Smilla und Nina bei den Deutschen Meisterschaften U15 auf dem Treppchen!

Am Donnerstag, den 24.11.2022, machten sich Nina und Smilla mit anderen SpielerInnen aus Baden-Württemberg und Landestrainer Christoph Lechner auf den Weg zur Deutschen Meisterschaft U15 bis U19 in Mülheim. Die Teilnehmerfelder sind recht klein und somit ist es nicht so einfach sich für eine Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, erst recht wenn man sich wie Nina und Smilla im jüngeren Jahrgang befindet. Smilla hatte sich aber für alle drei Disziplinen qualifiziert und Nina im Doppel mit Smilla als amtierende Südostdeutsche Meisterinnen.

Platz drei bei der Deutschen Meisterschaft

Die Deutschen Meisterschaften starteten dann freitags um 12 Uhr mit dem Einmarsch aller teilnehmenden Spielerinnen und Spieler und der Begrüßung seitens des Veranstalters. Danach wurde mit dem Mixedwettbewerb gestartet, bei dem 20 Paarungen an den Start gingen. Wie üblich bei Meisterschaften wurde im reinen KO-System gespielt. Smilla und ihr Partner Milan Zeisig aus Berlin waren an 6 gesetzt und mussten somit erst im Achtelfinale ins Spielgeschehen eingreifen. Das Spiel gegen Rappen/Barion aus Refrath konnten sie sicher mit 21:13 und 21:18 gewinnen auch wenn die Abstimmung der zwei noch nicht ideal war, spielte man doch das erste Mal zusammen. Im Viertelfinale wartete dann mit den an 3 gesetzten Poluektov/Kaschura ein harte Nuss, welche sie nicht knacken konnten. Einige schöne Aktionen und Punkte konnten sie anbringen, aber am Ende verloren sie recht deutlich mit 9:21 und 9:21.

Der Einzelwettbewerb startete dann auch noch freitags, wobei nur das 16tel-Finale gespielt wurde, in dem Smilla, an 8 gesetzt, nicht spielen musste. Dafür ging es gleich Samstagmorgens um 9 Uhr mit dem Achtelfinale gegen Amelie Rejzek aus Hamburg los. Trotz früher Stunde war Smilla hellwach und fit und ließ ihrer Gegnerin zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Den ersten Satz gewann sie sehr deutlich mit 21:8. Im zweiten Satz schraubte Smilla etwas zurück, brachte aber auch den Satz sicher mit 21:17 nach Hause. Somit stand sie im Viertelfinale. Freut man sich doch normalerweise, wenn man einen Setzplatz ergattert, so ist der Setzplatz 8 dann doch nicht so toll, da man im Viertelfinale ja automatisch gegen die an 1 gesetzte Spielerin antreten muss. Aber Smilla freute sich trotzdem darauf, sich erstmals mit der an 1 gesetzten Gloria Poluektov messen zu dürfen. Im ersten Satz hatte Smilla dann doch etwas Respekt, den sie aber immer mehr ablegen konnte. Im zweiten Satz lieferte Smilla dann eine richtig tolle Leistung ab, machte sehenswerte Punkte und konnte sich zwischenzeitlich eine hauchdünne Führung erarbeiten. Damit hatte die Gegnerin sicher nicht gerechnet. Bei 20:19 hatte Smilla sogar einen Satzball, den sie aber leider nicht verwerten konnte. Am Ende ging das Spiel mit 12:21 und 20:22 verloren, aber Smilla konnte trotzdem sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein.

Am Nachmittag startete dann der Doppelwettbewerb, bei dem 16 Paarungen antraten. Smilla und Nina gingen als ungesetzte Paarung ins Rennen. Im Achtelfinale mussten sie gegen die an 5 gesetzten Rappen/Block aus Refrath/Lüdinghausen antreten. Für Nina war das sicher keine leichte Aufgabe, war es doch ihr erstes Spiel bei den Deutschen Meisterschaften. Alle anderen hatten bereits vorher schon Spiele gemacht. Dementsprechend war eine gewisse Nervosität spürbar und das Spiel lief noch nicht so rund. Aber Nina und Smilla konnten das Spiel am Ende mit 21:18 und 21:18 gewinnen. Im Viertelfinale gegen die an 4 gesetzten und deutlich stärker einzuschätzenden Otto/Safonova aus Unterpörlitz und Bamberg steigerten sich Nina und Smilla dann enorm. Anders formuliert: Sie lieferten ein richtig tolles Spiel ab. Daher konnten sie sich mit 20:17 im ersten Satz 3 Satzbälle erarbeiten, die sie aber leider alle nicht verwerten konnten. Dadurch ging der Satz mit 21:23 verloren. Das war unnötig, aber die zwei ließen sich davon nicht unterkriegen und kamen wieder zu einer 20:17 Führung im zweiten Satz. Dieses Mal verwandelten sie aber direkt den ersten Satzball zum 21:17. Im dritten Satz steigerten sie sich nochmal und zogen ein sehr souveränes Spiel auf. Daher konnten sie sich auch den dritten Satz mit 21:14 gewinnen. Eine kleine Sensation war geschafft! Halbfinale als ungesetzte Paarung erreicht! Zum Glück hatten wir uns entschieden, auf alle Fälle bis sonntags zu bleiben, wobei wir im Vorfeld nie damit gerechnet hatten, am Finaltag auch spielen zu dürfen.

So kam es also, dass Nina und Smilla am Sonntagmorgen gleich um 9 Uhr ihr Halbfinale gegen die an 1 gesetzten Osterland/Rejzek spielten. Leider konnten sie nicht ganz an die grandiose Leistung des Vortags anknüpfen. Sie spielten ein solides Doppel, aber es fehlten doch ein paar Prozent zum Vortag. Sie konnten zwar einige gute Punkte machen, verloren aber am Ende recht klar mit 16:21 und 13:21. Nicht immer ist eine Pause gut und es wäre wirklich interessant gewesen wie das Spiel gelaufen wäre, hätten sie es samstags gespielt.

