegen Reihle / Mössingen 3:21 – 22:20 – 21:13
Somit war das Unerwartete eingetroffen. Smilla hatte tatsächlich das Turnier gewonnen. Was für ein grandioser Erfolg!

Am nächsten Morgen ging es mit dem Doppel weiter. Leider lief hier überhaupt nichts zusammen und Nina und Smilla verloren das erste Spiel glatt in zwei Sätzen. Aber dann rissen sich beide zusammen konnten die beiden nächsten Spiele gewinnen und sicherten sich Platz fünf.
Aus Spöcker Sicht konnte man mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein. (Untertreibung).

Hexencup 2021

Am 17./18. Juli fad in Konstanz der „Hexencup“ statt. Dieses Jahr allerdings beschränkt auf die Altersklassen U13 + U15 sowie Doppel und Einzel.
Vom BCS nahmen auch hier Nina Finster und Smilla Fluhrer teil.

Platz 1 für Smilla und Nina im Doppel U13


Smilla spielte im Einzel eine Altersklasse höher und durfte somit auch gleich am Samstagvormittag ins Turniergeschehen eingreifen. In Runde eins hatte sie ein Freilos, was ihr aber nicht guttat. Lief sie im ersten Spiel, in Satz eins, doch ständig einem Rückstand hinterher um aber doch noch 22:20 zu gewinnen. In Satz zwei hatte die Gegnerin dann keine Chance mehr und Smilla war eine Runde weiter. Im 1/8 Finlae wartete dann mit H. Oslterland aus Hamburg ein anderes Kaliber. Diese war hoch motiviert und nahm Smilla gleich den ersten Satz ab. Dann fand Smilla die Schwächen der Gegnerin und konnte ausgleichen. Das änderte sich auch im Dritten nicht mehr und Smilla zog ins ¼ Finale ein. Hier wartete mit N. Reihle aus Mössingen eine Top 3 Spielerin der AK U15. Aber Smilla war sehr gut drauf und konnte sich den ersten Satz mit 21:15 sichern. Mitte des zweiten Satzes dann eine Schwächephase von Smilla, und der Satz war futsch (13:21). Im Dritten stand es bei Seitenwechsel 11:7 für Smilla aber die Gegnerin blieb dran und konnte selbst in Führung gehen. Eine Aufschlagschwäche gegen Ende des Spiels gab schließlich den Ausschlag für die Niederlage (18:21). So blieb für Smilla noch die Runde um Platz fünf bis acht. Hier traf Sie auf S. Otto aus Illmenau. Etwas frustriert von der Niederlage fand Smilla nie ins Spiel und uterlag mit 19:21 und 17:21 was dann Platz sieben bedeutete. Wahrlich kein schlechtes Ergebnis, eine Altersklasse höher.

Am Sonntag griff dann Nina ins Spielgeschehen ein. Da einige U13 er in U15 gemeldet hatten war sie hier an Platz zwei gesetzt. Die ersten drei Runden gewann sie locker jeweils in zwei Sätzen und sie stand somit im Finale gegen A. Nedelcu vom TSV Wolfstein, Setzplatz 1. In Satz eins war Nina noch sehr nervös und sie verlor zu 10. Dann besann sie sich aber ihrer Stärken und Satz zwei war jederzeit ausgeglichen. Bei 19 beide war noch alles drin. Leider machte die Gegnerin die beiden nächsten Punkte und somit den Turniersieg perfekt. Für Nina blieb aber ein toller zweiter Platz.

Das Doppel entwickelte sich für Nina und Smila leider zu einem Spaziergang. Auch hier hatten zwei stärkere Doppel in U15 gemeldet. Zwei lockere Siege reichten aus, um das Turnier zu gewinnen.

