Nina und Sarah vertreten den BC Spöck bei der 3. C-Rangliste 2024 in Waghäusel

Sowohl Nina als auch Sarah nahmen bei dieser Rangliste nur am Samstag am Einzel teil. 

Sarah trat in der Altersklasse U13 mit zwölf weiteren Mädchen an, und gleich ihr erstes Spiel am Morgen gegen Maren Jenet (BC Offenburg) war hart umkämpft. Nachdem Sarah den ersten Satz mit 21:17 fast noch deutlich für sich entschied, konnte sich im weiteren Verlauf des Spiels keines der Mädchen mit mehr als zwei Punkten von der Gegnerin absetzen. Es blieb daher bis zum letzten Ballwechsel sehr spannend. Am Ende verlor Sarah den zweiten Satz mit 20:22, konnte den dritten Satz aber mit 21:19 wieder knapp gewinnen und damit in diesem bei einer KO-Runde so wichtigen ersten Spiel als Siegerin vom Platz gehen. Entsprechend war Sarah die Erleichterung und der Gegnerin die Enttäuschung nach dem Spiel deutlich anzusehen.

Platz vier für Sarah im Einzel U13

Mittags hatte Sarah ihr zweites Spiel gegen Felia Ziegler (TSG Schopfheim). Wie bereits ihr erstes Spiel gestaltete Sarah auch dieses für die Zuschauer sehr nervenaufreibend. Zwar geriet sie nie mehr als einen oder zwei Punkte in Rückstand, konnte sich aber auch in diesem Spiel nicht entscheidend absetzen. Auch dank Nina, die in der Altersklasse U19 erst am Nachmittag antreten musste und gerade rechtzeitig kam, um Sarah bei ihrem zweiten Spiel als Coach zu unterstützen, konnte Sarah das knappe Spiel mit 22:20 und 23:21 schließlich doch noch in zwei Sätzen gewinnen. Damit stand Sarah zum ersten Mal im Halbfinale einer C-Rangliste.

An Nummer 1 gesetzt, obwohl sie eine Altersklasse höher in U19 spielte, hatte Nina in der ersten Runde ein Freilos. Bei dreizehn Teilnehmerinnen war ihr erstes Spiel daher das Viertelfinale gegen Erza Miftari (TSG Grünstadt). Den ersten Satz konnte Nina klar mit 21:9 für sich entscheiden, im zweiten Satz lief es dann deutlich schlechter. Unter den Anfeuerungsrufen von ihren jungen Fans (U11 und U13) aus dem Kadertraining konnte sie den Satz aber mit 21:17 noch gewinnen und stand ebenfalls im Halbfinale.

Kurz danach begann das Halbfinale von Sarah gegen Amélie Zhu (SpVgg. Mössingen). Wieder begann das Spiel mit einem kräftezehrenden Satz mit vielen langen Ballwechseln, den Sarah leider mit 19:21 knapp verlor. Im zweiten Satz fand Sarah dann trotz weiterer Hinweise von Nina kein Mittel gegen das variantenreiche Spiel ihrer Gegnerin und musste sich mit 13:21 klarer als in den vorangegangenen Sätzen geschlagen geben. Damit ging es für Sarah mit dem Spiel um Platz 3 weiter, das aufgrund des parallel laufenden Wettkampfes Mädchendoppel U11 erst später am Abend stattfinden sollte.

Das nächste Spiel hatte daher wieder Nina. Im Halbfinale gegen Evelyn Roß (TURA Niederhöchstadt) kam sie im ersten Satz aber leider überhaupt nicht mit dem Ball zurecht, der einfach nicht im Feld landen wollte, und verlor den Satz deutlich mit 14:21. Den ganzen Nachmittag hatte Nina immer wieder Sarah und einige Kinder aus ihrem Kadertraining im Wettkampf unterstützt und zu einigen siegreichen Einzel- und Doppelspielen gecoacht. Jetzt bekam sie durch einen Vater dieser Kinder, der selbst Trainer ist, Unterstützung. Sie konnte ihr Spiel verändern, traf plötzlich wieder das Feld und gewann die nächsten Sätze mit 21:13 und 21:8 klar. Damit hatte sie das Finale erreicht.

Sarah fand im kleinen Finale im ersten Satz gegen ihre Freundin Aanya Saptarishi (BSV Eggenstein-Leopoldshafen) nicht so gut ins Spiel. Sie fand kein Mittel gegen deren kurzen Ball auf ihre Rückhand und verlor den ersten Satz mit 21:13. Dank Ninas Hilfe konnte sie im zweiten Satz ihr Spiel umstellen und ihre Gegnerin mehr in der hinteren Feldhälfte halten. Trotzdem verlor sie den zweiten Satz ganz knapp mit 23:21. Zuerst war die Enttäuschung riesig, schließlich war sie dem Satzgewinn so nahe gewesen. Später bei der Siegerehrung konnte sie sich aber für ihre Freundin und vor allem auch über ihre eigene gute Leistung und den 4. Platz freuen. 

