Smilla dominiert die A-Rangliste U17 in Trostberg, Nina wieder im Viertelfinale

Nach ein paar Tagen Ferien ging es für Nina und Smilla freitags mit dem Zug nach Schorndorf um von da aus mit dem Verband zur A-Rangliste U17/U19 nach Trostberg zu fahren. Die A-Rangliste beginnt traditionell mit dem Mixedwettbewerb am Samstagmorgen. Nina und ihr Partner Adi waren an 4 gesetzt, taten sich aber gegen die Paarung Rappen/Hannes schwer. In einem umkämpften Spiel verloren sie den ersten Satz knapp mit 19:21. Den zweiten Satz konnten sie dann mit 21:18 für sich entscheiden. Leider lief es dann im dritten wieder genau anders herum und somit ging der Satz mit 18:21 und somit das Spiel verloren. Das Spiel um Platz 9/16 konnten sie dann nochmal sicher mit 21:15 und 21:18 gewinnen.

Im anschließenden Einzelwettbewerb zeigte Nina einen starken Auftritt. Sicher konnte sie die Round of 32 gegen Fiona Bergen mir 21:15 und 21:15 gewinnen. Auch das Achtelfinale gegen die an 7 gesetzte Lilly Reiter gewann sie sicher mit 21:14 und 21:15. Erst im Viertelfinale gegen die an 2 gesetzte Julika Block musste sich Nina nach 2 engen Sätzen mit 17:21 und 19:21 geschlagen geben. Aber somit hatte sie mit einem 5. Platz bei einer A-Rangliste U17 ihr bis jetzt bestes Ergebnis erzielen können. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Smilla hatte ebenfalls einen hervorragenden Tag erwischt. Mit ihrem Partner Jarno im Mixed an 1 gesetzt ließen sie in fast keinem Spiel etwas anbrennen. Souverän und deutlich gewannen sie alle Spiele bis ins Finale. Hier wurde nur der zweite Satz gegen den Doppelpartner von Jarno, Jakob Sjöblom, und gegen die Doppelpartnerin von Smilla, Silke Mader, etwas eng, aber am Ende holten sie sich mit 21:16 und 22:20 den Sieg und somit ihren zweiten Titel im Mixed in U17 bei einer A-Rangliste. Danach starteten auch für Smilla die Einzel. Auf ihrem Weg zu ihrem zweiten Titelgewinn des Tages schlug sie Antara Krishnan mit 21:9 und 21:3, Jule Schwägerl mit 21:10 und 21:7 und gewann das Halbfinale gegen Lilli Stempler mit 21:13 und 21:2. Auch im Finale gegen Lea Glaschke war sie nicht zu stoppen, gewann sie doch auch dieses mit 21:15 und 21:14. Somit holte sich Smilla auch den Titel im Einzel U17!

Sonntags stand dann der Doppelwettbewerb auf dem Programm. Ninas Partnerin hatte sich leider kurz vor dem Turnier verletzt und konnte nicht antreten. Da es auch keine Nachrückerin mehr gab, konnte Nina leider kein Doppel spielen.

Smilla konnte mir ihrer Doppelpartnerin Silke Mader das Achtelfinale und Viertelfinale klar in zwei Sätzen gewinnen. Im Halbfinale gegen Arnold/Block konnten sie den ersten Satz deutlich mit 21:9 gewinnen. In Satz 2 und 3 lief des dann nicht mehr so rund und diese gingen daher mit 18:21 und 14:21 verloren. Das Spiel um Platz 3 konnten sie dann aber wiederum in drei Sätzen gewinnen. Somit stand Smilla zum dritten Mal auf dem Treppchen! Herzlichen Glückwunsch!

Smilla und Jarno siegen bei VICTOR JOT Belgien U17, Nina im Viertelfinale

Platz 1 für Smilla und Jarno im Mixed

Am Gründonnerstag machten sich Smilla, Nina, Klaus und Beatrix auf den Weg nach Belgien um in Edegem an dem internationalen U17 Turnier Victor JOT vom 29.03 – 31.03.24 teilzunehmen. Adi aus Schorndorf war auch noch mit an Bord. Ohne größeren Staus kamen sie am frühen Abend in Antwerpen an der Ferienwohnung an. Nach einem ruhigen Abend und einem entspannten Freitagmorgen startete das Turnier um 15 Uhr mit der ersten Runde (Round of 64) im Mixedwettbewerb. Nina und Adi trafen in dieser Runde auf eine schweizerische Paarung. Der erste Satz war eng, aber im zweiten hatten Nina und Adi alles im Griff und somit gewannen sie mit 22:20 und 21:14. Smilla und Jarno hatten als an 4 gesetzte Paarung in dieser Runde Rast. Weiter ging es mit der Round of 64 in den Einzeln. Smilla hatte hier gegen eine Belgierin leichtes Spiel und sie gewann deutlich mit 21:7 und 21:5. Nina traf im Einzel wieder auf eine Schweizerin und verlor dieses Mal leider in 2 Sätzen mit 14:21 und 16:21. Besser lief es für sie in der danach folgenden Round of 32 im Doppel. Mit ihrer Partnerin Emilia Boos konnte sie gegen portugiesische Gegnerinnen souverän in 2 Sätzen mit 21:19 und 21:13 gewinnen. Smilla und ihre Partnerin Silke hatten in dieser Runde ein Walkover. Zum Abschluss gab es dann Freitagabends noch die Round of 32 im Mixed. Smilla und Jarno dominierten ihr Spiel gegen eine schweizerische Paarung und gewannen mit 21:8 und 21:5. Nina und Adi zogen in ihrem Spiel gegen Pascher/Nickel leider mit 10:21 und 15:21 den Kürzeren. Nach einer schnellen Dusche ging es mit kurzem Halt bei Pizza Hut zurück in die Ferienwohnung, in der nach 22 Uhr noch eine Pizza verdrückt wurde.