Baden-Württembergische Meisterschaft der Jugend in Dossenheim

Die besten Spieler/innen aus BaWü trafen sich am 26.9.2020 in Dossenheim. um ihre Meister zu küren. Von uns traten an: Nina + Smilla U13, Finnja U15, Aliyah U17, sowie Linda und Sean in U19. Samstags wurde Doppel und Mixed in zwei Hallen, getrennt nach Altersklassen, gespielt. Da aufgrund der Coronabeschränkungen nur ein Betreuer pro Verein und Sporthalle zugelassen war, froren einige Eltern bei nasskaltem Wetter draußen vor den Hallen und fieberten mit den Spielen ihrer Kinder mit. Bei der Schauenburghalle war es immerhin durch die Glasfassade möglich, die Spiele zu beobachten, in der Jahnhalle konnte nur ein Blick durch die Eingangstür erhascht werden.

Mixed U13-U19

Smilla und ihr Partner, Mika Lenz vom PSV Reutlingen, hatten in der ersten Runde ein Freilos was ihnen aber augenscheinlich nicht so gut tat. Obwohl im ersten Satz ständig in Führung liegend kam keine Sicherheit ins Spiel und sie verloren diesen, trotz zweier Satzbälle mit 22:24 gegen das Herrenberger Mixed. Das machte die Verunsicherung im zweiten Satz noch größer und dieser ging gar mit 12:21 an die Gegner. Somit war das Mixed für Smilla im Viertelfinale beendet.
Besser lief es für Nina mit ihrem Partner, Fridolin Heinze vom PTSV Konstanz. In Runde eins konnten sie sich locker in zwei Sätzen durchsetzen. Im anschließenden Halbfinale trafen sie auf die Nr.1 der Setzliste Stellmacher/Riedel (Steinenstadt/Lörrach). Beide waren gleich hellwach und sie konnten die Gegner ständig unter Druck setzen. Folglich gewannen sie Satz eins mit 21:18. Bloß nicht nachlassen war die Devise für Satz zwei. Und diesen Rat konnten sie auch in die Tat umsetzen. Es wurde um jeden Punkt gekämpft und schließlich ging auch dieser Satz mit 21:18 an Nina und Partner. Finale erreicht.

Hier trafen sie auf das Mixed aus Herrenberg. Und auch Nina und Fridolin konnten diese nicht stoppen. Trotz guten Spiels mussten sie sich in zwei Sätzen (14+15) geschlagen geben. Trotzdem für Nina der Vizemeistertitel mit dem sie nicht unbedingt gerechnet hatte.

In der AK U15 trat Finnja zusammen mit Jan Huttenloch (SSV Waghäusel) an. In Runde eins hatten sie keine Schwierigkeiten ein Mixed aus Freiburg/Offenburg zu besiegen. Dann wartete aber ein dicker Brocken auf die Beiden. Felix Ma, dt. Meister U13 und Melissa Schmidt, Top 3 Spielerin in BaWü. Hier galt es sich teuer zu verkaufen, was beim 15:21 + 10:21 auch ganz gut gelang. Aber die Gegner waren einfach zu stark. Trotzdem Viertelfinale erreicht!

In U19 trafen Linda Metz/Sean Modl auf Dennis Moschina/Alina Stieler (Eggenstein/Hemsbach). In einem durchwachsenen Spiel behaupteten sich Linda und Sean in zwei Sätzen und zogen in das Viertelfinale ein. Dort trafen sie auf die Nr. 1 der Setzliste, spielten erheblich besser, als in der ersten Runde, hatten aber letzlich keine Chance, das Spiel zu gewinnen.

Einzel U13-U19

Platz eins und zwei für Smilla und Nina

Finnja hatte in Runde eins ein Freilos und traf im 1/8 Finale auf eine Spielerin aus Zizenhausen welche sie jederzeit im Griff hatte. 21:13 + 21:11 war der Endstand. Im VF traf sie wieder auf Melissa Schmidt, die Nr.2 der Setzliste. Finnja gab alles und konnte das Spiel jederzeit offen gestalten. Aber zum Ende von Satz eins, ein zwei leichte Fehler und der Satz war weg (20:22). Im zweiten Satz konnte sie ihr Niveau nicht mehr halten, aber sie sammelte beim 15:21 trotzdem noch tolle Punkte ein.