Aber ich will absolut nicht mäkeln – herzlichen Glückwunsch an Nina und Smilla zu einem grandiosen 3. Platz im Mädchendoppel U15 bei den Deutschen Meisterschaften 2022!

Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Deutsche Meisterschaft. Sowohl Nina als auch Smilla sind ja mit Jahrgang 2009 im jüngeren Jahrgang und dürfen nächstes Jahr nochmal in U15 antreten. Da hat Nina dann auch nochmal die Möglichkeit sich für die anderen Disziplinen zu qualifizieren. Im Doppel mit Smilla zeigte sie eine großartige Leistung. Smilla hatte auch ein super Wochenende und sie konnte in allen drei Disziplinen zeigen was sie kann. Vor allem im Einzel hat sie eine tolle Leistung abgeliefert und hat da fast an einer Überraschung kratzen können. Sie ist die erfolgreichste Spielerin des Jahrgangs 2009 bei den Deutschen Meisterschaften in U15 mit dem 5. Platz im Mixed, dem 5. Platz im Einzel und dem 3. Platz im Doppel!

Nina und Smilla holen Südostdeutschen Meistertitel im Doppel

Am letzten Oktoberwochenende trafen sich in Eggenstein alle Qualifizierten aus der Gruppe Südost um die Südostdeutschen Meisterschaften auszuspielen. Vom BC Spöck waren Smilla und Nina dabei.

Begonnen wurde mit den Mixedwettbewerben am Samstagmorgen. Nina und ihr Partner Fridolin Heintze aus Konstanz trafen im Achtelfinale auf eine Paarung aus Sachsen. In einem engen Spiel verloren sie den ersten Satz knapp mit 21:23, konnten sich dann aber Satz 2 und 3 mit 21:17 und 21:19 sichern. Smilla mit ihrem Partner Mika Lenz aus Reutlingen konnten ihr Achtelfinale gegen eine bayrische Paarung deutlich mit 21:12 und 21:10 gewinnen. Das Viertelfinale gegen eine Paarung aus Bayern und Sachsen konnten sie auch mit 21:15 und 22:20 gewinnen, wobei der zweite Satz richtig eng war. Für Nina und Fridolin war im Viertelfinale gegen die an 2 gesetzte Paarung aus Bayern dann leider Schluss, erreichten aber somit einen guten 5. Platz. Smilla und Mika trafen dann im Halbfinale auf die Paarung, die gegen Nina und Fridolin gewonnen hatten. Den ersten Satz verloren sie 14:41, konnten sich dann aber Satz 2 mit 21:18 sichern. Im dritten Satz war dann irgendwie die Luft raus und somit verloren sie diesen deutlich mit 9:21. Sie erreichten somit einen guten 3. Platz und standen auf dem Treppchen.

Nach dem Mixed ging es mit dem Einzel weiter. Sowohl Nina und Smilla mussten erst im Achtelfinale starten. Nina traf hier gleich auf eine unangenehme Gegnerin aus Bayern gegen die Nina noch im September in Augsburg knapp in drei Sätzen verloren hatte. Auch dieses Mal sollte es über drei Sätze gehen, aber mit dem besseren Ende für Nina. Verlor sie noch den ersten Satz mit 18:21 fand Nina immer besser ins Spiel und konnte dann Satz 2 und 3 sicher mit 21:12 und 21:14 gewinnen. Smilla traf im Achtelfinale auf eine Spielerin aus Sachsen. Sie gewann ihr Spiel deutlich mit 21:11 und 21:10. Im Viertelfinale kam es dann leider zu einem vereinsinternen Duell zwischen Nina und Smilla, welches Smilla mit 21:13 und 21:13 gewann. Im Halbfinale traf Smilla auf Sarah Nickel aus Nürnberg. Es war ein relativ kurioses Spiel. Den ersten Satz verlor Smilla deutlich mit 9:21. Den zweiten gewann sie dann ebenso deutlich mit 21:11 und im dritten Satz ging es leider wieder genau anders herum womit sie den Satz 13:21 verlor. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Aber somit stand Smilla auch im Einzel auf dem Treppchen.

Am Sonntag wurde dann noch Doppel gespielt. Nina und Smilla, an 2 gesetzt, mussten erst im Viertelfinale gegen eine Paarung aus Sachsen spielen. Den ersten Satz gewannen sie deutlich mit 21:11 um dann wie so oft im zweiten die Zügel schleifen zu lassen. Lange mussten sie einem Rückstand hinterherlaufen um dann den Satz doch noch 25:23 zu gewinnen. Im Halbfinale gegen die an 3 gesetzte Paarung und stark aufspielenden Nedelcu/Zheng aus Bayern starteten die zwei fast genauso „behäbig“ wie im zweiten Satz des Spiels zuvor. Das sollte sich sogleich rächen, ging der erste Satz doch mit 16:21 verloren. Nach einer klaren Ansprache vom Trainer steigerten sie sich deutlich und machten mehr Druck, was mit einem deutlichen Satzgewinn mit 21:10 belohnt wurde. Leider behielten sie dieses druckvolle Spiel im dritten Satz erstmal nicht bei. Schnell geriet man wieder in Rückstand bis zum Spielstand 12:17. Und dann klappte es auf einmal wieder. Punkt für Punkt konnten sie aufholen und die Gegnerinnen sollten nur noch 2 Punkte machen. Folgerichtig gewannen sie den Satz noch 21:19. Puh… das war eine enge Kiste. Im Vergleich zum Halbfinale sollte das Finale dann eine fast langweilige Angelegenheit werden. Gegen die an 1 gesetzten Mader/Nickel waren Smilla und Nina klar überlegen und sie sicherten sich den Sieg mit 21:15 und 21:11.