Nina dagegen konnte ihr Finale in U19 gegen Maya Yildiz (TV Hofheim) mit einem knappen 21:19 und einem deutlicheren 21:11 gewinnen. Wir gratulieren Nina zur ihrer tollen Leistung und zum Turniersieg! 

Smilla und Jarno siegen bei VICTOR JOT Belgien U17, Nina im Viertelfinale

Platz 1 für Smilla und Jarno im Mixed

Am Gründonnerstag machten sich Smilla, Nina, Klaus und Beatrix auf den Weg nach Belgien um in Edegem an dem internationalen U17 Turnier Victor JOT vom 29.03 – 31.03.24 teilzunehmen. Adi aus Schorndorf war auch noch mit an Bord. Ohne größeren Staus kamen sie am frühen Abend in Antwerpen an der Ferienwohnung an. Nach einem ruhigen Abend und einem entspannten Freitagmorgen startete das Turnier um 15 Uhr mit der ersten Runde (Round of 64) im Mixedwettbewerb. Nina und Adi trafen in dieser Runde auf eine schweizerische Paarung. Der erste Satz war eng, aber im zweiten hatten Nina und Adi alles im Griff und somit gewannen sie mit 22:20 und 21:14. Smilla und Jarno hatten als an 4 gesetzte Paarung in dieser Runde Rast. Weiter ging es mit der Round of 64 in den Einzeln. Smilla hatte hier gegen eine Belgierin leichtes Spiel und sie gewann deutlich mit 21:7 und 21:5. Nina traf im Einzel wieder auf eine Schweizerin und verlor dieses Mal leider in 2 Sätzen mit 14:21 und 16:21. Besser lief es für sie in der danach folgenden Round of 32 im Doppel. Mit ihrer Partnerin Emilia Boos konnte sie gegen portugiesische Gegnerinnen souverän in 2 Sätzen mit 21:19 und 21:13 gewinnen. Smilla und ihre Partnerin Silke hatten in dieser Runde ein Walkover. Zum Abschluss gab es dann Freitagabends noch die Round of 32 im Mixed. Smilla und Jarno dominierten ihr Spiel gegen eine schweizerische Paarung und gewannen mit 21:8 und 21:5. Nina und Adi zogen in ihrem Spiel gegen Pascher/Nickel leider mit 10:21 und 15:21 den Kürzeren. Nach einer schnellen Dusche ging es mit kurzem Halt bei Pizza Hut zurück in die Ferienwohnung, in der nach 22 Uhr noch eine Pizza verdrückt wurde.

Nach einer viel zu kurzen Nacht ging es Samstagmorgens bereits um 9 Uhr mit dem Achtelfinale im Doppel weiter. Nina und Emilia spielten gegen die deutsche Paarung Markandu/Rappen und konnten den ersten Satz sicher mit 21:16 gewinnen. Leider verloren sie wiederum den zweiten Satz mit 17:21. Im dritten Satz lief es dann aber wieder deutlich besser und somit konnten sie sich noch den Sieg mit 21:14 sichern. Smilla und Silke mussten in ihrem Spiel gegen Engländerinnen ebenfalls über 3 Sätze gehen, konnten sich aber ebenfalls mit 19:21, 21:17 und 21:10 den Sieg sichern. Im Viertelfinale zeigten Nina und Emilia nochmals ein starkes Match, zogen aber gegen die an 1 gesetzten Belgierinnen mit 11:21 und 15:21 den Kürzeren. Smilla und Silke ging es gegen die späteren Turniersiegerinnen aus der Ukraine und Dänemark ähnlich. Auch sie verloren mit 13:21 und 16:21.

Somit war für Nina das Turnier beendet, aber sie konnte mit einem sehr guten 5. Platz im Doppel sehr zufrieden sein!

Für Smilla ging es dann mit dem Achtelfinale im Mixed weiter. Gegen eine portugiesische Paarung taten sie sich zu Beginn schwer, gewannen aber am Ende noch erwartungsgemäß mit 21:17 und 21:7. Auch das Viertelfinale gegen Wohlers/Röhl konnten sie mit 21:19 und 21:18 gewinnen und das Halbfinale am Sonntag erreichen!