Nina hatte in der ersten Runde ebenfalls ein Freilos und traf dann auf Finja Zeller aus Eimeldingen. Dies wurde dann doch zu einer recht einseitigen Angelegenheit für Nina. Zu sechs und acht gewann sie das Spiel. Im Halbfinale traf sie dann auf Fiona Habeck aus Lörrach. Es entwickelte sich ein nervöses und ausgeglichenes Spiel mit wechselnder Führung und dem besseren Ende für Nina in Satz eins (21:19). In Satz zwei konnte sich die Gegnerin steigern und sich zum Ende hin einen kleinen Vorsprung herausspielen (17:21). Satz drei lief bis zum Seitenwechsel noch recht ausgeglichen aber dann konnte sich Nina mit einem kleinen Zwischenspurt absetzen und doch deutlich gewinnen (21:10). Finale erreicht! Nur gegen wen?

Smilla an Pos.1 gesetzt hatte ebenfalls in Runde eins ein Freilos und machte im ersten Spiel kurzen Prozeß. Drei und vier Punkte gönnte sie ihrer Gegnerin aus Offenburg. Im Halbfinale wartete dann mit Ann-Kathrin Graf aus Herrenberg die Dame gegen welche Smilla im Mixed ausgeschieden war. Diese war auch hier hoch motiviert und gab alles, so dass Smilla auf der Hut sein musste. Einen engen Satz gewann Smilla dann mit 21:16. In Satz zwei hatte Smilla dann leichtes Spiel. Die Gegnerin war völlig platt und machte noch ganze sechs Punkte.

Nina gegen Smilla lautete somit das Finale in U13!

Dass Smilla die beste Spielerin in BaWü des Jahrgangs 2009 ist musste auch Nina anerkennen. Auch im Finale benötigte Smilla nur zwei Sätze um sich zur Baden-Württembergischen Meisterin zu krönen.

Für Nina ein weiterer toller zweiter Platz und es folgte am Sonntag noch das Doppel.

In U17 fand Aliyah Modl im ersten Satz gegen eine Dame aus Konstanz nicht ins Spiel und verlor diesen folgerichtig. Ab dem zweiten Satz waren Tempo und Präzision dann da und sie drehte das Spiel in beeindruckender Manier. 13:21, 21:15, 21:5 lautete das Endergebnis. Im Viertelfinale gegen die Nr. 2 der Setzliste hielt Aliyah zwar gut mit, musste sich aber in zwei Sätzen mit 15:21, 12:21 geschlagen geben.

Fü Linda Metz verlief das Turnier in U19 ähnlich. Im Gegensatz zu Aliyah legte sie einen Blitzstart hin und überrollte ihre Gegnerin beim 21:11, 21:8 förmlich, um dann im Viertelfinale mit 15:21, 12:21 gegen die Nr. 1 der Setzliste auszuscheiden.
Sean Modl hatte in der ersten Runde ein hartes Los gezogen. Sein Gegner war zwar “nur” auf Position 6 gesetzt, hatte aber die letzten Turnier gewonnen und sollte auch dieses Turnier ohne Satzverlust gewinnen. So konnte Sean nur den ersten Satz offen gestalten, im zweiten war beim 17:21, 10:21 die Luft raus.

Doppel U13-U19

In der AK U19 trat Sean Modl zusammen mit Dennis Moschina vom BSV Eggenstein an. Gegen schier übermächtige Gegner ging es darum Erfahrung zu sammeln. Trotz heftiger Gegenwehr mussten sie sich dem an Nr. 3 gesetzten Doppel in zwei Sätzen geschlagen geben. Somit war im Achtelfinale leider Schluß.

Linda spielte in der gleichen Altersklasse mit Anggia Nurdin vom PS Karlsruhe. Gleich im ersten Spiel tragen sie auf die Nr.4 der Setzliste. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und Satz eins konnte mit 24:22 gewonnen werden. Dann riss aber der Faden total und beide trafen keinen Ball mehr. Das 8:21 spricht Bände. Nun galt es sich für Satz drei neu aufzustellen. Der Anfang misslang allerdings wieder gründlich und man lief ständig einem Rückstand hinterher. Leider bis zum Schluss, denn sie zogen auch hier mit 16:21 den Kürzeren. Schade, denn hier wäre deutlich mehr zu holen gewesen. In der Endabrechnung waren sie nun Fünfte.