Herzlichen Glückwunsch zum Südostdeutschen Meistertitel im Doppel! Aber auch herzlichen Glückwunsch zu den anderen guten Platzierungen mit zweimal der 5. Platz für Nina und zweimal der 3. Platz für Smilla im Einzel und Mixed.

Smilla hat sich in allen drei Disziplinen für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert und Nina im Doppel mit Smilla. Die Deutschen Meisterschaften finden am 25.-27.11.2022 in Mülheim statt.

German Ruhr Internationals U15 in Mülheim

Kaum aus Refrath zu Hause, ging es für Smilla und Nina dienstags nach der Schule direkt wieder los nach Mülheim zu dem internationalen Turnier German Ruhr Internationals U15. Da in NRW Herbstferien waren, hatte man das Turnier mitten unter die Woche gelegt. Nicht gerade schulfreundlich, aber Nina und Smilla wollten trotzdem dabei sein.

Mittwochs begann es mit dem Einzel. Nina wurde in Gruppe 5 gelost. Gegen die an 5/8 gesetzte Ukrainerin war für Nina nichts zu holen, sie verlor das Spiel 9:21, 6:21. Im zweiten Spiel gegen eine Engländerin lieferte Nina dann einen starken Kampf ab. Der erste Satz ging denkbar knapp mit 22:24 an die Gegnerin, den zweiten konnte sich Nina mit 23:21 sichern. Im dritten Satz ging Nina dann leider etwas die Kraft aus und sie verlor den 3. Satz mit 14:21. Schade, aber tolle Leistung von ihr.

Smilla war an 9/16 gesetzt und wurde in Gruppe 9 als Gruppenkopf gesetzt. Das erste Spiel gegen eine Schweizerin war schon eine Herausforderung. Smilla verlor den ersten Satz mit 18:21, konnte sich dann aber deutlich steigern und gewann Satz 2 und 3 mit 21:15 und 21:11. Das zweite Spiel gegen eine Französin gewann Smilla sicher mit 21:7 und 21:18. Somit hatte sich Smilla fürs Achtelfinale qualifiziert. Hier musste sie donnerstagmorgens allerdings dann leider direkt gegen die an 1 gesetzte Lisa-Paula Bonnemann antreten. Im ersten Satz bzw. bereits beim Warmspielen rissen Smilla ihre Saiten und da an ihrem zweiten Schläger auch schon die Saiten gerissen waren, musste sie mit einem Ersatzschläger spielen, mit dem sie so gar nicht zurechtkam. Somit ging der erste Satz ziemlich schnell 8:21 verloren. Nachdem Nina ihr einen Schläger von sich gegeben hatte, lief es deutlich besser und den zweiten Satz konnte Smilla richtig eng gestalten. Leider reichte es nicht für einen Satzgewinn, der Satz ging in der Verlängerung mit 21:23 verloren. Smilla erreichte somit einen 9. Platz.

Donnerstagnachmittags wurde dann der Mixwettbewerb gespielt. Wie auch im Doppel wurde hier ein einfaches KO-System gespielt. Nina spielte wieder mit Leroy Englich aus Melle. Leider mussten sie im ersten Spiel gleich gegen eine gute deutsche/englische Paarung antreten. Das Spiel ging daher mit 6:21 und 12:21 verloren. Smilla spielte mit Lovis Deters aus Niederhöchststadt. An 9/16 gesetzt hatten sie in der ersten Runde Rast. In der zweiten Runde trafen sie dann gegen eine belgische Paarung, die kein Problem für die zwei darstellten. Sie gewannen deutlich mit 21:12, 21:10. Somit standen sie im Achtelfinale. Hier mussten sie gegen eine Schweizer Paarung antreten, die an 5/8 gesetzt war. Sie lieferten sich ein sehr enges Spiel, in dem sie am Ende unglücklich mit 24:26 und 21:23 verloren. Sehr schade, aber auch das Erreichen des 9. Platz ist ein Erfolg!

Zum Abschluss stand am Freitag die Doppeldisziplin an. Diese wurde in der benachbarten Westenergiehalle durchgeführt, wo die Tage zuvor die German Ruhr Internationals U17 und U19 stattfanden. Das war eine beeindruckende Location. Smilla und Nina hatten leider kein Losglück, mussten sie doch direkt in der ersten Runde, in der viele andere Rast hatten, gegen eine starke französische Paarung antreten. Leider verloren sie dieses Spiel 17:21 und 18:21. Somit war das Erlebnis auf den Badmintonmatten zu spielen schon wieder vorbei.

Am Nachmittag ging es dann wieder nach Hause mit vielen tollen Eindrücken. Besonders auch die Möglichkeit mittwochs und donnerstags bei U17 und U19 mit vielen TopspielerInnen aus vielen verschiedenen Ländern (vor allem aus China in U19) zuzuschauen war ein Erlebnis.

Sechste A-Rangliste U15 in Refrath

Eine Woche nach den Baden-Württembergischen Meisterschaften ging es für Smilla und Nina nach Bergisch Gladbach/Refrath zur letzten A-Rangliste des Jahres.

Die Wettkampfbedingungen vor Ort waren nicht einfach, da aufgrund von Energieeinsparungen der Stadt die Halle nur auf 16 Grad geheizt sein sollte und warmes Wasser gab es auch nicht. Ich glaube alle SpielerInnen und BetreuerInnen wären froh gewesen, wenn es 16 Grad gehabt hätte. Vor allem am Sonntagmorgen war es sehr kalt in der Halle und man hielt es ohne diverse Jacken fast nicht aus.

Samstags wurde mit der Gruppenphase im Einzel gestartet. Nina hatte kein Losglück, wurde sie doch direkt in die Gruppe der an 2 gesetzten Sina Otto gelost. Gegen diese konnte Nina ein gutes Spiel machen, aber leider ging das Spiel mit 13:21 und 13:21 verloren. Gegen die zweite Gegnerin der Gruppe, Eva Heiden, konnte Nina dann wiederum sicher mit 21:13 und 21:18 gewinnen. Somit hatte Nina den 2. Platz in der Gruppe erreicht, was mit einem 11. Platz gewertet wurde.