Nach einer viel zu kurzen Nacht ging es Samstagmorgens bereits um 9 Uhr mit dem Achtelfinale im Doppel weiter. Nina und Emilia spielten gegen die deutsche Paarung Markandu/Rappen und konnten den ersten Satz sicher mit 21:16 gewinnen. Leider verloren sie wiederum den zweiten Satz mit 17:21. Im dritten Satz lief es dann aber wieder deutlich besser und somit konnten sie sich noch den Sieg mit 21:14 sichern. Smilla und Silke mussten in ihrem Spiel gegen Engländerinnen ebenfalls über 3 Sätze gehen, konnten sich aber ebenfalls mit 19:21, 21:17 und 21:10 den Sieg sichern. Im Viertelfinale zeigten Nina und Emilia nochmals ein starkes Match, zogen aber gegen die an 1 gesetzten Belgierinnen mit 11:21 und 15:21 den Kürzeren. Smilla und Silke ging es gegen die späteren Turniersiegerinnen aus der Ukraine und Dänemark ähnlich. Auch sie verloren mit 13:21 und 16:21.

Somit war für Nina das Turnier beendet, aber sie konnte mit einem sehr guten 5. Platz im Doppel sehr zufrieden sein!

Für Smilla ging es dann mit dem Achtelfinale im Mixed weiter. Gegen eine portugiesische Paarung taten sie sich zu Beginn schwer, gewannen aber am Ende noch erwartungsgemäß mit 21:17 und 21:7. Auch das Viertelfinale gegen Wohlers/Röhl konnten sie mit 21:19 und 21:18 gewinnen und das Halbfinale am Sonntag erreichen!

Nicht genug ging es dann spätnachmittags für Smilla mit der Round of 32 im Einzel weiter. Nach der langen Turnierpause war Smilla nach den bereits gespielten Spielen etwas müde und musste aber direkt gegen die an 4 gesetzte Österreicherin antreten. Den ersten Satz verlor sie dementsprechend mit 14:21. Im zweiten Satz schaffte es die Gegnerin durch zu Unrecht mehrfaches Anzweifeln von Bällen den Kampfgeist von Smilla zu wecken und brachte sich dadurch selber um den Sieg, denn Smilla spielte auf einmal wie verwandelt und gewann Satz 2 und 3 mit 21:16 und 21:12. Im Achtelfinale konnte Smilla wiederum gegen eine Belgierin den ersten Satz mit 21:19 gewinnen. Aber dann gingen ihr doch nach bereits wieder 10 h in der Halle die Kräfte aus und sie verlor noch mit 13:21 und 17:21. Wieder war es also spät geworden in der Halle aber zum Glück wurde noch ein asiatisches Restaurant gefunden, in dem es noch was zu essen gab.

Sonntags ging es dann entspannt los. Nachdem sich die Dame der gegnerischen Paarung aus Polen im Mixed leider verletzt hatte, waren Smilla und Jarno direkt ins Finale gerückt, das nicht vor 14 Uhr beginnen sollte. Am Ende begann das Spiel sogar erst um 16 Uhr. Gegen die an zwei gesetzte französische Paarung begannen sie sehr nervös, konnten sich aber im Laufe des ersten Satzes steigern. Zwar ging der erste Satz noch mit 12:21 verloren, aber im zweiten Satz konnten sie immer mehr das Ruder in die Hand nehmen und schafften am Ende mit 21:14 und 21:14 den Sieg! Somit hatten sie sich ihren ersten internationalen Sieg in U17 geholt!

Herzlichen Glückwunsch!

1. DBV-RLT O19 2024

Nach einer relativ langen Pause ging es für Smilla Ende März endlich wieder mit dem Turniergeschehen weiter. Sie ging erstmals bei einer DBV-Rangliste O19, die vom 22.03 – 24.03.24 in St. Ingbert stattfand, an den Start. Wie sich nach Meldeschluss herausstellte, war die Konkurrenz groß, waren doch einige der besten deutschen BadmintonspielerInnen vertreten. Aber egal, das Ziel der Teilnahme war einfach dabei zu sein und sich mit den Besten zu messen. Im Mixed ging es mit ihrem Partner Jarno Deters aus Hessen direkt gegen eine Paarung vom TV Refrath. Der Respekt war zu groß und dementsprechend war die Niederlage in 2 Sätzen deutlich. Im Einzel hatte Smilla etwas Lospech, musste sie doch direkt in der ersten Runde gegen die an 2 gesetzte Katharina Nilges, Vizeeuropameisterin in U17 des Jahres 2023, antreten. Sie zeigte ein starkes Spiel, musste sich aber letztendlich mit 16:21 und 16:21 geschlagen geben. Im Doppel mit Silke Mader aus Bayern lief es dann etwas besser. In der ersten Runde konnten sie einen deutlichen Sieg erringen, bevor es dann im Achtelfinale gegen die an 1 gesetzten Horbach/Stepper ging. Im ersten Satz spielten sie stark auf und konnten sich eine deutliche Führung erarbeiten. Leider kamen die Gegnerinnen aber immer besser ins Spiel und der Satz und auch am Ende das Spiel ging mit 17:21 und 13:21 verloren. Somit hatten sie einen 9. Platz erreicht.

Sarah und Lukas bei der 1. D Rangliste 2024 in Rastatt

Am 09.03.2024 haben Sarah und Lukas an der ersten D Rangliste des Jahres 2024 in Rastatt teilgenommen. Los ging es am Morgen mit dem Einzel.

Mädcheneinzel U13

Sarah war gemeinsam mit drei anderen Mädchen in der Altersklasse U13 gemeldet. Auf Grund der geringen Teilnehmerzahl wurde in einer Gruppe jede gegen jeden gespielt.

Die ersten beiden Matches gegen Lea Guse (BV Rastatt) und Lene Koch (TSG Weinheim) konnte Sarah locker und leicht für sich entscheiden. So kam es zu einem Endspiel gegen die an Nummer 1 gesetzte Runfei Zhang (SSV Waghäusel). Noch beim letzten Turnier konnte Sarah knapp gegen Runfei gewinnen und natürlich waren wir gespannt, ob sich dieser Sieg wiederholen lassen würde. Sarah war vom ersten Ballwechsel an sehr konzentriert und konnte ihr gute Gegnerin immer wieder zu Fehlern zwingen. Es entwickelte sich eine enge Kiste.