Platz drei für Aliyah und Finnja

In U17 spielte Aliyah Modl zusammen mit Finnja die ja eigentlich noch Jahrgang U15 ist.

Leider gingen hier nur acht Doppel an den Start. Somit stand man mit einem Sieg bereits im HF. Dies wussten natürlich auch ihre Gegnerinnen, Berthold/Kleber, aus Konstanz. Und so wurde um jeden Punkt gekämpft. In Satz eins machten die Gegnerinnen leider zwei mehr (22:24). Im zweiten Satz erspielten sich Aliyah und Finnja gleich einen leichten Vorsprung, welchen sie auch ins Ziel bringen konnten (21:19). Auch im Dritten ging es eng zu. Ständig wechselte die Führung, aber zum Ende hin machten die Gegnerinnen doch die entscheidenden Fehler und der Satz ging mit 21:18 nach Spöck. HF erreicht!

Hier wartete die Nr.1 der Setzliste, ein Doppel vom SSV Ulm.

Die Devise war „keine Angst vor großen Namen und den Gegner ärgern wo es nur ging“. In Satz eins gelang dies allerdings nur selten, da man doch mit etwas zu viel Respekt ans Werk ging. Der zweite Satz verlief dann schon ausgeglichener, aber die Gegnerinnen erwiesen sich in den entscheidenden Momenten als etwas cleverer und so ging dieses Spiel mit 10:21 + 15:21 nach Ulm.

Trotzdem Glückwunsch an Finnja und Aliyah zum Erreichen des dritten Platzes.

Nina und Smilla waren in U13 auf Pos 1 gesetzt. Auf Grund der geringen Zahl Teilnehmerinnen musste sie erst im HF ran. Gegen ein Doppel aus Eggenstein/Affaltrach gab es den erwarteten Zweisatz-Sieg. Im Finale warteten dann mit Habeck/Riedel zwei „alte Bekannte“ gegen die man noch nie gewinnen konnte. Entsprechend war die Nervosität. Schöne Ballwechsel wechselten sich mit leichten Fehlern ab. Aber man merkte unseren Mädels an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Mit 21:17 ging Satz eins nach Spöck. Im Zweiten konnten sich die Gegnerinnen dann steigern und auch dieser Satz wogte hin und her. Dieses Mal mit dem bessern Ende für Lörrach (19:21). Wie schon so oft musste auch dieses Mal der dritte Satz dieses Duell entscheiden. Nina und Smilla gingen nun noch druckvoller gegen die Aufschläge der Gegnerinnen was dort eine erhebliche Verunsicherung hervorrief. So konnte man sich gleich zu Beginn einen schönen Vorsprung herausspielen, welcher dann auch den ganzen Satz hindurch Bestand hatte. Mit 21:12 ging dieser dann zu Ende und Nina konnte sich nur auch über ihren ersten BaWü Meistertitel freuen.

Man kann allen Teilnehmern/innen bescheinigen alles gegeben zu haben, was sich ja auch in den Ergebnissen widerspiegelt. Die Mädels erreichten in allen Disziplinen mindestens das Viertelfinale. Dass Sean, unserem einzigen Teilnehmer, dies nicht gelingt war fast zu erwarten. Zu stark ist dieser Jahrgang besetzt.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Sean Modl, AK U19: Platz 9 im Einzel und Doppel sowie Platz 5 im Mixed mit Linda.
Linda Metz, AK U19: Jeweils Platz 5 im Einzel, Doppel und Mixed mit Sean.
Aliyah Modl, AK U17: Platz 3 im Doppel mit Finnja, Platz 5 im Einzel.
Finnja Fluhrer, AK U15: Platz 3 im Doppel U17 mit Aliyah, Platz 5 im Einzel und Mixed U15.
Nina Finster, AK U13: Platz 1 im Doppel mit Smilla, Platz 2 im Einzel und Mixed.
Smilla Fluhrer, AK U13: Platz 1 im Doppel mit Nina und im Einzel.

