Erste DBV A-Rangliste U15 in Spöck

Am ersten Februarwochenende fand in Spöck die erste DBV A-Rangliste des Jahres 2022 statt. Auch dieses Mal waren wegen Corona nur Sportler und ihre Betreuer in der Halle zugelassen. Aber selbst ohne Besucher waren am Samstag zirka 150 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet in der Halle und sorgten für Turnieratmosphäre. Am Sonntag, als nur noch KO-Spiele anstanden, waren es ungefähr 40. Vom Baden-Württembergischen Badmintonverband waren mit Fridolin Heintze (PTSV Konstanz), Mika Lenz (PSV Reutlingen), Oliver Probst (SSV Waghäusel), Raphael Schreiber (TSG Wiesloch) sowie Nina Finster und Smilla Fluhrer (beide BC Spöck) sechs Teilnehmer am Start.

Mit zwei vollbesetzten 36er Feldern begann das Turnier am Samstag mit den Einzeldisziplinen. Bei den Mädchen setzten sich in zehn der zwölf Vorrundengruppen die topgesetzten Spielerinnen durch und auch bei den Jungen blieben die großen Überraschungen in den Gruppenspielen aus.

Nach der Vorrunde war für Nina Finster, Fridolin Heintze und Mika Lenz das Einzelturnier beendet. Mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage schafften Nina und Mika als Gruppenzweite nicht den Einzug in die KO-Runde, Fridolin blieb sieglos. Smilla Fluhrer setzte sich in ihrer Gruppe mit zwei klaren Erfolgen souverän durch. Ihr Achtelfinale konnte Smilla ebenfalls erfolgreich gestalten. Im Viertelfinale kämpfte sich Smilla im ersten Satz nach 13:16 gerade wieder heran, als ihr beim Stand von 17:16 schwarz vor Augen wurde und sie den Satz abgeben musste. Smilla versuchte es nach dem Seitenwechsel noch einmal, der Kreislauf spielte aber noch nicht wieder mit und so war es besser, das Spiel aufzugeben, um wieder zu Kräften zu kommen. Somit erreichte Smilla Platz fünf und damit die beste Platzierung für den BWBV.

Sämtliche Baden-Württemberger TeilnehmerInnen im Einzel sind noch der jüngere Jahrgang (2009) und von daher ist es nicht überraschend, dass sie meistens gegen die älteren SpielerInnen den Kürzeren zogen. Unter den ersten acht im Mädcheneinzel waren nur zwei Spielerinnen aus 2009, die anderen alle aus 2008. Von daher ist das Erreichen des Viertelfinales von Smilla schon eine tolle Leistung.

Im Halbfinale standen sich Sina Otto (SV 1880 Unterpörlitz), Maike Iffland (TV Refrath) sowie Hannah Osterland (Hamburger SV) und Lisa Paula Bonnemann (1. BV Mülheim) gegenüber. Während Maike über drei Sätze gehen musste, hatte Lisa Paula in zwei Sätzen vergleichsweise leichtes Spiel. Im Endspiel konnte Maike Iffland im ersten Satz noch dagegenhalten, im zweiten fehlte die Kraft, so dass sich Lisa Paula Bonnemann mit 21:14, 21:10 zur verdienten Turniersiegerin krönte.

Bei den Jungen schaffte es mit Zhen Huang (TV Hofheim) ein ungesetzter Spieler ins Halbfinale. Er lieferte dem an Nr. 1 gesetzten Leon Kaschura (Union Lüdinghausen) einen Fight über drei Sätze mit dem besseren Ende für Leon. Das andere Halbfinale gewann der an 2. gesetzte Linus Emmerich (Union Lüdinghausen) in zwei Sätzen gegen Konstantin Kaprov (FSV Trier-Tarforst). Das Lüdinghausener Endspiel hatte es dann in sich. Mit 19:21, 21:19, 21:18 holte sich Leon Kaschura den Sieg im Jungeneinzel U15.

Im Doppel war für die Baden-Württemberger Teilnehmer nach der Vorrunde Endstation. Nina Finster und Smilla Fluhrer schieden mit einem klaren Sieg und einer Dreisatzniederlage knapp als Gruppenzweite aus. Mika Lenz/Tjark Dalheimer (TSV Bergedorf) gelang ebenfalls ein Sieg. Oliver Probst/Raphael Schreiber verloren beide Vorrundenspiele deutlich, ebenso wie Fridolin Heintze/Timon Polley (TV Refrath).

Im Endspiel des Mädchendoppels setzten sich die an Nr. 1 gesetzten Maike Iffland/Nina Steffes (beide TV Refrath) mit 21:17, 9:21, 22:20 gegen Anastasia Safonova (1. BV Bamberg)/Sina Otto (SV 1880 Unterpörlitz) durch.

Das Enspiel des Herrendoppels ging wegen einer Verletzung kampflos an Leon Kaschura/Linus Emmerich (beide Union Lüdinghausen). Platz zwei belegten Fynn Ohliger (TV Refrath)/Konstantin Kaprov (FSV Trier-Tarforst).

Somit gingen alle sechs Goldmedaillen sowie drei Silbermedaillen an Spieler aus Nordrhein-Westfalen. Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz konnten sich über je eine Silbermedaille freuen. Bronze ging dreimal nach Bayern, Hamburg und Hessen sowie je einmal nach Berlin, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Schreibe einen Kommentar