Am Ende konnte Sarah sich über ein 21:16 und 21:14 freuen und das Turnier gewinnen!

Jungeneinzel U15

Lukas trat in der Altersklasse U15 an. Hier wurde zunächst in zwei Vierergruppen gespielt.

Sein erster Gegner war Moritz Wippermann (TSV Racket Center Nußloch). Lukas hatte noch nie gegen Moritz gespielt. Lukas musste vom ersten Ballwechsel alles in die Waagschale werfen und die Bälle präzise in die Ecken spielen. Immerhin ist Moritz einen ganzen Kopf größer als Lukas! Der 21:9 und 21:15 Sieg von Lukas war am Ende klarer als es der Spielverlauf hätte vermuten lassen.

Spiel Nummer zwei war eine Neuauflage des Klassikers gegen Klim Kuldoshyn (TV Pforzheim). Im ersten Satz war Klim ziemlich von der Rolle und Lukas gewann locker mit 21:10. Im zweiten Satz steigerte Klim sich deutlich. Dadurch wurde es wieder sehr eng und leider musste Lukas sich mit 21:23 geschlagen geben. Wieder einmal musste der dritte Satz entscheiden. Zum Glück konnte Klim sein Niveau aus Satz zwei nicht ganz halten. Lukas dagegen spielte wieder ein bisschen variabler. Insbesondere mit seinen schönen Drops hatte Klim so seine Probleme. Und so gewann Lukas den Satz und das Spiel mit 21:13. Das war jetzt schon der dritte knappe Sieg gegen Klim in Folge!

Im letzten Spiel der Gruppenphase traf Lukas auf den an Nummer 2 gesetzten Sebastian Lucke (BV Rastatt). Hier konnte Lukas zum Glück mal etwas Kräfte sparen. Er hatte Sebastian gut im Griff und ging am Ende als Sieger (21:12 und 21:9) vom Platz. Damit war das Endspiel gegen die Nummer 1 Tanav Vijayaraghavan (TV Mörsch) erreicht!

Wie erwartet war Tanav etwas zu stark für Lukas. In der Vorrunde hatte Tanav in keinem Satz mehr als 9 Punkte abgegeben und auch gegen Lukas konnte er relativ deutlich mit 21:10 und 21:12 gewinnen. So erreichte Lukas am Ende einen sehr schönen zweiten Platz im Einzel!

Mixed U15

Am Nachmittag nahmen Sarah und Lukas am Turnier im Mixed U15 teil. Hier waren fünf teilnehmende Pärchen am Start. Sarah und Lukas haben bisher erst zweimal an einem Mixed-Turnier teilgenommen und auch im Training spielen sie nicht viel Doppel. Und so war das Ziel in erster Linie mal Spaß zu haben.

Los ging es gleich gegen ihre Trainingskumpels Jin Liu (BSV Eggenstein-Leopoldshafen) und Max Köhler (BV Rastatt). Wie erwartet machten Sarah und Lukas ein paar Fehler zu viel und auch die Abstimmung war nicht optimal. Trotzdem waren auch ein paar schöne Ballwechsel dabei. Am Ende ging das Match mit 21:11 und 21:16 verloren.

In Spiel Nummer zwei standen Mia Zivkovic (BV Rastatt) und Bruno Koschatzki (TV Hofheim) auf der anderen Seite des Platzes. Da lief es bei Sarah und Lukas schon etwas besser mit dem Mixed. Die Fehler wurden weniger und sie machten ein bisschen mehr Druck. Und so konnten sie das Match mit 21:11 und 21:10 gewinnen. Das war sicher nicht schlecht für das Selbstvertrauen!

In Spiel Nummer drei wartete aber eine ganz harte Nuss mit Annika Sporberg (BV Rastatt) und Tanav Vijayaraghavan (TV Mörsch). Tanav hatte Lukas ja schon im Einzel kennengelernt. Annika war im Einzel U15 am Start gewesen. Im ersten Satz spielten Sarah und Lukas sehr schön und sie schafften es auch häufig, die deutlich schwächere Annika anzuspielen. Trotzdem mussten sie den Satz mit 17:21 abgeben.

Im zweiten Satz konnten die beiden sogar noch eine Schippe drauflegen und spielten inzwischen sehr schön miteinander. Beim Stand von 19:20 hatten sie Matchball gegen sich. Dieser wurde souverän mit einem Winner abgewehrt, um den Satz wenig später sogar mit 22:20 zu gewinnen. Was für eine Überraschung! Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet. Und so musste ein dritter Satz die Entscheidung bringen. Hier wuchsen Sarah und Lukas über sich hinaus. Sie spielten tolle kurze Aufschläge und konnten das Match zum Großteil auf Annika verlagern. Und so wurde das Spiel sensationell mit 21:14 im dritten Satz gewonnen werden!

Im letzten Spiel des Tages trafen Sarah und Lukas auf die Nummer 1 Lucia Schirrmeister (SSV Waghäusel) und Levi Schmidt (TV Hofheim). Lucia hatte vorher die Konkurrenz Mädchen U15 gewonnen. Levi war bei den Jungs U13 sechster geworden.

Die Strategie war klar, Lucia sollte am besten möglichst wenig am Spiel teilnehmen. Und das gelang den beiden ziemlich gut. Sarah und Lukas lagen schnell mit 18:11 in Führung. Dann ging aber gar nichts mehr und der Satz wurde ohne weiteren Punktgewinn mit 18:21 verloren. Im zweiten Durchgang gaben die beiden dann trotz der späten Stunde noch mal alles und kämpften um jeden Ball. Der Lohn war ein 21:15. Und obwohl der Papa schon ziemlich müde war und eigentlich längst nach Hause wollte, musste erneut ein dritter Satz gespielt werden. Sarah und Lukas spielten wieder sehr schön, sie hielten den Ball flach und spielten zumindest manchmal strategisch klug die neuralgischen Mixedpunkte an. Das sollte reichen. Der Satz und damit auch das Spiel konnte mit 21:16 gewonnen werden.

