Platz drei im Doppel auf der deutschen A-Rangliste

Im Frühjahr geht es bei den Jugendranglisten Schlag auf Schlag und so stand am 6. und 7.4. mit dem Globus Top 3000 Turnier in Waghäusel die erste deutsche A-Rangliste für unsere Jugendlichen auf dem Programm. Dieses Turnier ist international meldeoffen und so waren auch Teilnehmer aus anderen Ländern Europas am Start.

Mit Finnja und Smilla Fluhrer, Aliya Modl, Nina Finster und Zoe Hornaus waren fünf unserer Jugendlichenqualifiziert. Da bis jetzt das höchstwertige Turnier die BWBV Rangliste war, hatten sie vergleichsweise wenig Ranglistenpunkte und wurden im Losverfahren auf die Vorrundengruppen verteilt. Erfreulicherweise schafften im Einzel drei der fünf den Einzug in die KO Runde, im Doppel ging es gleich mit der KO Runde los.

Der Samstag

Von unseren beiden Jüngsten erwischte Smilla Fluhrer die schwierigere Vorrundengruppe. Gleich im ersten Spiel ging es gegen die Nummer eins der Setzliste. Nach verschlafenem ersten Satz konnte Smilla den zweiten Satz für sich entscheiden, verlor aber das Spiel mit 9:21, 21:18, 15:21. Mit einem Erfolg im zweiten Spiel gelang Smilla der Einzug in die Hauptrunde.

Nina Finster konnte ihre Vorrundengruppe sogar gewinnen und warf dabei die Nummer vier der Setzliste in drei Sätzen aus dem Turnier. Dadurch war sie direkt für das Viertelfinale qualifiziert.

In einer ausgeglichenen Vierergruppe zeigte Zoe Hornaus großen Kampfgeist, verlor ein Spiel deutlich, eines knapp und gewann das letzte Spiel in drei Sätzen. Da sich die Mädchen auf den Plätzen 2-4 gegenseitig geschlagen hatten, mussten die Punkte ausgezählt werden und Zoe landete auf Platz vier der Gruppe. Ein paar Punkte mehr hätten für Platz zwei und diie Teilnahme am Achtelfinale gereicht.

Im Doppel setzten sich Smilla und Nina im Viertelfinale souverän durch und qualifizierten sich für das Halbfinale am Sonntag.

In U15 verlor Finnja Fluhrer beide Vorrundenspiele, rutschte jedoch wegen der Aufgabe einer Gegnerin als Gruppenzweite in das Achtelfinale nach. Aliyah gewann in ihrer Vierergruppe ein Spiel und verlor die beiden anderen. Als Gruppendritte reichte es nicht zum Weiterkommen.

Im Doppel konnte Aliyah mit Lisa Gradwohl aus Schöllbronn die erste Runde für sich entscheiden. Im Viertelfinale zeigten sie gegen die Nummer 1 der Setzliste aus Österreich eine starke Leistung und zwangen diese in den Entscheidungssatz, der dann an die Favoritinnen ging. Finnja Fluhrer schied mit Emilie Moschina vom BSV Eggenstein-Leopoldshafen in der ersten Runde aus.

Um 21:15 musste Aliyah das letzte Spiel bestreiten. Gegen 22 Uhr, also nach fast zwölf Stunden in der Sporthalle, ging es dann endlich nach Hause.

Der Sonntag

Als Erste musste Finnja im Achtelfinale ran. Gegen die Nummer sechs der Setzliste spielte sie gut mit, musste sich aber der höheren Präzision ihrer Gegnerin beugen.

Anschließend stand Smillas Spiel auf dem Plan. Nach schlechtem Start (0:6) fand Smilla im ersten Satz ihr Spiel und konnte einen kleinen Vorsprung herausarbeiten (17:16). Leider ließ sie sich durch Spielverzögerungen und andere Mätzchen der Gegnerin aus dem Rhythmus bringen und verlor noch mit 18:21. Im zweiten Satz war sie dann voll fokussiert und ließ mit 21:7 gar nichts anbrennen. So ging es im dritten Satz weiter, bis die Gegnerin wieder anfing, “Auszeiten” zu nehmen, Smilla aus dem Spiel brachte und von 9:15 kräftig auf 14:15 aufholte. Zum Glück fing Smilla sich wieder und setzte sich verdient mit 18:21, 21:7, 21:15 durch.

Im Viertelfinale spielten dann Nina und Smilla gleichzeitig, so dass die Betreuer und Eltern auf zwei Feldern mitfiebern mussten. Nina hatte es mit der Nummer fünf der Setzliste zu tun, Smilla mit der Nummer drei. Nach deutlich verlorenem ersten Satz drehte Nina im zweiten auf und konnte diesen für sich entscheiden. Leider reichte im dritten die Kraft nicht und so ging das Spiel mit 9:21, 21:17, 12:21 verloren.
Smilla verlor den ersten Satz knapp und steigerte sich im zweiten deutlich. Ihre Bälle hatten eine bessere Länge und brachten die Gegnerin in Bedrängnis. So hatte Smilla bei 15:21, 20:19 einen Satzball, brachte diesen leider nicht durch und verlor mit 15:21, 21:23.

Nachdem die Enttäuschung über die Viertelfinalniederlagen bei unseren Mädels abgeklungen war, stand schon das Halbfinale im Doppel auf dem Programm. Hier ging es gegen die Nummer eins der Setzliste und beinahe, aber nur beinahe hätten Smilla und Nina die beiden aus dem Turnier gekegelt. Beim 16:21, 21:16, 19:21 fehlte am Ende ein wenig die Schnelligkeit. Die harten Einzel forderten ihren Tribut, aber die Gegnerinnen hatten ja die gleiche Anzahl an Spielen in den Beinen.

Platz drei auf einer deutschen Rangliste ist mehr als nur ein Achtungserfolg und entsprechend stolz waren Nina und Smilla dann anschließend bei der Siegerehrung.

Schreibe einen Kommentar