Platz drei bei der A-Rangliste

Smilla war in Gruppe 4 als Gruppenkopf gesetzt und startete gegen ihre erste Gegnerin Charlotte Alma Six nicht ideal ins Turnier und lag schnell im ersten Satz deutlich zurück. Dann fand sie aber besser ins Spiel und konnte das Spiel am Ende noch deutlich mit 21:18 und 21:12 gewinnen. Das zweite Gruppenspiel gegen Emilia Boss konnte Smilla ganz deutlich mit 21:6 und 21:9 gewinnen. Als Gruppensiegerin der Gruppe 4 war Smilla direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Hier traf sie auf Lea Glaschke aus Berlin. Auch dieses Spiel konnte Smilla mit hohem Druck und hohem Tempo sehr deutlich mit 21:4 und 21:8 für sich entscheiden. Im Halbfinale traf Smilla dann auf Sarah Nickel aus Nürnberg. Es entwickelte sich ein sehr intensives Spiel. Im ersten Satz überrollte Smilla ihre Gegnerin mit enormem Tempo und Druck und gewann den Satz mit 21:10. Im zweiten und dritten Satz konnte sie das nicht ganz aufrechterhalten und die Gegnerin stellte sich auch besser auf Smillas Spiel ein. Der zweite Satz ging mit 16:21 verloren. Im dritten war es dann bis 13:13 ein ganz enger Satz. Am Ende ein zwei taktisch unkluge Entscheidungen, diverse Netzroller der Gegnerin – es sollte nicht sein. Leider ging der 3. Satz mit 17:21 verloren. Somit erreichte Smilla einen 3. Platz!

Sonntags fand dann der Mixwettbewerb statt. Nina trat zum ersten Mal mit Leroy Englich vom SC Melle 03 an. Sie wurden in eine 4er Gruppe gelost, die sich als relativ starke Gruppe herausstellen sollte. Somit hatten die zwei nicht viel Gelegenheit sich einzuspielen, ging es doch immer gleich richtig zur Sache. Ein paar schöne Ansätze waren zu sehen, aber natürlich auch noch einige Unstimmigkeiten und leichte Fehler. Alles in allem reichte es dann am Ende leider zu keinem Sieg, aber immerhin zu einem Satzgewinn.

Smilla mit ihrem Partner Mika aus Reutlingen hatten gleich im ersten Spiel ein enges Spiel. Wie so oft in letzter Zeit führten sie den ganzen ersten Satz und hatten bei 20:18 zwei Satzbälle. Unerklärlicherweise verloren sie den Satz dann aber noch mit 21:23. Im zweiten Satz war dann etwas der Wurm drin und dieser ging deutlicher mit 15:21 verloren. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Das zweite Spiel war dann eine deutliche Sache und wurde mit 21:9, 21:12 gewonnen. Somit erreichten sie einen 9. Platz.

Zwei Meister- und zwei Vizemeistertitel durch Smilla und Nina bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften

Am Wochenende 01./02.10.2022 fanden in Waghäusel die Baden-Württembergischen Meisterschaften U11 bis U19 statt. Nina und Smilla waren in U15 mit dabei.

Am Samstagmorgen starteten die Meisterschaften mit dem Mixwettbewerb. Nina und ihr Partner Fridolin Heintze aus Konstanz und Smilla mit ihrem Partner Mika Lenz aus Reutlingen waren an 2 bzw. an 1 gesetzt. Diese Setzplätze konnten beide Paarungen bestätigen, indem sie sich beide souverän ins Finale spielten. Im Finale trafen sie dann aufeinander. Hier konnten sich Smilla und Mika in 2 Sätzen mit 21:16 und 21:13 durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch zum Meistertitel an Smilla und Mika und herzlichen Glückwunsch an Nina und Fridolin zum Vizemeistertitel!

Danach wurden die Einzeldisziplinen gespielt. Smilla musste leider kurzfristig gesundheitsbedingt auf den Start verzichten, Nina konnte, auch wenn auch etwas angeschlagen, starten. An 2 gesetzt konnte sich Nina locker bis ins Halbfinale spielen. Im Halbfinale gegen Valerie Saha musste Nina etwas kämpfen, konnte sich aber auch hier den Sieg mit 16:21, 21:18 und 21:9 sichern. Im Finale gegen Ann-Kathrin Graf reichte es trotz gutem Spiel nicht ganz für den Sieg und das Spiel ging mit 13:21, 19:21 verloren. Herzlichen Glückwunsch an Nina zum Vizemeistertitel!

Sonntags wurden dann noch die Doppeldisziplinen gespielt. Smilla konnte mit Nina antreten. Sie waren die klaren Favoriten und an 1 gesetzt. Dieser Favoritenrolle wurden sie jederzeit gerecht, konnten sie doch alle Spiele sehr deutlich und souverän gewinnen. Somit sicherten sie sich den Meistertitel im Doppel! Herzlichen Glückwunsch an Smilla und Nina!

Dritte B-Rangliste Südost in Augsburg

Am letzten Ferienwochenende fand die 3. B-Rangliste Südost in Augsburg statt an der Smilla und Nina teilnahmen. Begonnen wurde das Turnier samstagmorgens mit dem Mix. Nina mit Fridolin Heintze aus Konstanz hatten in U15 im Achtelfinale eine leichte Aufgabe und gewannen das Spiel souverän. Selber an 5 gesetzt trafen sie im Viertelfinale auf die an 4 gesetzten Rödig/Breitkopf. Hier unterlagen sie leider in zwei knappen Sätzen mit 18:21 und 19:21. Im nächsten Spiel konnten sie dann wieder einen Sieg gegen Chandramohan/Hemmann mit 21:15 und 22:20 einstreichen. Somit bestätigten sie genau ihren Setzplatz und erreichten Platz 5. Smilla trat mit ihrem Mixpartner Mika Lenz aus Reutlingen eine Altersklasse höher an. Im Achtelfinale hatten sie Rast aber das Spiel im Viertelfinale gegen Panz-Sponagel/Nedelcu ging direkt mit 12:21 und 18:21 verloren. Im nächsten Spiel gegen Spohn/Schmid konnten sie den ersten Satz souverän mit 21:13 gewinnen. Auch im zweiten Satz hatten sie lange die Oberhand und führten mit 20:15. Was dann geschah konnte sich niemand so recht erklären – verloren sie doch noch das komplette Spiel mit 23:25 und 13:21. Somit erreichten sie mit 2 Niederlagen leider nur Platz 7.