Und damit stand ein vollkommen überraschender 2. Platz im Mixed zu Buche und die Erkenntnis, dass Mixed auch ganz viel Spaß machen kann!

(Bei der Siegerehrung standen Sarah und Lukas nur auf dem Treppchen für den dritten Platz. Es war aber ein Ergebnis falsch eingegeben worden. Nach längerer Suche konnte der relevante Spielzettel in der Kiste gefunden werden und das Ergebnis wurde im Badminton Portal korrigiert.)

Nach 11 Stunden in der Halle durften wir danach endlich nach Hause fahren.

Dreifacher Turniersieg bei der B-Rangliste in Augsburg durch Nina und Smilla

Am 27./28.01.24 fand in Augsburg die erste B-Rangliste der Gruppe Südost statt. Nina nahm im Mixed und Einzel U17 teil und Smilla in allen drei Disziplinen in U19.

Nina und ihr Partner Adi aus Schorndorf waren an 1 gesetzt und konnten ihrer Favoritenrolle souverän bis ins Finale gerecht werden, gewannen sie doch das Achtel-, Viertel- und Halbfinale locker in jeweils 2 Sätzen. Im Finale trafen sie dann an die an 2 gesetzten Wolber/Belobrajdic. Der erste Satz war hart umkämpft aber Nina und Adi konnten diesen in der Verlängerung mit 23:21 für sich entscheiden. Die Sätze 2 und drei waren dann jeweils deutlich. Satz 2 ging mit 11:21 an die gegnerische Paarung, aber Satz drei konnten Nina und Adi wiederum deutlich mit 21:12 gewinnen. Somit hatten sie sich den Turniersieg im Mixed U17 gesichert!

Smilla spielte in Mx U19 mit Nico Hamm aus Haunstetten. Das Achtelfinale konnten sie sicher in 2 Sätzen gewinnen. Im Viertelfinale gegen die an 3 gesetzten Sjöblom/Mader verloren sie den ersten Satz mit 19:21, konnten aber den zweiten Satz deutlich mit 21:14 gewinnen. Im dritten Satz war es bis zum Schluss sehr ausgeglichen, aber leider ging dieser wiederum mit 19:21 verloren. In en Spielen 5-8 konnten Smilla und Nico das nächste Spiel wiederum deutlich gewinnen und somit belegten sie einen 5. Platz.

Im Einzel U17 war Nina an 2 gesetzt und sie konnte ihr Achtelfinale locker in 2 Sätzen gewinnen Im Viertelfinale gegen Pia Hemmann tat sich Nina schwer und am Ende verlor sie ihr Spiel mit 21:17, 15:21 und 12:21. In den Spielen um Platz 5 bis 8 hatte Nina dann ein Walkover und somit erreichte sie einen 5. Platz.

Smilla musste in Einzel U19 erst im Viertelfinale ins Spielgeschehen eingreifen. Nach einer gewissen Gewöhnungsphase an die neue Halle konnte sie ihre Spiele gegen Anja Böhm und Dorottya Gal-Kovacs im Halbfinale locker in 2 Sätzen gewinnen. Im Finale traf sie dann abends um 20 Uhr auf Nadja-Christine Reihle. Auch dieses Spiel konnte Smilla etwas überraschend sicher mit 21:17 und 21:18 gewinnen und sie holte sich Turniersieg Nummer 1.

Sonntags fanden dann die Doppeldisziplinen statt. Smilla konnte mit ihrer Partnerin Silke Mader aus Bayern das Viertelfinale deutlich in 2 Sätzen gewinnen. Im Halbfinale gegen Nickel/Offe mussten sie , über drei Sätze gehen, konnten das Spiel aber mit 21:17, 21:23 und 21:17 gewinnen. Das Finale konnten sie dann wieder in zwei Sätzen gewinnen, auch wenn der erste Satz noch recht knapp war. Am Ende lautete das Ergebnis 22:20, 21:16 und der zweite Turniersieg war erreicht!

Herzlichen Glückwunsch an Nina und Smilla zu ihren Erfolgen!

A-Rangliste U17/U19 in Wesel – Sieg im Mixed und 3. Platz im Einzel U17 für Smilla

Das neue Badmintonjahr startete am 13./14.01.2024 mit der 1. A-Rangliste U17/U19 in Wesel. Smilla und Nina waren in allen drei Disziplinen am Start. Begonnen wurde Samstagmorgens mit dem Achtelfinale im Mixed-Wettbewerb. Nina traf mit ihrem Partner Adi aus Schorndorf gleich auf die an 7 gesetzte Paarung Zheng/Deters. Überraschend souverän konnten die zwei das Spiel mit 21:19 und 21:17 für sich entscheiden. Smilla und ihr Partner Jarno gewannen ihr Achtelfinale sehr deutlich mit 21:10 und 21:7. Leider trafen Nina/Adi dann im Viertelfinale auf Smilla/Jarno wobei Smilla und Jarno mit 21:16 und 21:11 gewinnen konnten. Auch das Halbfinale gegen die an 6 gesetzten und Deutschen Meister im MX U15 Ernst/Nedelcu konnten Smilla und Jarno sicher in 2 Sätzen gewinnen. Im Finale trafen sie dann auf die an 1 gesetzten Zeisig/Röhl aus Berlin. In einem spannenden Spiel konnten sich Smilla und Jarno am Ende mit 21:15, 22:24 und 21:19 durchsetzen und so gewannen sie ihre erste Mixed-A-Rangliste in U17. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg. Aber auch Nina und Adi konnten bei ihrer ersten Teilnamen an einer A-RLT U17 mit dem erreichten 5. Platz sehr zufrieden sein.