Bericht von der A-Rangliste in Bonn

Am ersten Septemberwochenende starteten unsere Mädels, Nina und Smilla, bei der A-Rangliste in Bonn. Nach einem halben Jahr Zwangspause eine erste Standortbestimmung. Gespielt wurde Mixed, Doppel und Einzel.

Die Geschichte im Mixed ist schnell geschrieben. Ohne Training mit den Partnern aus Konstanz (Nina) und Reutlingen (Smilla) sah man gegen die eingespielten Mixed kein Land. Da wegen Corona im einfachen KO-System gespielt wurde, war für beide nach dem ersten Spiel bereits Schluss.

Ähnlich erging es ihnen im gemeinsamen Doppel. An Nr. 7 gesetzt mussten sie bereits in der ersten Runde gegen die Nr. 4 antreten und verloren hier auch in drei Sätzen. Was ebenfalls das sofortige Ende bedeutete. Man muss sich hier aber die Frage stellen nach welchen Gesichtspunkten die Auslosung erfolgte, wenn auf dem Nachbarfeld die Nr.15 (vom Ausrichter) gegen die Nr.16 spielt. Für was spielt man dann um Ranglistenpunkte, wenn diese dann doch keine Rolle für die erste Runde des Turniers spielen?

Im Einzel wurde in Vierergruppen gespielt von denen sich nur der Gruppenerste für das Viertelfinale qualifizierte. Auch hier sollten wegen Corona so wenig Spiele wie möglich stattfinden.

Nina fand leider auch hier überhaupt nicht ins Spiel und musste drei Niederlagen einstecken. Es fehlten offensichtlich doch noch einige Trainingseinheiten, um mit den Besten aus Deutschland mithalten zu können.

Smilla hingegen konnte, nach holprigem Start, alle drei Gruppenspiele in drei Sätzen gewinnen und war somit eine Runde weiter.
Hier entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Mit einem 9:11 – 11:5 – 9:11 – 11:3 ging es in den fünften Satz. Zur Hälfte stand es 4:6. Dann ging Smilla mit 8:6 in Führung. Beim Stand von 9:8 setzte die Gegnerin den Ball, offensichtlich, knapp ins Aus, bestritt dies aber und erzwang zu Smillas Leidwesen eine Wiederholung des Ballwechsels. Dies brachte Smilla leider so aus der Fassung, dass sie drei Fehler in Folge produzierte und somit denkbar knapp ausschied.
Die Gegnerin spielte sich noch bis in Finale und wurde Zweite. Von der Qualität her sicher die Platzierung welche auch für Smilla drin gewesen wäre. So war es trotzdem ein toller fünfter Platz.

2. C-RLT BW in Esslingen

Am ersten Februarwochenende fuhren Aliyah, Lisa, Nina und Smilla zur BW-Rangliste nach Esslingen. Hier galt es, die Ergebnisse der ersten Rangliste zu bestätigen oder gar zu verbessern.

Aliyah und Lisa, beide U17, verloren leider gleich ihre Auftaktspiele und spielten dann um die Plätze 9 – 16. Aliyah konnte alle folgenden Spiele (u. A. gegen Lisa) gewinnen und erreichte noch eine einstellige Platzierung. Lisa gelang nur noch im letzten Spiel ein Sieg und sie landete auf Rang 15.
Nina und Smilla hatten in der ersten Runde ein Freilos und konnten anschließend ihre 1/8 Finale sicher gewinnen. Nina hatte nicht gerade ihren besten Tag erwischt und musste sich im 1/4 Finale geschlagen geben. Anschießend lief es wieder besser und sie belegte nach zwei weiteren, klaren Siegen Rang fünf. Smilla gab sich auch an diesem Tag keine Blöße und gewann die zweite BW-Rangliste ohne Satzverlust.