Nicht genug ging es dann spätnachmittags für Smilla mit der Round of 32 im Einzel weiter. Nach der langen Turnierpause war Smilla nach den bereits gespielten Spielen etwas müde und musste aber direkt gegen die an 4 gesetzte Österreicherin antreten. Den ersten Satz verlor sie dementsprechend mit 14:21. Im zweiten Satz schaffte es die Gegnerin durch zu Unrecht mehrfaches Anzweifeln von Bällen den Kampfgeist von Smilla zu wecken und brachte sich dadurch selber um den Sieg, denn Smilla spielte auf einmal wie verwandelt und gewann Satz 2 und 3 mit 21:16 und 21:12. Im Achtelfinale konnte Smilla wiederum gegen eine Belgierin den ersten Satz mit 21:19 gewinnen. Aber dann gingen ihr doch nach bereits wieder 10 h in der Halle die Kräfte aus und sie verlor noch mit 13:21 und 17:21. Wieder war es also spät geworden in der Halle aber zum Glück wurde noch ein asiatisches Restaurant gefunden, in dem es noch was zu essen gab.

Sonntags ging es dann entspannt los. Nachdem sich die Dame der gegnerischen Paarung aus Polen im Mixed leider verletzt hatte, waren Smilla und Jarno direkt ins Finale gerückt, das nicht vor 14 Uhr beginnen sollte. Am Ende begann das Spiel sogar erst um 16 Uhr. Gegen die an zwei gesetzte französische Paarung begannen sie sehr nervös, konnten sich aber im Laufe des ersten Satzes steigern. Zwar ging der erste Satz noch mit 12:21 verloren, aber im zweiten Satz konnten sie immer mehr das Ruder in die Hand nehmen und schafften am Ende mit 21:14 und 21:14 den Sieg! Somit hatten sie sich ihren ersten internationalen Sieg in U17 geholt!

Herzlichen Glückwunsch!

Carlton International Youth Tournament 2023

Vom 28.12.-30.12.2023 fand in Holland das U17 Turnier Carlton International Youth Tournament statt. Letztes Jahr nahmen Nina und Smilla noch am U15 Turnier teil, dieses Jahr nun in U17.

Das Turnier begann Donnerstagmorgens mit dem Mixed-Wettbewerb. In der “Round of 64” trafen Smilla und ihr Partner Jarno Deters aus Hessen auf die niederländische Paarung Vingerhoed/Van Dalm und sie gewannen das Spiel souverän mit 21:18 und 21:11. Auch Nina und ihr Partner Aditya Gahirwal konnten ihr Spiel ebenfalls gegen eine niederländische Paarung in dieser Runde in einem knappen Match mit 24:22 und 21:19 gewinnen.

Danach ging es erstmal mit der “Round of 64” im Einzel weiter. Smilla hatte sogar den Setzplatz 14 ergattert und traf auf die Niederländerin, die im Mixed bereits gegen Nina und Adi verloren hatte. Erwartungsgemäß konnte Smilla dieses Spiel mit 21:12 und 21:13 deutlich gewinnen. Nina traf leider in dieser Runde direkt auf die an 13 gesetzte Yuliia Fomina. Sie konnte dieser aber mit gutem Spiel lange Paroli bieten und konnte sogar den 2. Satz gewinnen. Am Ende setzte sich dann aber doch die Gegnerin mit 21:16, 19:21 und 21:8 durch. Nina konnte aber mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Das Turnier war mit diesen Spielen für Donnerstag bereits beendet und erst freitags ging es dann weiter.

Gestartet wurde freitags wieder mit dem Mixedwettbewerb und zwar mit der “Round of 32”. Smilla und Jarno trafen auf den Engländer Goh und die Schweizerin Dübendörfer. Ein starke Paarung, aber Smilla und Jarno spielten ebenfalls ein starkes Match und führten mit 21:19 und 20:14. Leider konnten 6 Matchbälle nicht verwandelt werden und der zweite Satz ging dann noch 21:23 verloren. Im dritten Satz führten sie wieder die ganze Zeit und hatten bei 20:14 wieder 6 Matchbälle. Dieses Mal konnten sie sich aber den Sieg mit 21:15 sichern. Somit standen sie im Achtelfinale. Nina und Adi trafen in ihrem Spiel auf eine französische Paarung. Leider waren diese an diesem Tag zu stark und sie verloren mit 10:21 und 13:21, erreichten aber einen guten 17. Platz. Im Achtelfinale trafen Smilla und Jarno dann an die an 8 gesetzte Paarung Mutlu/Van Parys aus Belgien. In diesem Spiel konnten sie leider nicht mehr an ihre Leistungen der vorherigen Spiele anknüpfen und gegen das sehr aggressive Spiel der gegnerischen Paarung fanden sie kein Konzept. Folgerichtig ging das Spiel deutlich mit 10:21 und 8:21 verloren was im Endergebnis einen guten 9. Platz bedeutete.