Im Einzel traf Nina in der ersten Runde auf Helena Huang. Leider musste Nina dieses Spiel mit 14:21 und 11:21 verloren geben. Smilla, an 2 gesetzt, konnte ihr Achtelfinale und Viertelfinale deutlich in 2 Sätzen gewinnen. Im Halbfinale traf sie dann auf die an 3 gesetzte Yuliia Fomina. Smilla konnte eigentlich zu jeder Zeit mithalten, aber am Ende fehlte vielleicht das letzte Quäntchen Kraft nach den vielen Mixed-Spielen zuvor. Und somit ging das Spiel mit 19:21 und 16:21 verloren. Neu seit dieser Saison ist, dass der 3. Platz ausgespielt wird. Hier traf Smilla dann abends zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit auf Sarah Nickel aus Nürnberg. Aber nach den zwei sehr knappen Spielen bei der DM und in Holland, zeigte Smilla in diesem Spiel eine sehr souveräne Leistung und sie gewann deutlich mit 21:11 und 21:18. Somit erreichte sie einen sehr guten 3. Platz.

Sonntags standen noch die Doppel auf dem Programm. Smilla war mit ihrer neuen Partnerin Silke Mader aus Freystadt an 2 gesetzt. Bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier erwischten sie nicht ihren besten Tag und mussten sich gleich im Achtelfinale geschlagen geben. Nina spielte mit Emilia Boos aus Bonn zusammen. Sie konnten im Achtelfinale überzeugen und konnten ihr Spiel mit 24:22, 13:21 und 21:16 gewinnen und erreichten somit das Viertelfinale. Hier trafen sie auf die an 4 gesetzte Paarung Arnold/Block. Leider ging dieses Spiel mit 15:21 und 13:21 verloren. Aber Nina konnte mir dem erreichten 5. Platz sehr zufrieden sein.

Somit was die A-Rangliste U17 wieder ein sehr erfolgreiches Turnier mit dem Sieg im Mixed und dem 3. Platz im Einzel für Smilla und 2-mal dem 5. Platz im Mixed und Doppel für Nina!

Carlton International Youth Tournament 2023

Vom 28.12.-30.12.2023 fand in Holland das U17 Turnier Carlton International Youth Tournament statt. Letztes Jahr nahmen Nina und Smilla noch am U15 Turnier teil, dieses Jahr nun in U17.

Das Turnier begann Donnerstagmorgens mit dem Mixed-Wettbewerb. In der “Round of 64” trafen Smilla und ihr Partner Jarno Deters aus Hessen auf die niederländische Paarung Vingerhoed/Van Dalm und sie gewannen das Spiel souverän mit 21:18 und 21:11. Auch Nina und ihr Partner Aditya Gahirwal konnten ihr Spiel ebenfalls gegen eine niederländische Paarung in dieser Runde in einem knappen Match mit 24:22 und 21:19 gewinnen.

Danach ging es erstmal mit der “Round of 64” im Einzel weiter. Smilla hatte sogar den Setzplatz 14 ergattert und traf auf die Niederländerin, die im Mixed bereits gegen Nina und Adi verloren hatte. Erwartungsgemäß konnte Smilla dieses Spiel mit 21:12 und 21:13 deutlich gewinnen. Nina traf leider in dieser Runde direkt auf die an 13 gesetzte Yuliia Fomina. Sie konnte dieser aber mit gutem Spiel lange Paroli bieten und konnte sogar den 2. Satz gewinnen. Am Ende setzte sich dann aber doch die Gegnerin mit 21:16, 19:21 und 21:8 durch. Nina konnte aber mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Das Turnier war mit diesen Spielen für Donnerstag bereits beendet und erst freitags ging es dann weiter.

Gestartet wurde freitags wieder mit dem Mixedwettbewerb und zwar mit der “Round of 32”. Smilla und Jarno trafen auf den Engländer Goh und die Schweizerin Dübendörfer. Ein starke Paarung, aber Smilla und Jarno spielten ebenfalls ein starkes Match und führten mit 21:19 und 20:14. Leider konnten 6 Matchbälle nicht verwandelt werden und der zweite Satz ging dann noch 21:23 verloren. Im dritten Satz führten sie wieder die ganze Zeit und hatten bei 20:14 wieder 6 Matchbälle. Dieses Mal konnten sie sich aber den Sieg mit 21:15 sichern. Somit standen sie im Achtelfinale. Nina und Adi trafen in ihrem Spiel auf eine französische Paarung. Leider waren diese an diesem Tag zu stark und sie verloren mit 10:21 und 13:21, erreichten aber einen guten 17. Platz. Im Achtelfinale trafen Smilla und Jarno dann an die an 8 gesetzte Paarung Mutlu/Van Parys aus Belgien. In diesem Spiel konnten sie leider nicht mehr an ihre Leistungen der vorherigen Spiele anknüpfen und gegen das sehr aggressive Spiel der gegnerischen Paarung fanden sie kein Konzept. Folgerichtig ging das Spiel deutlich mit 10:21 und 8:21 verloren was im Endergebnis einen guten 9. Platz bedeutete.

Als nächstes stand für Smilla die “Round of 32” im Einzel auf dem Programm. Wie es die Auslosung wollte, traf sie da wieder auf Sarah Nickel, ihre Gegnerin aus dem dramatischen Finale bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Dezember. Dieses Spiel sollte wieder einen ähnlichen Verlauf nehmen. Der erste Satz ging leider nach Führung noch mit 21:23 verloren, den zweiten gewann Smilla dann sicher mit 21:15. Im dritten war es dann lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Aber am Ende konnte Smilla auch diesen Satz mit 22:20 für sich entscheiden und stand somit auch im Einzel im Achtelfinale.

Aber zuerst stand die “Round of 32” im Doppel auf dem Programm. Nina und Smilla trafen auf eine französische Paarung und konnten leider ein offensichtliches Handicap bei den Gegnerinnen nicht für sich nutzen. Sie kamen sogar erst recht nicht damit zurecht und verloren relativ deutlich mit 14:21 und 13:21.