Platz 1 für Smilla in U13

Sonntags spielten Aliyah/Lisa und Nina/Smilla Doppel.
Aliyah und Lisa erwischten gleich im ersten Spiel ein Hammer-Doppel aus Offenburg und waren chancenlos. Im weiteren Verlauf konnten sie sich jedoch steigern und belegten nach zwei Siegen Rang fünf.
Nina und Smilla erreichten problemlos mit zwei Siegen das Finale. Hier trafen sie auf ihre alten Bekannten (Habeck/Riedel) aus Lörrach. Nach gewonnenem ersten Satz schlichen sich jedoch immer mehr Ungenauigkeiten ein und man musste nach drei gespielten Sätzen den Gegnerinnen zum Sieg und somit Platz 1 gratulieren

Platz 2 für Nina und Smilla

1. A-RLT DBV in Illmenau

Zur ersten A-Rangliste der Altersklasse U13 mussten Nina und Smilla am deitten Januarwochenende nach Illmenau / Thüringen reisen. Gespielt wurden Einzel, Doppel und Mixed.
Leider wurden im Mixed nur Smilla und ihr Partner Mika Lenz aus Reutlingen angenommen, so dass Nina zum Zuschauen verurteilt war.
Gespielt wurde stets über drei Gewinnsätze bis elf Punkte.

Im ersten Mixed trafen Smilla und Mika auf eine Paarung aus Gittersee/Sachsen, welche in drei Sätzen besiegt werden konnte. Anschließend jedoch traf man gleich auf die Nummer eins der Setzliste. Beide wehrten sich nach Kräften, konnten die knappe Viersatz-Niederlage nicht abwenden, schieden somit aus und wurden als 17. gewertet.

Masskottchen Fridolin ist immer dabei

Danach begannen die Einzel in Dreiergruppen und nur die Gruppensieger konnten sich für das Achtelfinale qualifizieren. Beide starteten mit einem Sieg ins Turnier. Nina musste im nächsten Spiel allerdings gegen die Nummer vier ran und war hier leider ohne Chance. Zu allem Überfluss knickte sie beim letzten Ballwechsel auch noch um und war im Doppel, welches sonntags stattfand, gehandicapt. Durch diese Niederlage schied Nina aus und auch sie belegte Rang 17. Smillas Gruppe war auch nicht von schlechten Eltern und sie musste sich schon mächtig strecken um sich in einem engen Viersatzmatsch für das 1/8 Finale zu qualifizieren. Dieses begann für Smilla äußerst unerfreulich, geriet sich doch mit 0:2 Sätzen in Rückstand. Dann erwachte jedoch Smillas Kampfgeist und sie konnte den Satzausgleich herstellen. Im Entscheidungssatz wogte das zu Spiel Beginn ständig hin und her, jedoch mit der negativen Begleiterscheinung, dass die Gegnerin jede Entscheidung von Smilla, die zu ihren Ungunsten ausfiel, anzweifelte und das Spiel gar mit einem Schiedsrichter zu Ende gespielt werden musste. Dieses fand mit Smilla die verdiente Siegerin.

Am Sonntagmorgen fand das ¼ Finale statt. Hier traf Smilla auf eine Spielerin des Zweitligisten Berliner Brauereien. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel über fünf Sätze, leider mit dem besseren Ende für die Berlinerin. Somit beendete Smilla das Einzel auf Rang 5.

Danach ging es gleich weiter mit den Doppeln. Auch hier wurde in Dreiergruppen gespielt. Wir waren gespannt wie sich Ninas dicker Knöchel auf die Spiele auswirken würde. Das erste Spiel begann der Spöcker Nachwuchs souverän und gewann in drei Sätzen. Dann ging es gegen die Nummer vier der Setzliste. Satz eins ging verloren und man entschloss sich, den Gegner durch ständige taktische Änderungen zu verwirren. Dies gelang auch sehr gut. Mal spielte Nina eine Zeit nur am Netz um dann plötzlich wieder auf ihrem „normalen“ Platz aufzutauchen. Diese Spielweise brachte die Gegnerinnen total aus der Fassung und die Sätze zwei bis vier gingen nach Spöck. Viertelfinale erreicht. Hier ließen sich die Gegnerinnen jedoch nur in Satz eins verunsichern und mit fortschreitender Spieldauer kippte das Spiel in die andere Richtung. Schließlich unterlagen sie mit 1:3, freuten sich jedoch sehr über den fünften Platz.

Wenn man bedenkt, dass beide dem jüngeren Jahrgang angehören, konnten wir mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein.