Als nächstes stand für Smilla die “Round of 32” im Einzel auf dem Programm. Wie es die Auslosung wollte, traf sie da wieder auf Sarah Nickel, ihre Gegnerin aus dem dramatischen Finale bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Dezember. Dieses Spiel sollte wieder einen ähnlichen Verlauf nehmen. Der erste Satz ging leider nach Führung noch mit 21:23 verloren, den zweiten gewann Smilla dann sicher mit 21:15. Im dritten war es dann lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Aber am Ende konnte Smilla auch diesen Satz mit 22:20 für sich entscheiden und stand somit auch im Einzel im Achtelfinale.

Aber zuerst stand die “Round of 32” im Doppel auf dem Programm. Nina und Smilla trafen auf eine französische Paarung und konnten leider ein offensichtliches Handicap bei den Gegnerinnen nicht für sich nutzen. Sie kamen sogar erst recht nicht damit zurecht und verloren relativ deutlich mit 14:21 und 13:21.

Nun folgte also das Achtelfinale im Einzel gegen die an 3 gesetzte Tammi van Wonterghem. Smilla zeigte ein sehr starkes Spiel und konnte das Spiel über weite Strecken ausgeglichen halten. Im zweiten Satz erarbeitete sie sich sogar eine 16:10 Führung. Aber am Ende setze sich die erfahrenere 2 Jahre ältere Belgierin mit 21:17 und 21:18 durch. Schade, da wäre durchaus was drin gewesen.

Aber insgesamt war es wieder eine sehr erfolgreiche Teilnahme an einem internationalen Turnier für Smilla und Nina.

E-Rangliste in Mörsch

Am Samstag, den 18.11. fuhren sechs Jugendliche des BC Spöck zur E-Rangliste nach Mörsch. Julia Müller und Nikhil Kishore spielten ihr erstes Turnier überhaupt, Leander Beecroft und Alex Shikunov hatten jeweils schon auf ein, zwei Turnieren Erfahrung gesammelt und die “alten Hasen” waren mit Sarah und Lukas Hänßler ausgerechnet die jüngsten Teilnehmer.

Mädchen U15

Sarah spielte wieder bei den U15er Damen mit, weil die Herausforderung in U11 doch zu gering war. In ihrer Vorrundengruppe konnte sie zwei Spiele deutlich gewinnen und verlor das Spiel gegen die spätere Zweitplatzierte nur knapp in drei Sätzen. Das Spiel um Platz drei ging dann knapp aber verdient an Sarah.

Mädchen U17

Unerwarteterweise hatte Julia gleich im ersten Spiel ihr “Endspiel”. Ihre Gegnerin aus Pforzheim bestritt ebenfalls ihr erstes Turnier und die Nervosität war beiden deutlich anzumerken. Zu Anfang waren sie mehr mit sich selbst als mit der Gegnerin beschäftigt. Den besseren Start erwischte die Pforzheimerin, die den ersten Satz gewann. Mit ein paar taktischen Tipps, die Julia gut umsetzte wuchs das Selbstbewusstsein und bis auf einen kleinen Durchhänger im dritten Satz konnte Julia das Spiel mit 15:21, 21:15, 21:16 nach Hause bringen. In den beiden folgenden Spielen gab es nichts zu holen, bis es, nach viel zu langer Wartezeit, mit eingerosteten Knochen, im letzten Spiel noch einmal ausgeglichen zuging. Dieses Spiel ging zwar verloren, aber das Minimalziel, ein Spiel zu gewinnen, war mit Platz vier zum Abschluss erreicht.

Jungen U15

Die vier Jungs traten alle in der gleichen Altersklasse an. Auch Lukas (U13) startete bei den älteren. Das führte dazu, dass sich Lübbe als Betreuer manchmal vierteilen musste, denn sie spielten leider meist gleichzeitig.
In der ersten Runde traf Nikhil gleich auf den späteren Turniersieger, womit über den Spielverlauf schon alles gesagt ist. Leander und Alex spielten gut mit, verloren aber ebenfalls, während Lukas sein Spiel deutlich gewann.
Die zweite Runde verlief genau andersehrum. Alex, Leander und Nikhil gewannen ihre Spiele und Lukas verlor. Damit spielte Lukas um die Plätze 5-8 und die anderen drei um 9-12. Naturgemäß kam es dabei zu zwei Vereinsderbys. Das erste gewann Alex mit 21:23, 21:17, 21:14 gegen Leander, während Nikhil sich auf dem Nachbarfeld ebenfalls in drei Sätzen behauptete. In den Platzierungsspielen besiegte Leander Nikhils Gegner und Alex setzte sich gegen Nikhil durch.
Lukas fehlten in seinem “Halbfinale” beim 21:18, 18:21, 13:21 hinten heraus etwas die Körner, aber das Spiel um Platz sieben gewann er dann wieder sicher. Somit lauteten die Abschlussplatzierungen: 7. Lukas, 9. Alex, 10. Nikhil, 11. Leander.