Danach ging es mit den Einzeln weiter. Nina konnte nach dem Urlaub in der Woche vor Augsburg schon zweimal trainieren und startete gut ins Einzel U15. In der ersten Runde hatte sie Rast und griff als an 2 gesetzte erst im Achtelfinale ins Spielgeschehen ein, welches sie deutlich in 2 Sätzen gewinnen konnte. Im Viertelfinale traf sie dann auf Yian Gu. Es entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel in dem Nina den ersten Satz mit 21:18 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz hatte dann die Gegnerin etwas mehr die Oberhand und der Satz ging 12:21 verloren. Der dritte Satz war dann sehr umkämpft mit vielen langen Ballwechseln. Leider konnte sich am Ende die Gegnerin den Satz mit 21:18 holen und somit das Spiel gewinnen. Nina erreichte somit einen 5 Platz!

Smilla trat im Einzel in U17 an. Direkt aus dem Urlaub gekommen, hatte sie 3 Wochen keinen Schläger in der Hand und das merkte man ihr das ganze Wochenende an. Die Fehlerquote war enorm… In ihrem ersten Spiel im Viertelfinale gegen Anja Böhm musste Smilla nach verlorenem ersten Satz über drei Sätze gehen, konnte das Spiel aber noch für sich entscheiden. Im Halbfinale gegen Nadja-Christine Reihle kehrte es sich leider um. Nach gewonnenem ersten Satz musste Smilla Satz 2 und 3 abgeben. Das Spiel um Platz 3 am Sonntagmorgen gegen Sarah Nickel ging dann leider in 2 Sätzen verloren. Somit erreichte Smilla Platz 4.

Im Doppel traten Nina und Smilla auch in U17 an. Hier gab es nur 7 Teilnehmer, so dass es direkt mit dem Viertelfinale losging. Gegen Schmid/Zeng aus Nürnberg entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel. Leider mit dem besseren Ende für die Gegnerinnen, gingen die Sätze doch denkbar knapp mit 21:23 und 18:21 verloren. Das nächste Spiel gegen Hahmann/Pfeiffer konnten sie dann sicher mit 21:18 und 21:13 gewinnen. Somit erreichten sie den 5. Platz.

Smilla beim Internationalen Babolat Refrath Cup U15 auf dem Podium

Patz zwei für Smilla zusammen mit Elias Martin aus Dänemark

Bevor es in den wohlverdienten Urlaub ging, nahm Smilla vom 19.08. bis 21.08.2022 am 10. Internationalen Babolat Refrath Cup U15 teil. Das Turnier startete für die Mädchen samstags mit dem Mixwettbewerb. Smilla spielte mit Elias Martin aus Dänemark zusammen. Dass in Dänemark sehr gutes Badminton gespielt wird ist ja bekannt und daher freute sich Smilla sehr auf diese Gelegenheit. Wie sich zeigen sollte, klappte das Zusammenspiel fast von Anfang an sehr gut und wurde im Turnierverlauf immer besser. Bald war kaum mehr zu erkennen, dass die zwei noch nie zusammengespielt hatten und dass sie als junger Jahrgang U15 fast nur gegen jahrgangsältere Paarungen spielten. An 5-8 gesetzt starteten Smilla und Elias im 1/16 Finale gegen Deters/Zheng noch etwas verhalten ins Turnier. Das Spiel konnte aber trotzdem deutlich gewonnen werden. Danach wurden die Spiele immer intensiver und hochkarätiger. Das Achtelfinale gegen Deters/Otto konnten sie auch sicher in 2 Sätzen gewinnen. Im Viertelfinale wartete dann die an 2 gesetzte Paarung Kaprov/Steffes. Auch dieses Spiel gewannen sie überraschend deutlich mit 21:13 und 21:16. Ähnlich lief das Halbfinale gegen die an 3 gesetzten Ohliger/Hermel, welches mit 21:16 und 21:14 gewonnen wurde. Somit war das Finale erreicht! Im Finale trafen sie dann auf die an 1 gesetzten Emmerich/Iffland. Leider merkte man in diesem Spiel, dass die Kräfte etwas schwanden, da parallel noch der Einzelwettbewerb der Mädchen startete. Daher mussten Smilla und Elias sich hier mit 14:21 und 14:21 geschlagen geben, aber sie erreichten einen tollen 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch an Smilla für den ersten Podestplatz bei einem internationalen Turnier!

Wie bereits oben geschrieben startete die Gruppenphase des Einzelwettbewerbs parallel zum Mix. Durch diese Situation und durch die stramme Abfolge an vielen Spielen tat sich Smilla im Einzel schwer und kam nicht wirklich in einen Rhythmus hinein. Das erste Einzel gegen eine Belgierin konnte sie recht souverän in 2 Sätzen gewinnen. Im vorgenommenen „Finale“ in der Gruppe gegen Silke Mader aus Freystadt tat sich Smilla dann ungewöhnlich schwer. Die vielen Mixspiele hatten doch an den Kräften gezehrt, die in dem Spiel dann fehlten. Den ersten Satz konnte Smilla noch sicher mit 21:14 gewinnen. Den zweiten Satz verlor sie mit 18:21 und der dritte Satz entpuppte sich als Krimi. Smilla konnte aber einen Rückstand wieder aufholen und konnte den Satz und somit das Spiel gerade so mit 22:20 für sich entscheiden. Das dritte Gruppenspiel konnte Smilla dann wieder klar gewinnen und war somit Gruppensiegerin. Als Gruppensiegerin hatte Smilla in der ersten KO-Runde Rast. Im Achtelfinale musste sie dann gegen die Ukrainerin Yuliia Fomina antreten. Hier war klar zu sehen, dass Smilla nicht mehr 100 % fit war. Sie kam zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und musste sich relativ klar in 2 Sätzen geschlagen geben. Somit erreichte Smilla einen 9. Platz im Einzel.