Drei Pokale bei der deutschen Meisterschaft

Bericht vom German Masters Finale U11 in Hamburg

(Deutsche Meisterschaft)

Ein Verein, zwei Mädels (Nina Finster und Smilla Fluhrer), drei Pokale, so könnte die Überschrift über dieses Turnier lauten.

Strahlende Gesichter nach der Siegerehrung

Fuhr man am ersten Advent mit berechtigten Hoffnungen in die Hansestadt, sich dort vorne platzieren zu können, musste man feststellen, dass sich die Konkurrenz ebenfalls gut vorbereitet hatte.

Im Einzel war Smilla auf 5 gesetzt. Da nur 21 Mädels teilnahmen wurde Nina, eigentlich Nr.12 einer der sieben Gruppenköpfe zugelost. Hier blieb ihr, wie auch schon in Augsburg und Bonn, das Lospech treu. Erwischte sie doch eine Dreiergruppe mit der Nr. 3 und einer späteren Halbfinalistin.

Gegen die Nr. 3 setzte es eine klare Zweisatzniederlage. Das zweite Spiel entwickelte sich zum längsten des ganzen Turniers (46 Minuten), leider mit keinem Happy End für Nina. Mit 24:22, 18:21 und 19:21 verlor sie das Spiel und war somit bereits nach der Vorrunde ausgeschieden. Diese Enttäuschung musste erst einmal verkraftet werden! In jeder anderen Gruppe hätte sich Nina mindestens als Gruppenzweite für die nächste Runde qualifiziert. Schade!

Platz drei im Einzel für Smilla

Smilla (noch leicht von einer Grippe geschwächt) hingegen konnte ihre beiden Gruppenspiele souverän gewinnen und stand im Achtelfinale. Hier traf sie auf Pia Rappen (TV Refrath) welche ebenfalls in zwei Sätzen besiegt wurde. Im Viertelfinale wartete mit Marie Fein (TSV Heimaterde Mühlheim) eine Gegnerin, welche vor allem über einen sehr guten Clear Spiele entscheiden zu sucht. Smilla musste schon an ihre Grenzen gehen, um Satz eins zu gewinnen (22:20). Aber ab Mitte des zweiten Satzes schwanden bei Marie die Kräfte und ab da hatte Smilla, beim 21:11, leichtes Spiel. Im Halbfinale wartete mit Sarah Nickel (Nürnberg) eine alte Bekannte. Es entwickelte sich ein klasse Spiel der wohl beiden besten Spielerinnen des Jahrgangs 2009. Beim Stand von 9:9 im ersten Satz verlor Smilla aber plötzlich total den Faden und wohl auch den Glauben an die eigene Stärke. Ab da war das Spiel sehr einseitig und ging mit 21:14 und 21:11 verloren. Schade, denn das Finale war sicher in Reichweite – aber ein dritter Platz bei einer DM ist aller Ehren wert.

Im Doppel waren beide an Nr. 4 gesetzt. Entsprechend starteten beide auch ins erste Spiel der 3er Gruppe und gewannen Satz eins mit 21:12. Was in den Sätzen zwei und drei passierte, das lässt sich kaum beschreiben. Pomadig bewegte man sich übers Feld und baute die Gegnerinnen Stück für Stück auf. Am Ende hatte man die Sätze zwei und drei verloren. Somit war das nächste Spiel auch gleich ein Endspiel um den Einzug ins Viertelfinale. Dieses konnte dann mit 23:21 und 21:14 gewonnen werden und sie waren als Gruppenzweite eine Runde weiter.

Platz zwei im Doppel für Nina und Smilla

Einziger positiver Aspekt dieses Ergebnisses war, dass man nun erst im Finale auf die Nr. 1 treffen konnte. Die Viertel- und Halbfinals waren an Spannung kaum zu überbieten. Weder die Nr. 2 im Viertelfinale (Rappen/Röhl) noch die Nr. 3 im Halbfinale (Heiden/Fein) hatten etwas zu verschenken. War das Doppel doch für alle Beteiligten die Chance sich aufs Siegerpodest zu spielen. Glücklicherweise hatten sich Nina und Smilla nach der Vorrunde gefangen, was auch bitter nötig war. Das Viertelfinale wurde mit 21:19, 22:20, das Halbfinale mit 21:19, 21:19 gewonnen.