Fazit: es hat allen viel Spaß gemacht. Jede(r) hat mindestens ein Spiel gewonnen und alle haben viel dazugelernt.

E-Rangliste in Weinheim

Am 29.10. ging es dann mit Sarah, Lukas und Will zur E-Rangliste nach Weinheim. Die Starterfelder waren deutlich größer als zuvor in Bad Herrenalb und durch die vielen Teilnehmer aus Hessen gab es auch einige neue Kinder kennenzulernen.

Jungen U15

Platz 1 für Sarah

Lukas spielte dieses Mal in U15 mit, was eine gute Entscheidung war, denn so wurde er richtig gefordert. Nach einem sicheren Sieg in der ersten Runde traf er im Viertelfinale auf einen der beiden späteren Finalisten. Es entwickelte sich ein tolles, technisch gutes Spiel, in dem Lukas absehbar den Kürzeren zog, sich aber so teuer wie möglich verkaufte und gut mithielt. In den Platzierungsspielen von 5-8 gab es dann noch eine Niederlage und einen Sieg, so dass am Ende Platz sieben heraussprang

Jungen U13

Will nahm zum ersten Mal seit langer Zeit wieder an einem Turnier teil und das merkte man ihm auch an. Lief es im ersten Spiel noch gar nicht so recht, wurde er von Runde zu Runde besser und hätte den Gegner aus dem ersten Spiel später sicherlich geschlagen. So gab es auch für Will zwei Siege und zwei Niederlagen mit Platz sieben als Abschluss.

Mädchen U13

Bei zehn Teilnehmerinnen wurden zunächst zwei Fünfergruppen gespielt. Sarah, an zwei gesetzt, gewann ihre Vorrundengruppe haushoch. Im Endspiel ging es dann knapper zu, aber mit 15:8, 15:12 konnte sich Sarah den Turniersieg sichern.
Herzlichen Glückwunsch.

YONEX German Ruhr Internationals 2023

Vom 11. bis 15. Oktober fanden in Mülheim an der Ruhr zum vierten Mal die YONEX German Ruhr Internationals statt. In drei Disziplinen U15, U17 und U19 traten 500 junge Badmintonspielerinnen und –spieler aus 27 Nationen an, um um Weltranglistenpunkte zu kämpfen.

German Ruhr U17 International

Für Smilla ging es nach sehr kurzer Erholungspause bereits am Dienstag nach den Austrian Open wieder mit dem Verband nach Mülheim zu den German Ruhr U17 Internationals. Ihr erstes Spiel fand dann am Mittwoch in der Round of 64 im Mixed statt. Mit ihrem Partner Jarno trafen sie auf eine französische Paarung. Den ersten Satz konnten sie 21:17 gewinnen, den zweiten mussten sie leider mit 17:21 abgeben. Im dritten Satz konnten sich Jarno und Smilla dann aber mit 21:14 durchsetzen. Donnerstags ging es dann mit der ersten Runde (Round of 64) im Einzel weiter. Smilla tat sich aufgrund einer Erkältung etwas schwer und musste auch hier über drei enge Sätze gehen gegen eine französische Gegnerin. Am Ende konnte sie das Spiel aber mit 21:16, 20:22 und 24:22 für sich entscheiden. Anschließend ging es mit der nächsten Runde im Mixed weiter. Smilla und Jarno spielten gegen eine an 3 gesetzte tschechische Paarung. Sie starteten super und konnten den ersten Satz direkt für sich entscheiden. In einem starken Spiel konnte die tschechische Paarung aber immer mehr die Oberhand gewinnen und am Ende ging das Spiel mit 21:12, 13:21 und 13:21 verloren. Smilla und Jarno konnten mir ihrer Leistung aber absolut zufrieden sein, wenn man sieht, dass die tschechische Paarung danach ungefährdet mit klaren Zweisatzsiegen bis ins Halbfinale einzog, wo sie erst durch die späteren Sieger aus Indonesien gestoppt wurden. Freitagmorgens ging es dann mit der Round of 32 im Doppel weiter. Smilla und ihre Partnerin Yuliia Fomina konnten zwar ein gutes Spiel zeigen, verloren aber am Ende in 2 Sätzen mit 20:22 und 12:21 gegen eine schweizerische Paarung. Somit war Smilla nur noch im Einzelwettbewerb vertreten, wo sie aber noch von sich hören lassen sollte. In der Round of 32 traf sie auf die an 15 gesetzte Schweizerin Laura Vègh. In diesem Spiel war Smilla klar überlegen und sie gewann mit 21:12 und 21:10. Somit hatte Smilla als einzige deutsche Spielerin das Achtelfinale erreicht. Auch dieses konnte sie samstagmorgens wiederum gegen eine Französin klar in 2 Sätzen mit 21:15 und 21:8 gewinnen. Somit erreichte Smilla innerhalb 1 Woche ihr zweites Viertelfinale bei einem internationalen U17 Turnier! Hier traf sie nun aber auf eine von 2 Indonesierinnen, die am Ende das Turnier unter sich ausmachen sollten. Smilla hatte großen Respekt, konnte auf alle Fälle aber erste Erfahrungen machen, wie man im professionellen Badminton spielt. Den ein oder anderen schönen Punkt konnte sich Smilla erspielen, aber am Ende verlor sie das Spiel klar mit 7:21 und 12:21. Aber das Erreichen des Viertelfinales war schon ein großer Erfolg!