Im Doppel spielt Smilla mit Ann-Kathrin Graf aus Herrenberg. Der Zeitplan sah noch 1 Spiel am Samstagabend vor, damit sonntags direkt mit den Achtelfinals gestartet werden konnte. Nach diesem langen Tag also noch ein Doppelspiel… Smilla und Ann-Kathrin konnten das Spiel aber sicher in 2 Sätzen gewinnen. Leider war den Mädels die Auslosung nicht hold und am Sonntagmorgen mussten sie dann im Achtelfinale gleich gegen die an 1 gesetzten Belgierinnen Boonen/Van Parys antreten. Sie verkauften sich sehr gut und hatten im ersten Satz sogar einen Satzball. Leider verloren sie aber etwas unglücklich mit 20:22 und 15:21 und erreichten einen 9. Platz. Mit einer anderen Auslosung wäre sicher das Viertelfinale möglich gewesen.

Somit war das Turnier am Sonntagmorgen recht schnell zu Ende und der Urlaub konnte kommen…

Smilla kürt sich zweimal zur Oberhexe

Am Wochenende 02./03.07.2022 fand in Konstanz der Hexencup, ein internationales Badminton-Jugendturnier statt. Leider gab es aber keine internationale Wertung, sondern U11 bis U15 wurde als C-Turnier gewertet und U17/U19 als B-Turnier (zweithöchste Kategorie).

Smilla und Nina waren mit dabei und traten eine Altersklasse höher in U17 an, um sich evtl. wertvolle Ranglistenpunkte zu erspielen und sich mit älteren Spielerinnen zu messen.

Am Samstagmorgen wurde mit der Gruppenphase im Einzel gestartet. Smilla und Nina waren aufgrund ihrer Setzplätze 3 und 8 als Gruppenköpfe gesetzt und bekamen Spielerinnen zugelost. Smilla konnte ihre 2 Gruppenspiele klar gewinnen und war somit fürs Viertelfinale qualifiziert. Nina konnte ihr erstes Gruppenspiel ebenfalls klar gewinnen. Im zweiten Spiel gegen Dorottya Gal-Kovacs vom BC Offenburg wartete allerdings eine starke Gegnerin. Nina versuchte alles und konnte sich schöne Punkte erarbeiten, aber am Ende zog sie mit 13:21 und 10:21 leider den Kürzeren. Somit war für Nina die Einzelkonkurrenz schon wieder beendet. Sie konnte aber mit dem erreichten 9. Platz sehr zufrieden sein und erspielte sich wertvolle Ranglistenpunkte.

Nach der Gruppenphase Einzel ging es mit dem Mixed weiter. Nina spielte mit Stefan Webhofer vom OSC München. In der ersten Runde hatten sie ein Freilos und mussten dann im Achtelfinale direkt gegen die an 6 gesetzten Steinmann/Seitz antreten. Da die beiden zum ersten Mal zusammenspielten, dauerte es eine Weile, bis die Abstimmung klappte und so ging der erste Satz mit 12:21 verloren. Im zweiten Satz kamen die zwei aber immer besser ins Spiel und konnten den Satz sehr ausgeglichen gestalten. Leider ging dieser dann aber auch knapp mit 19:21 verloren. Im nächsten Spiel trafen sie dann leider wieder auf eine starke Paarung (Stieler/Ulrich) und es sollte ähnlich ablaufen wie im ersten Spiel. Verlor man den ersten Satz noch relativ deutlich mit 12:21, war man im zweiten Satz nahe am Satzgewinn. Aber auch dieser ging leider äußerst knapp mit 21:23 verloren. Im letzten Spiel konnten sie dann aber souverän in 2 Sätzen gegen Ebeling/Zeller gewinnen und erreichten einen 13. Platz.

Smilla spielte mit Maximilian Steimer aus Augsburg zusammen. Die beiden konnten das Achtelfinale gegen Schnegelberger/Eitel und das Viertelfinale gegen Mader/Sjöblom souverän in 2 Sätzen gewinnen. Im Halbfinale mussten sie dann gegen die an 1 gesetzten Blatter/Eckert antreten. Auch hier konnten sie den ersten Satz mit 21:16 für sich entscheiden. Im zweiten Satz wurde das Spiel enger, aber auch diesen konnten sie noch mit 23:21 für sich entscheiden. Im Finale spielten sie dann gegen die an 2 gesetzten Reihle/Huttenloch. Den ersten Satz konnten Smilla und Maximilian mit 21:17 gewinnen, aber der zweite Satz ging mit 12:21 an die gegnerische Paarung. Im dritten Satz wogte das Spiel hin und her, aber Smilla und Maximilian konnten in der entscheidenden Phase nochmal alles aus sich rausholen und sie gewannen den Satz mit 21:19. Herzlichen Glückwunsch an die Beiden zum Turniersieg!