Nun folgte also das Achtelfinale im Einzel gegen die an 3 gesetzte Tammi van Wonterghem. Smilla zeigte ein sehr starkes Spiel und konnte das Spiel über weite Strecken ausgeglichen halten. Im zweiten Satz erarbeitete sie sich sogar eine 16:10 Führung. Aber am Ende setze sich die erfahrenere 2 Jahre ältere Belgierin mit 21:17 und 21:18 durch. Schade, da wäre durchaus was drin gewesen.

Aber insgesamt war es wieder eine sehr erfolgreiche Teilnahme an einem internationalen Turnier für Smilla und Nina.

51. Baden-Württembergische Meisterschaft O19-2023

Zwei Wochen nach den tollen Erfolgen bei den Deutschen Meisterschaften U15 nahm Smilla an den Baden-Württembergischen Meisterschaften O19 teil. Leider war sie aufgrund einer Zerrung und einer starken Erkältung direkt nach der DM noch nicht wieder richtig fit, aber Smilla wollte trotzdem bei den Erwachsenen auf BW-Ebene reinschnuppern.

Im MX nahm sie zusammen mit Tim Armbrüster aus Offenburg teil. Ungesetzt konnten sie die Round of 32 locker gewinnen. Auch das Achtelfinale gegen die an 5/8 gesetzten Roth/Tinkova konnten sie in 2 Sätzen für sich entscheiden. Das Viertelfinale gegen Winniger/Jenet wurde dann ein enger Kampf, den sie aber auch am Ende mit 21:18, 18:21 und 22:20 gewinnen konnten. Somit standen sie im Halbfinale, das erst sonntags ausgetragen wurde.

Im Einzel konnte Smilla die Round of 32 locker gewinnen. Aber die Auslosung meinte es nicht gut mit Smilla, wartete doch bereits im Achtelfinale die an 1 gesetzte Lena Reder. In dem Spiel merkte man Smilla deutlich an, dass sie 2 Wochen nicht trainieren konnte. Gegen das aggressive Spiel Lenas konnte sie an diesem Tag nicht dagegenhalten und somit ging das Spiel deutlich verloren.

Im Doppel sprang Smilla dann für eine ausgefallene Spielerin ein und kam direkt zu der Ehre mit Jennifer Löwenstein aus Schorndorf den Setzplatz 1 zu übernehmen. Aufgrund weniger Meldungen waren sie direkt im Viertelfinale, wo sie auf Berger/Jenet aus Offenburg trafen. Leider zogen sie in einem unglaublich engen Match am Ende mit 17:21, 21:19 und 21:23 den Kürzeren.

Sonntags stand dann also das Halbfinale gegen die an 3 gesetzten und sehr erfahrenen Burger/Schilli aus Offenburg auf dem Programm. Tim, der in allen drei Disziplinen im Halbfinale stand, merkte man die Anstrengung mittlerweile auch an und so konnten Smilla und Tim leider nichts gegen die gegnerische Paarung ausrichten. Folgerichtig ging das Spiel deutlich mit 10:21 und 11:21 verloren.

Aber mit einem dritten Platz im Mixed bei ihren ersten BW Meisterschaften O19 konnte Smilla sehr zufrieden sein.

D1 Rangliste Hessen in Lampertheim

Sarah und Lukas haben am Wochenende 09.-10.12. an der 3.D1 Rangliste Hessen in Lampertheim teilgenommen.

Auf Grund der vielen Meldungen bekam Lukas im Feld Jungen Einzel U13 leider keinen der 16 Startplätze.

Sarah dagegen war bei den Mädchen an Platz 4 gesetzt.

In der ersten Runde wurde ihr Annabelle Kosasih vom TV Bensheim zugelost, die aber leider nicht erschien und so erreichte Sarah kampflos das Viertelfinale. Dort traf sie auf Yuktha Shetty vom TV Jugenheim. Es war ein wirklich knappes Match das Sarah am Ende leider in drei Sätzen verlor mit 21:13 15:31 und 11:21. So spielte sie um die Plätze 5 bis 8. Ihr nächstes Match gewann sie dieses mal knapp gegen Sophia Gstettner vom TV Hofheim mit 21:18 und 21:19. Und auch die Partie um Platz 5 gegen Deshnaa Sathish vom TV Jugenheim konnte Sarah mit 21:16 und 21:11 für sich entscheiden. So stand am Ende Platz 5 für Sarah zu buche.

Sonntags ging es dann zunächst mit dem Mixed weiter. Sarah und Lukas traten gemeinsam mit sieben weiteren Pärchen in der Klasse U13 an. Los ging es mit dem Vietrelfinale gegen Johanna Rothemund und Hannes Zhou beide vom BV Darmstadt. Obwohl die beiden Spöcker nicht besonders gut eingespielt waren und viele Fehler machten, gewannen sie am Ende mit 21:15 und 21:16. Im Halbfinale trafen sie dann auf die top-gesetzte Paarung Romy Oliva und Adrian Sieklinski vom TuS Schwanheim. Gegen die beiden hatten sie keine Chance und verloren klar mit 14:21 und 8:21. Im Spiel um Platz 3 waren schließlich Katharina Jung und Michel Häuser vom TBC Eltwille die Gegner. Es entwickelt sich ein sehr spannendes Match. Sarah und Lukas hatten einige Matchbälle, konnten aber keinen verwandeln. Und so unterlagen sie knapp 21:17 19:21 und 24:26. Das war ein Spiel, das sie eigentlich hätten gewinnen sollen. Schade, dass es nicht geklappt hat mit dem Platz auf dem Podest.