German Ruhr U15 International

Nina reiste donnerstags mit dem Verband und anderen U15ern aus Baden-Württemberg für das U15er Turnier an. Das Turnier ging dann freitags los. Begonnen wurde mit dem Einzelwettbewerb, der zuerst mit einer Gruppenphase startete. Nina an 9/16 gesetzt wurde der Gruppe 13 zugelost und hatte eine Niederländerin und eine Schweizerin in der Gruppe. Gegen die Niederländerin musste Nina den ersten Satz mit 17:21 abgeben. Danach entwickelte sich ein ganz enges Spiel, in dem Nina am Ende die Sätze 2 und 3 haarscharf mit 23:21 und 21:19 für sich entscheiden konnte. DAs zweite Spiel gegen die Schweizerin war dann deutlich entspannter und Nina gewann mit 21:15 und 21:15. Somit hatte Nina sich für das Achtelfinale qualifiziert. Dieses fand dann samstagmorgens statt. Hier traf sie an die an 5/8 gesetzte Julika Block. Leider hatte Nina dieser in diesem Spiel nichts entgegenzusetzen und folgerichtig verlor sie mit 8:21 und 12:21. Somit hatte sie einen 9. Platz erreicht. Danach ging es mit dem Mixed Wettbewerb weiter. Nina startete mit Aditya (Adi) Gahirwal aus Schorndorf. Die Round of 64 konnten sie locker mit 21:13 und 21:10 gewinnen. In der Round of 32 trafen sie an die an 9/16 gesetzten Block/Ruberg. Den ersten Satz konnten sie souverän mit 21:15 gewinnen. Im zweiten Satz wurde es nochmal richtig eng, aber auch diesen konnten sie in der Verlängerung mit 25:23 für sich entscheiden. Das Achtelfinale konnten Adi und Nina dann wiederum souverän in zwei Sätzen mit 21:17 und 21:14. Im Viertelfinale gegen eine an 3/4 gesetzte belgische Paarung starteten sie stark, aber am Ende reichte es noch nicht ganz, verlor man doch mit 19:21 und 12:21. Somit hatten sie aber einen sehr guten 5. Platz erreicht! Sonntags fand dann noch der Doppelwettbewerb statt. Nina spielte mit Iva Belobrajdic zusammen. Die Round of 32 konnten sie souverän in 2 Sätzen gewinnen, hatten dann aber das Pech direkt im Achtelfinale auf die an 1/2 gesetzten Nedelcu/Nickel zu treffen. Dieses Spiel ging dann leider mit 17:21 und 11:21 verloren. Mit zweimal Platz 9 und einem 5. Platz konnte Nina aber absolut zufrieden sein!