Nach einem langen Samstag in der hochsommerlich warmen Halle ging es nach einer wohlverdienten Nachtruhe am Sonntagmorgen mit der Einzelkonkurrenz weiter. Smilla traf im ersten Spiel, dem Viertelfinale, auf Alexia Nedelcu. Den ersten Satz konnte sie mit 21:15 gewinnen. Im zweiten Satz häuften sich aber die Eigenfehler, Nervosität kam auf und schnell geriet Smilla in Rückstand. Trotz einer starken Aufholphase ging dementsprechend der 2. Satz mit 15:21 verloren. Im dritten Satz konnte sich Smilla aber wieder deutlich steigern und hatte das Spiel wieder voll im Griff. Folglich gewann sie diesen mit 21:12. Im Halbfinale gegen die an 2 gesetzte Silke Mader aus Freystadt ließ Smilla gar nichts anbrennen und sie gewann deutlich mit 21:10 und 21:11 – das nächste Finale war erreicht! Hier wartete die 2 Jahre ältere Hasini Nandamuri vom SV Fun-Ball Dortelweil. Smilla geriet schnell mit 8:15 in Rückstand, um dann eine starke Aufholjagd zu starten und bei 20:19 einen Satzball zu haben. Leider ging der Satz aber mit 20:22 verloren. In einem tollen Spiel konnte sich Smilla den ausgeglichenen zweiten Satz mit 21:18 holen. Im dritten Satz geriet sie dann gleich wieder in Rückstand, konnte aber wieder zum Zwischenstand 11:10 aufholen. Damit war die Gegenwehr der Gegnerin gebrochen und Smilla holte sich den 3. Satz am Ende souverän mit 21:14. Somit war Smilla auch im Einzel U17 Turniersiegerin!

Nach diesem tollen Erfolg ging es dann relativ nahtlos mit der Doppelkonkurrenz weiter. Im ersten Spiel, das gleichzeitig bereits das Viertelfinale war, konnten Nina und Smilla ungefährdet mit 21:11 und 21:14 gewinnen. Im Halbfinale gegen die an 1 gesetzten Stieler/Reihle ging es äußerst knapp zu. Den ersten Satz verloren sie mit 19:21. Im zweiten Satz konnten sie sich in der Endphase einen knappen Vorsprung erarbeiten und hatten beim Spielstand 20:17 3 Satzbälle. Leider konnten sie keinen davon nutzen und kassierten 5 Punkte gegen sich in Folge. Damit war auch der zweite Satz mit 20:22 verloren. Das war sehr schade, zumindest einen Satzgewinn hätten sie sich verdient gehabt. Aber trotzdem herzlichen Glückwunsch zu einem 3. Platz im Doppel U17!

Nach einem erfrischenden Bad im Rhein und einer wohlverdienten Dusche wurde dann der Heimweg angetreten, der überraschenderweise komplett ohne Stau verlief…

A-Rangliste in Eggenstein

Am 18./19. Juni fand in Eggenstein die 4. Rangliste der Altersklasse U15 statt. Auch hier nahmen wieder Nina und Smilla, sowohl im Einzel als auch im Mixed teil. Los gings am Samstag mit den Einzeln:
Smilla konnte ihre Gruppe mit zwei klaren Siegen für sich entscheiden und kam somit ins Viertelfinale. In einem vorweggenommenen Endspiel traf sie hier auf ihre Final – Gegnerin von den Deutschen Meisterschaft in Bonn, Röhl aus Berlin. Leider musste sie sich auch hier, in zwei Sätzen, geschlagen geben und sie belegte Rang 5.
Nina begann sehr nervös und verlor das erste Spiel. In Spiel zwei lief es dann besser und sie gewann gegen die an Nr.6 gesetzte Glaschke aus Berlin. Somit war sie ausgeschieden und belegte Rang 9.
Im Mixed hatten beide neue Partner mit welchen sie zum ersten Mal zusammenspielten. Nina mit Lovis Deters, ein Jahr jünger, und Smilla mit Jarno Deters, ein Jahr älter. In ihrer 3er Gruppe konnten Nina und Lovis Spiel eins gewinnen, mussten sich aber im zweiten Spiel einer eingespielten Paarung aus Hamburg geschlagen geben. Sie wurden mit Platz acht gewertet.

Platz 1 für Smilla Fluhrer/Jarno Deters

Smilla und Jarno konnten ihre Gruppe sicher gewinnen und qualifizierten sich fürs Viertelfinale. Dort ging es am Sonntag gleich mit einem Kracher gegen die an Nr. 2 gesetzten Alexia Nedelcu/Jannes Ernst (Wolfstein/Tempelhof) los. Nach souverän gewonnenem ersten Satz schlichen sich im zweiten Unsicherheiten im Aufschlag ein und dieser ging verloren. Im dritten waren Jarno und Smilla dann wieder heiß und sicherten sich den Halbfinaleinzug mit 21:14, 17:21, 21:17. Das Halbfinale war eine klare Angelegeneheit und so trafen Smilla und Jarno im Endspiel auf Emilia Boos/Adrian Strohecker (Bonn/Hofheim). Auch hier ließen sie nichts anbrennen und gewannen das Turnier mit 21:17, 21:15. Für eine Paarung, die das erste Mal zusammen spielte, ein wirklich starkes Ergebnis.

Internationales Bodensee-Jugendturnier Friedrichshafen

Pause am Bodensee

Vom 27.05. bis 29.05.2022 fand in Friedrichshafen das 55. Internationale Bodensee-Jugendturnier in Friedrichshafen statt. Obwohl es ein internationales Turnier ist, ist das Turnier für die älteren Altersklassen mit keiner Wertung versehen und für die Altersklassen U13 und U15 immerhin oder leider nur mit einer B-Wertung. Das war sehr schade, denn durch den internationalen Charakter des Turniers war mit viel Konkurrenz zu rechnen und es war somit umso schwieriger eine gute Wertung zu erreichen.

Da der Bodensee aber immer eine Reise wert ist und das lange Wochenende für einen Kurzurlaub ausgenutzt werden konnte, fuhren Nina und Smilla mit ihren Eltern trotzdem nach Friedrichshafen.