Im Mädchendoppel ging Sarah mit Janya Naduvattira vom SSV Waghäusel ins Rennen in der Alterklasse U13. Im Viertelfinale trafen die beiden auf Fatima Faizi und Ida Wittstadt vom BV Darmstadt. Zunächst gingen alle davon aus, dass Sarah und Janya gegen die beiden deutlich größeren Darmstädterinnen keine Chance haben würden. Erwartungsgemäß ging der erste Satz auch mit 14:21 verloren. Dann änderten die beiden aber selbstständig ihre Taktik und stellten auf Mixed um. Das führte zum Erfolg. Die folgenden beiden Sätze wurden mit 21:12 und 21:11 gewonnen und der Pltz im Halbfinale war gebucht! Dort hatten sie gegen die späteren Siegerinnen Yuktha Shetty und Deshnaa Sathish dann aber keine Chance. Das Spiel ging klar mit 9:21 und 10:21 verloren. Janya und Sarah liesen sich davon aber nicht unterkriegen und sie gaben spät am Abend gegen Marie Manigk und Klara Niedermaier vom TV Hofheim im Spiel um Platz 3 noch mal alles. Es reichte leider aber nicht ganz und sie verloren auch dieses Match nach hartem Kampf mit 23:25 und 17:21. Trotzdem hatten Sarah und Janya bei ihrem ersten gemeinsamen Doppelturnier viel Spaß!

Lukas spielte in Lampertsheim erneut mit dem 8-jährigen Lionel Gärtner vom BV Rastatt im Jungen Doppel U13. Das war eine ganz enge Konkurrenz und es kam zu vielen spannden Spielen. Im Viertelfinale trafen sie zunächst auf Bruno Koschatzki und Noel Yildiz vom TV Hofheim. Das Spiel wogte hin und her. Schlußendlich verloren die beiden aber mit 22:20, 17:21 und 18:21. Das war echt knapp. Und das gegen das spätere Gewinnerpärchen! Da sieht man mal, wie eng das alles war. In der nächsten Runde waren Roman Boschmann und Julius Neuthinger vom gastgebenden BV Lampertheim die Gegner. Diese Spiel war ausnahmsweise eine klare Sache. Lionel und Lukas gingen mit 21:9 und 21:9 als Sieger vom Platz. Und so kam es im letzten Spiel zum Aufeinandertreffen mit Maximilian Adam und Niko Vergos vom TV Hofheim. Hier drohte nach dem ersten Satz, der klar mit 8:21 verloren ging, zunächst ein Debakel. Doch die beiden rafften sich noch einmal zusammen und glichen mit einem 21:14 in Sätzen aus. Erneut musste die Entscheidung im dritten Satz fallen und wieder sollte es nicht zum Sieg reichen. Lionel und Lukas verloren den Satz und das Match am Ende mit 16:21. Trotz allem hatten auch diese beiden großen Spaß an der Doppelkonkurrenz.

Gegen 20:15 Uhr ging es dann nach über 11 Stunden Badminton von Lampertheim erschöpft aber glücklich wieder nach Hause nach Bruchsal!

Sensationelle Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften 2023 U15-U19

Smilla krönt sich zur Deutschen Meisterin U15 im Einzel # 3. Platz für Nina und Smilla im Doppel U15

Was für eine Deutsche Meisterschaft U15 bis U19 vom 01.-03.12.23 in Gera in Thüringen!

Smilla reiste als topgesetzte Spielerin im Einzel U15 an und schaffte es tatsächlich ihrem Setzplatz gerecht zu werden und sich den Titel im Einzel zu holen. Auch im Doppel U15 wurden Nina und Smilla ihrem Setzplatz gerecht und holten sich die Bronzemedaille! Herzlichen Glückwunsch!

Aber erstmal alles von Anfang an…

Am Mittwoch, den 29.11.2023, reisten Nina und Smilla zur Sportschule in Ruit um sich mit anderen qualifizierten SpielerInnen aus Baden-Württemberg auf die Deutsche Einzelmeisterschaften U15-U19 2023 vorzubereiten. Am Donnerstagnachmittag erfolgte dann die Anreise nach Gera. Leider waren die Voraussetzungen nicht ganz ideal – reiste Nina doch bereits mit Halsschmerzen und einer entstehenden Erkältung an und auch weitere SpielerInnen bekamen während der Tage in Gera Erkältungssymptome.

Am Freitag, den 01.12.23 um 11 Uhr 30 wurden die Deutschen Meisterschaften mit dem Einmarsch der SpielerInnen eröffnet.

Freitag – Mixed U15 und U17

Begonnen wurde mit dem Mixedwettbewerb. Nina trat mit ihrem Partner Aditya Garhirwal aus Schorndorf als amtierende Südostdeutsche Meister an. In der ersten Runde hatten sie Rast und mussten erst im Achtelfinale ins Spielgeschehen eingreifen. Hier trafen sie auf die an 8 gesetzten Ruberg/Block. Sehr souverän gewannen sie dieses Spiel gegen Ruberg/Block mit 21:16 und 21:11. Somit hatten sie bereits das Viertelfinale erreicht. Hier war dann gegen Bhatia/Fein leider nichts zu holen. Aber somit hatten sie einen hervorragenden 5. Platz erreicht!

Smilla trat mit ihrem Mixedpartner Jarno Deters von der TURA Niederhöchstadt in U17 an. Auch sie hatten in der ersten Runde Rast und trafen im Achtelfinale auf die an 5 gesetzten Ohliger/Hermel. Sie starteten hervorragend und konnten den ersten Satz für sich entscheiden. Leider konnten sie das Niveau nicht bis zum Ende durchhalten und so verloren sie leider knapp in drei Sätzen mit 21:18, 19:21 und 15:21. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

In der ersten Runde im Einzel traf Nina auf Eva Heiden. Sie gewann das Spiel souverän mit 21:18 und 21:13 und hatte sich somit für das Achtelfinale am Samstag qualifiziert. Smilla hatte in der ersten Runde Rast.

Samstag – Einzel U15

Am Samstagmorgen ging es dann mit den Einzelachtelfinals weiter. Nina spielte gegen die an 6 gesetzte Silke Mader. Sie gab alles, musste sich aber am Ende mit 18:21 und 12:21 geschlagen geben. Smilla traf auf Pia Rappen aus Refrath und gewann sehr deutlich mit 21:5 und 21:7. Auch das anschließende Viertelfinale gegen Sidonie Krüger aus Gittersee konnte sie sicher mit 21:12 und 21:19 gewinnen. Somit war das Halbfinale am Sonntag erreicht.