Endspiel erreicht!!!

Hier wartete dann die Nummer eins (Bartsch/Nickel) auf die beiden. Es entwickelte sich ein Spiel auf sehr gutem Niveau, allerdings ging Satz eins mit 17:21 verloren. In Satz zwei konnte eine 7:2 Führung nicht gehalten werden und man lief bis zum 18:20 ständig einem Rückstand hinterher. Diesen konnten Nina und Smilla dann noch ausgleichen, aber die beiden nächsten Punkte gingen leider an die Gegnerinnen und das Spiel war somit verloren. In Satz zwei war sicher mehr drin, aber drei Netzroller und ein mit dem Rahmen getroffener Ball in der entscheidenden Phase des Spiels machten hier den Unterschied.

Nach holprigem Beginn dann doch noch ein starker Auftritt der beiden. So konnten wir am Sonntagmittag mit den bereits erwähnten drei Pokalen die Heimreise antreten. Für alle, die dabei waren, sicher ein in Erinnerung bleibendes Erlebnis.

Zu erwähnen sei noch:

  • Dass Hin- und Rückreise ohne Stau verliefen. 1.200 Km ohne Stillstand, muss uns erst mal einer nachmachen.
  • Dass man in Hamburg ohne Reservierung kaum einen Platz im Restaurant bekommt.
  • Und dass sich über die Hamburger Weihnachtsmärkte „halbe Hähnchen“ frei bewegen können. Manch eine/r bekam davon sogar braune Punkte auf die Brille.

Bericht von der A-Rangliste in Augsburg

Bei der letzten A-Rangliste vor den German Masters (Deutsche Meisterschaften) ging es für unsere Mädels Nina und Smilla darum sich noch Ranglistenpunkte zu sichern.

Am Samstag ging es los mit den Einzeln. Gespielt wurde in sieben Dreier-Gruppen, über drei Gewinnsätze, von denen sich die Sieger sowie die fünf besten Zweiten für die nächste Runde qualifizierten. Smilla gelang dies mit zwei souveränen Dreisatz Erfolgen, Nina folgte ihr mit einem klaren sowie einem hart erkämpften Viersatz Erfolg.

Platz 1 im Doppel für Nina und Smilla

Hier traf Nina auf die Nr. 3 der Setzliste, Pia Rappen aus Refrath. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gegnerin etwas weniger Eigenfehler produzierte und sich dadurch die entscheidenden Vorteile zum Sieg in vier Sätzen verschaffen konnte. Hier war durchaus mehr drin für Nina, aber Platz fünf ist auch nicht zu verachten.

Smilla hatte in dieser Runde eine sehr unbequeme Gegnerin, konnte sich aber letztendlich auch hier in drei Sätzen durchsetzen. Somit war das HF erreicht. Hier wartete die Nr. 1 in Deutschland, Sarah Nickel aus Nürnberg. In Satz eins war Smilla noch sehr nervös und verlor mit 5:11. Der nächste Satz ging mit 9:11 weg, aber von da an war Smilla im Spiel und sie gewann Satz drei. Im Vierten hatte sie vier Satzbälle, welche sie leider alle nicht nutzen konnte und sie verlor diesen mit 12:14. Somit stand ein guter dritter Platz zu Buche.

Platz 3 im Einzel für Smilla

Zum Doppel am Sonntag traten leider nur sechs Doppel an. Da Nina und Smilla an zwei gesetzt waren mussten sie erst zum HF ran. Dieses konnten sie sicher in drei Sätzen für sich entscheiden. Das Finale war dann schon anspruchsvoller. Die Gegnerinnen, Nr. 1 der Setzliste, gaben alles, aber unsere Mädels hatten immer eine passende Antwort parat. Am Ende hieß es 15:13, 11:8 und 11:8 und sie hatten somit einen weiteren Sieg im Doppel auf ihrem Konto.

Nun freuen sich beide aufs German Masters in Hamburg. Mal sehen, was dort zu erreichen ist.