Das Turnier startete freitags mit den Gruppenspielen im Einzel. 38 Spielerinnen aus diversen Ländern Europas (Schweiz, Österreich, Slowenien, Kroatien) traten an. Die Stärke dieser Spielerinnen war schwer einzuschätzen, da die Setzliste vor allem die schweizerischen Spielerinnen gar nicht oder nur weit hinten einsortierte. Wie sich zeigen sollte, spiegelte die Setzliste nicht die Stärken der Spielerinnen wieder. Smilla, an 1 und somit als ein Gruppenkopf gesetzt, hatte 2 Gegnerinnen aus Deutschland und 1 Gegnerin aus Österreich in die Gruppe gelost bekommen. In keinem der Spiele war Smilla gefordert und alle drei Spiele konnte sie ganz klar gewinnen. Nina, an 6 und auch als Gruppenkopf gesetzt, hatte 2 Schweizerinnen in ihre Gruppe gelost bekommen. Das erste Spiel gegen die ungesetzte Schweizerin Amina Wandeler stellte sich bereits als eine schwere Aufgabe heraus. Den 1. Satz konnte Nina mit 21:18 gewinnen, den 2. Satz musste sie dann aber unglücklich mit 20:22 abgeben. Im 3. Satz war dann leider ein bisschen die Luft raus und somit verlor Nina den 3. Satz relativ deutlich mit 10:21. Im zweiten Gruppenspiel gegen Sanna Germann, die an 15 gesetzt war, wurde dann sehr deutlich, dass die Setzliste nicht ernst zu nehmen war. Die Schweizerin spielte stark und für Nina gab es nichts zu holen – leider ging das Spiel 13:21 und 7:21 verloren. Somit war für Nina der Einzelwettbewerb leider beendet, da sich nur die Gruppenersten für die nächste Runde qualifizierten.

Am Samstagmorgen ging es dann erst mal mit den Gruppenspielen im Doppel los. Smilla und Nina, an 1 gesetzt, konnten ihre zwei Gruppenspiele gegen eine schweizer Paarung und eine deutsch/schweizer Paarung recht locker gewinnen. Da man im Viertelfinale Freilos hatte, waren sie direkt fürs Halbfinale am Sonntag qualifiziert.

Nach über 3 h Wartezeit ging es dann für Smilla im Einzel weiter. Sie hatte im Achtelfinale Rast und traf im Viertelfinale auf Yael Brunnschweiler aus der Schweiz. Auch hier war Setzplatz 12 der Schweizerin nicht der Leistung entsprechend – hatte sich doch die Schweizerin in der Gruppe und im Achtelfinale durchgesetzt. Smilla hatte die lange Pause sichtlich nicht gut getan und sie kam nicht richtig ins Spiel. Zu ungeduldig versuchte sie schnell den Punkt zu machen und leider verfehlten viele Bälle knapp das Feld. Somit verlor Smilla das Spiel etwas unglücklich mit 19:21 und 18:21. Am Ende standen übrigens die Schweizerinnen Brunnschweiler und Germann im Finale.

Nach den Achtel- und Viertelfinals im Einzel ging es mit dem Mixed weiter. Der Mixedwettbewerb wurde im KO-System durchgeführt. Nina und Fridolin Heintze aus Konstanz trafen in der 1. Runde auf Mütz/Mütz aus Altshausen. Das Spiel konnten die zwei souverän mit 21:8 und 21:9 gewinnen. Im Achtelfinale gegen Graf/Wolber zogen sie dann leider den Kürzeren mit 18:21 und 16:21. Smilla war mit ihrem Partner Jakob Sjöblom aus Bayern an 1 gesetzt. Im ersten Spiel gegen eine schweizer Paarung taten sie sich zu Beginn etwas schwer, hatte man doch noch nie zusammen gespielt. Sie konnten das Spiel dann aber doch noch souverän mit 21:18 und 21:12 gewinnen. Im Achtelfinale trafen sie dann auf die ungesetzte Paarung Germann aus der Schweiz und Lesnik aus dem Nationalteam Slowenien. Auch hier war ihnen die Auslosung nicht freundlich gesonnen, stellte sich diese Paarung als große Herausforderung heraus. Es entwickelte sich ein tolles und sehr spannendes Spiel. Der erste Satz ging dann leider 24:26 verloren. Im zweiten Satz hatten Jakob und Smilla dann eigentlich leichte Vorteile, erarbeitete man sich doch ein 20:18 und somit 2 Satzbälle. Leider wurden diese durch leichte Fehler hergeschenkt und am Ende wurde der Satz mit 21:23 verloren. Ihre Gegner spielten sich dann wiederum bis ins Finale durch. Nina und Smilla erreichten mit ihren Partnern jeweils einen 9. Platz.

Platz eins beim Bodensee-Jugendturnier

Am Sonntag standen dann alle Halbfinal- und Finalspiele an. Diese fanden in der zweiten Halle statt, die Smilla und Nina nun erst kennenlernten. Hier merkte man nun, dass man auf einem renommierten internationalen Turnier war, spielte man nun mit Schiedsrichter und auf speziellen Badmintonmatten. Leider waren Nina und Smilla ja nur noch im Doppel im Wettbewerb, aber das wollten die zwei jetzt auch erfolgreich gestalten. Im Halbfinale gegen Schwägerl/Graf, gegen die sie im März in Neumarkt noch in 3 Sätzen verloren hatten, ließen Nina und Smilla keinen Zweifel daran, dass sie sehr konzentriert und motiviert waren. Mit sehr guten Aktionen holten sie sich souverän den Sieg mit 21:17 und 21:12. Im Finale warteten dann die Schweizerinnen Germann/Brunnschweiler, gegen die man ja leider jeweils im Einzel den Kürzeren zog. Aber auch in dem Spiel konnten Smilla und Nina ihre Konzentration hoch halten. Ein hochklassiges und spannendes Spiel entwickelte sich. Am Ende konnten Nina und Smilla dann tatsächlich mit 21:18 und 23:21 gewinnen. Mit diesem Erfolg hatte man nach den Einzeln so gar nicht gerechnet – herzlichen Glückwunsch!