Samstag – Doppel U15

Weiter ging es mit den Doppeldisziplinen. Nina und Smilla trafen im Achtelfinale auf Karmann/Strumpf. Dieses Spiel war kein Problem für die zwei, konnten sie doch deutlich mit 21:9 und 21:9 gewinnen. Im Viertelfinale warteten mit den an 6 gesetzten Schütt/Dinh die Gewinner der YONEX German Ruhr U15 International 2023 in Mülheim: (Ergebnisse auf Turnier.de) (Artikel auf BC-Spöck.de). Nina und Smilla begannen aber unglaublich konzentriert und kontrollierten das Spiel. Mit 21:9 und 21:18 konnten sie daher auch dieses Spiel sicher gewinnen und erreichten das Halbfinale am Sonntag.

Sonntag – Doppel U15

Am Sonntagmorgen wurde der Finaltag mit den Halbfinals im Doppel gestartet. Nina und Smilla trafen in ihrem Halbfinale auf die an 2 gesetzten Nedelcu/Nickel. In einem wirklich hochklassigen Spiel konnten sich Smilla und Nina im ersten Satz sogar eine 17:12 Führung erarbeiten. Leider konnten sie diesen Vorsprung nicht nach Hause bringen und der Satz ging noch sehr unglücklich mit 19:21 verloren. Im zweiten Satz gingen sie wieder zur “kleinen” Pause mit 11:8 in Führung. Diesen Vorsprung konnten sie dieses Mal bis zum Ende halten und sie konnten den Satz mit 21:18 gewinnen. Im dritten Satz war dann leider plötzlich der Wurm drin und plötzlich waren sie 4:11 hinten. Dieser Rückstand sollte sogar noch ansteigen, stand es doch plötzlich 4:17. Danach kamen sie zwar wieder etwas besser ins Spiel, aber dieser Rückstand war nicht mehr aufzuholen und der Satz ging am Ende mit 11:21 verloren. Schade, da wäre ein Sieg absolut drin gewesen! Aber ein dritter Platz und somit die Bronzemedaille bei Deutschen Meisterschaften ist ein toller Erfolg!

Sonntag – Einzel U15

Nachdem Smilla sich im Doppel gezerrt hatte, konnte sie aber nach dem Besuch des Physio getapt ins Halbfinale im Einzel starten. Hier traf sie auf die an 5 gesetzte Jule Meinhardt aus Jena. Zu keiner Zeit ließ Smilla Zweifel an ihrem unbedingten Willen aufkommen, das Finale zu erreichen. Sie dominierte den ersten Satz deutlich, aber auch im zweiten Satz ließ sie nichts anbrennen und gewann mit 21:10 und 21:17. Das Finale war erreicht! Und somit war Smilla auch beim Einmarsch und bei der Vorstellung der Finalisten vor Beginn der Finalspiele dabei.

Nach dem Halbfinale ließ sich Smilla nochmals vom Physio behandeln, aber nach einer längeren Pause vor dem Finale gingen die Schmerzen durch die Zerrung leider auch durchs Aufwärmen nicht mehr weg und Smilla ging doch leicht gehandicapt ins Endspiel gegen Sarah Nickel aus Nürnberg. Dementsprechend schwer tat sie sich bei manchen Bällen, für die sie tief nach unten gehen musste. Doch Smilla konnte sich trotzdem sehr gut behaupten und ging im ersten Satz mit 19:16 in Führung. Leider konnte sie diesen Vorsprung nicht nach Hause bringen und der Satz ging noch mit 19:21 verloren. Der zweite Satz lief dann deutlich besser. Von Anfang an ging Smilla in Führung und gewann den Satz souverän mit 21:13. Was dann im 3. Satz geschah, konnte Smilla hinterher selber nicht so genau beschreiben. Gar nichts lief zusammen und bei der Gegnerin dafür alles, ähnlich wie bereits am Morgen im Doppelhalbfinale. Nach 7:11 zum Wechsel geriet Smilla immer mehr in Rückstand bis zum Stand 10:18. Und dann geschah Unglaubliches – Smillas Gegnerin sollte nicht einen Punkt mehr aus eigener Kraft machen. Eine taktische Umstellung mit dem Aufschlag und Smilla holte Punkt für Punkt auf. Bei 15:18 ging ein Smash von Smilla ins Aus, aber ansonsten machte die Gegnerin keinen Punkt mehr. Und Smilla schaffte tatsächlich ein unglaubliches Comeback und gewann den Satz noch mit 21:19. Was für ein Spiel!

Smilla Fluhrer, BC Spöck, ist deutsche Meisterin im Einzel U15! Die Krönung einer außergewöhnlich guten Saison.

Gratulation auch an Nina zum Erreichen toller Plätze bei der DM: 5. Platz im Mixed, 9. Platz im Einzel und 3. Platz und somit das Treppchen im Doppel mit Smilla zusammen.

P.S.: Gera war ein toller Ausrichter mit einer tollen Halle, die einen würdigen Rahmen für die Deutschen Meisterschaften ermöglichten. Die NADA war vor Ort und es wurden Dopingkontrollen durchgeführt. Ob der Rahmen, in dem es erfolgte, so notwendig ist, ist fraglich. Anstatt sich über das tolle Endspiel und den Sieg freuen zu können und feiern zu können, wurde Smilla “abgeführt” und verbrachte über eine Stunde bei ihrer ersten Dopingkontrolle…

Wer Interesse an genauen Ergebnissen hat: https://dbv.turnier.de/tournament/0b042058-b1fa-465f-924a-002384346b27

Alle Spiele können auch noch nachträglich bei YouTube oder über diesen Link angeschaut werden: https://badminton-gera.de/2023/11/30/live-deutsche-meisterschaft-u15-u17-u19-01-12-03-12-2023/