D-Rangliste in Bad Herrenalb

Am Samstag, den 14.10. fuhren Sarah und Lukas Hänßer mit Mutter Anke sowie Trainer Lübbe nach Bad Herrenalb. Im Mädcheneinzel U13 erreichte Sarah in einer Fünfergruppe einen sehr guten zweiten Platz. Bei den Jungs U13 waren neun Teilnehmer am Start und so wurde in drei Dreiergruppen gespielt. Lukas konnte seine Vorrundengruppe gewinnen und dabei zum ersten Mal seinen “Angstgegner” schlagen. In den Spielen um Platz 1-3 besiegte er erst die Nr 1 der Setzliste souverän. Im Endspiel gegen die Nr. 2 gewann er den ersten Satz sicher. Im zweiten ging es mit 8:11 in die Pause. Danach legte Lukas eine super Serie bis 16:11 hin, bevor er etwas den Faden verlor und sogar bei 19:20 Satzbälle gegen sich hatte. Unter den Anfeuerungsrufen von der Tribüne raffte er sich wieder zusammen und gewann den zweiten Satz noch mit 23:21.

Anschließend wurde Doppel gespielt. Sarah spielte mit Jin Liu vom BSV Eggenstein-Leopoldshafen. Da nur zwei Doppel gemeldet waren, gab es ein Hin- und ein Rückspiel, welche Sarah und Jin beide gewinnen konnten.

Lukas spielte mit Lionel Gärtner vom BV Rastatt, der noch U11 ist. Die beiden harmonierten von Anfang an sehr gut miteinander, nahmen der Nr. 2 der Setzliste einen Satz ab, gestalteten das Spiel gegen die Nr. 1 ausgeglichen und gewannen das letzte Spiel, was ihnen schlußendlich Platz drei bescherte.

6. A-Rangliste U15 in Bonn-Beuel

Zeitgleich zu den U17 Austrian International fand in Bonn-Beuel die 6. und letzte A-Rangliste U15 des Jahres statt. Gespielt wurde Einzel und Mixed und Nina war auch mit dabei. In Abwesenheit vieler Konkurrentinnen, die in Österreich waren, hatte sich Nina im Einzel einen guten Setzplatz 2 ergattert. Ihre Gruppenspiele gegen Johanna Grube aus Landau und Youran Xu vom German Chinese SCC konnte sie beide sicher und deutlich in zwei Sätzen gewinnen. Durch ihren Setzplatz 2 war Nina somit für das Viertelfinale am Sonntagmorgen gesetzt.

Weiter ging es mit der Gruppenphase im Mixed. Nina spielte wieder mit Aditya Garhirwal aus Schorndorf. Leider hatten sie etwas Lospech und wurden in die Gruppe der an zwei gesetzten Luo/Reiter gelost. Ihr erstes Spiel gegen Schloßer/Meinhardt konnten sie sicher mit 21:5 und 21:12 gewinnen. Im zweiten Spiel gegen Luo/Reiter blieben sie im ersten Satz sehr lange dran, bevor er leider doch noch mit 19:21 verloren ging. Auch der zweite Satz ging mit 12:21 verloren. Als Gruppenzweite hatten sie einen 11. Platz erreicht. Im Viertelfinale im Einzel traf Nina dann Sonntagmorgens auf Laira Röhl aus Berlin, die aufgrund eines langen Auslandaufenthalts nicht viele Ranglistenpunkte hat und dadurch nur an 10 gesetzt war, aber deutlich stärker einzuschätzen ist. Nina konnte sich gut behaupten, musste das Spiel aber leider mit 12:21 und 17:21 verloren geben. Somit hatte sie im Einzel einen guten 5. Platz erreicht.

Austrian U17 International 2023

Vom 06. – 08.10.2023 fand in Mödling bei Wien das BEC Turnier Austrian U17 International 2023 statt an welchem Smilla teilgenommen hat. Die Anreise startete donnerstags sehr früh und zum Glück staufrei, so dass Smilla mit Sven nachmittags noch ein wenig Wien entdecken konnte.

Austrian U17 – Smilla im Einzel – Photo: Martin Göggel

Das Turnier begann dann mit der Round of 64 im Mixedwettbewerb freitagmorgens. Smilla traf mit ihrem Partner Jarno auf eine österreichische Paarung. Das Spiel sollte einen etwas kuriosen Verlauf nehmen. Im ersten Satz liefen sie immer einem Rückstand hinterher und hatten dann bei 16:20 4 Satzbälle gegen sich. Diese konnten sie aber alle abwehren und konnten den Satz sogar noch mit 25:23 gewinnen. Im zweiten Satz ähnliche Verhältnisse… Lange lagen sie zurück bis zum Stand 6:14 bevor die Aufholjagd wieder begann und auch diesen Satz konnten sie noch mit 22:20 für sich entscheiden. Nach fast 5 h Wartezeit stand dann das erste Einzel für Smilla auf dem Programm. Dieses konnte sie gegen eine Slowakin sehr sicher mit 21:5 und 21:3 gewinnen. Danach hieß es wieder fast 4 h warten bevor das Doppel auf dem Programm stand. Hier spielte Smilla mit Xingzhu Li vom TSV Wolfstein zusammen. Leider trafen sie bereits in der ersten Runde (Round of 32) auf eine starke französische Paarung, denen sie am Ende knapp mit 21:18, 12:21 und 17:21 unterlagen. Somit war der Freitag spielerisch beendet und samstags ging es mit Mixed und Einzel für Smilla weiter.

Gestartet wurde wieder mit Mixed und Smilla und Jarno konnten ihr Spiel in der Round of 32 sicher gegen eine deutsche Paarung mit 21:9 und 21:12 gewinnen. Somit standen sie erstmals in einem Achtelfinale auf U17 internationaler Ebene! Die meiste Zeit bei solchen Turnieren verbringt man tatsähclich mit Warten, war Smillas nächstes Spiel in der Round of 32 im Einzel wieder erst 4 h nach dem Mixed. Hier traf sie an die an 16 gesetzte Rumänin Daria-Irina Gherasim. Smilla dominierte auch dieses Spiel und sie gewann mit 21:16 und 21:4. Damit war der zweite Achtelfinaleinzug perfekt. Im Achtelfinale im Mixed trafen Smilla und Jarno auf eine an 6 gesetzte starke tschechische Paarung, an denen sie sich die Zähne ausbissen. Sie versuchten alles, aber am Ende verloren sie in zwei Sätzen. Somit war Smilla noch im Einzelwettbewerb vertreten. Hier traf sie im Achtelfinale auf die an 8 gesetzte Niederländerin Esmeralda Van Drunen. Nach kleineren Startschwierigkeiten hatte Smilla ihre Gegnerin sehr gut im Griff und bei dieser häuften sich zunehmends die Fehler. Infolgedessen konnte Smilla auch dieses Spiel mit 18:21, 21:8 und 21:11 für sich entscheiden und zog als einzige Ungesetzte ins Viertelfinale ein. Dieses fand dann abends um halb acht statt. Leider war Smilla durch eine Erkältung etwas geschwächt und konnte nach diesem langen Tag nicht mehr ihre volle Leistung abrufen. Dadurch wurde es gegen die an 3 gesetzte und spätere Turniergewinnerin Gloria Poluektov sehr schwer und folgerichtig verlor Smilla dieses Spiel mit 11:21 und 12:21. Aber sie konnte mit diesem Turnier und dem erreichten 9. Platz im Mixed und 5. Platz im Einzel trotzdem sehr zufrieden sein. Ungeplant spät ging es also auf die Heimreise und sehr müde kamen Smilla und Sven 5 Uhr morgens zu Hause an…

7th LI-NING Zagreb U17 Open 2023 / 10th LI-NING Zagreb Youth Open

Vom 22. – 24. September fand in Zagreb ein internationales U15 und U17 Turnier statt. Nina nahm im Einzel und Doppel am U17 Turnier teil und im Mixed am U15 Turnier. Die Anreise erfolgte mit dem Verband mit dem Zug ab Stuttgart. Soweit mir bekannt ist, gab es dieses Mal keine größeren Probleme mit der Anreise und Heimreise jeweils mit dem Nachtzug. Anstrengend war es aber wohl definitiv trotzdem…

Nina startete Freitagmorgens im Mixed U15 ins Turnier. Mit ihrem Partner Aditya Garhirwal aus Schorndorf konnte sie ihre zwei ersten Spiele deutlich in 2 Sätzen gewinnen. Somit standen sie samstags im Achtelfinale. Am Freitag ging es dann erstmal mit dem Einzel U17 weiter. Hier musste Nina gegen die an 7 gesetzte Fiona Scrinzi aus Österreich antreten. In dem Spiel war für Nina nichts zu holen und es ging klar in 2 Sätzen verloren.
Samstagmorgens ging es dann direkt mit dem Achtelfinale im Mixed U15 gegen eine ungarische Paarung weiter. Dieses Spiel war an Dramatik fast nicht zu überbieten, musste doch der allerletzte Punkt im dritten Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. Nach 19:21, 21:15 stand es also im dritten Satz 29:29! Leider, leider ging dieser letzte Punkt an die gegnerische Paarung. Aber der erreichte 9. Platz war der bisher größte Erfolg für Nina im Mixed. Später stand für Nina noch das Doppel in U17 auf dem Programm. Sie spielte mit Jolie Dincher gegen eine türkische Paarung. Leider ging dieses Spiel mit 19:21 und 8:21 verloren. Somit war das Turnier für Nina spielerisch beendet.