Zweite A-Rangliste in Lüdinghausen

Am 19./20. März fand beim Bundesligisten Union Lüdinghausen die zweite A-Rangliste der Saison statt.
Der Samstag begann mit den Gruppenspielen im Einzel.
Nina erreichte mit zwei Siegen über Boos (BC Beuel) und Dolezal (Lok Staßfurt) etwas überraschend das 1/8 Finale. Hier war aber gegen Rejzek (Hamburger SV) in zwei Sätzen Schluss. Dies bedeutete für Nina Rang 9.
Smilla gewann ihre Gruppe ebenfalls mit zwei glatten Siegen gegen Bartsch (Lüdinghausen) und Six (TSV Adendorf). Da sie an 4 gesetzt war hatte sie im Achtelfinale ein Freilos. Leider konnte sie im Viertelfinale nicht ihre beste Leistung abrufen und verlor gegen Safonova (1. BV Bamberg) in zwei Sätzen, was in der Abrechnung Platz 5 bedeutete.
Im Mixed erreichten Smilla und ihr Partner ,Mika Lenz (PSV Reutlingen), im ersten Spiel leider nie Normalform und verloren gegen Boos/Strohhecker (BC Beuel/TV Hofheim) glatt in zwei Sätzen. Das Spiel gegen Arnold/Ebert (GW Mülheim/TV Refrath) war dann eine klare Angelegenheit für die Beiden. Am Ende stand dann doch ein enttäuschender 17. Platz zu Buche.
Für die Überraschung sorgten Nina und ihr „Zufallspartner“ Felix Luo vom 1. BV Maintal. Konnten sie sich doch mit zwei Siegen über die wesentlich höher eingeschätzten Mixed Vogt/Klein (Lüdinghausen/Beuel) sowie Nickel/Pascher (Flügelrad Nürnberg/Jahn Kapellen) für die Runde der letzten 16 qualifizieren. Hier unterlagen sie jedoch Six/Möller (Adendorf/Harkenbleck) in drei knappen Sätzen. Ein toller neunter Platz für die Zufallspaarung.
Fazit: für Smilla ein eher durchwachsenes Wochenende. Für Nina ein durchweg positives. Auf jeden Fall lassen die aktuellen Leistungen für die Zukunft einiges erwarten.

Erste B-Rangliste Südost U15 in Neumarkt

Am 12.03.2022 fand in Neumarkt, Bayern, die 1. B-Rangliste U15 der Gruppe Südost statt. Vom BC Spöck waren Nina Finster und Smilla Fluhrer am Start. Gestartet wurde mit der Doppeldisziplin. In der Setzliste an 2 gesetzt, mussten die beiden erst im Viertelfinale in das Spielgeschehen eingreifen. Das Spiel gewannen sie ungefährdet in 2 Sätzen. Im Halbfinale warteten dann mit der Paarung Graf/Schwägerl deutlich stärkere Gegnerinnen. Es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, in welchem Nina und Smilla den ersten Satz mit 21:18 für sich entscheiden konnten. Im Verlaufe des zweiten Satzes allerdings erhöhten die Gegnerinnen den Druck und es mehrten sich leichte Fehler. Somit konnten die Gegnerinnen die Sätze 2 und 3 jeweils mit 21:16 für sich entscheiden. Schade, da wäre sicherlich mehr drin gewesen. Im Spiel um Platz 3 mussten Nina und Smilla gegen Nedelcu/Zheng antreten. Auch in diesem Spiel ein ähnliches Bild. Der erste Satz konnte deutlich mit 21:10 gewonnen werden. Im zweiten Satz taten sich Nina und Smilla auf einmal wieder sehr schwer und mussten in die Verlängerung gehen. Zum Glück konnten sie dann den Satz noch mit 27:25 für sich entscheiden. Somit erreichten die beiden einen guten 3. Platz!

Platz drei für Nina und Smilla

Nach den Doppeldisziplinen wurde mit den Einzeldisziplinen gestartet. Nina konnte die erste Runde gegen Pia Hemmann aus München sowie das Achtelfinale gegen Sandra Krüger aus Zittau souverän gewinnen und erreichte damit das Viertelfinale.
Smilla musste erst im Achtelfinale ihr erstes Spiel gegen Kira Fruth aus Freystadt bestreiten, welches sie klar gewinnen konnte. Auch das Viertelfinale gegen Ailin Zheng aus Nürnberg war kein Problem für Smilla.
Im Viertelfinale musste Nina gegen die an 3 gesetzte Anastasia Safonova aus Bamberg antreten. Hier war für Nina nichts zu holen und das Spiel ging in 2 Sätzen verloren. Somit spielte Nina um die Plätze 5 bis 8. Ihr nächstes Spiel gegen Ailin Zheng konnte Nina wiederum klar in 2 Sätzen gewinnen. Das Spiel um Platz 5 wurde nicht mehr ausgetragen, und Nina erreichte einen tollen 5. Platz!

Smilla traf im Halbfinale auf Anastasia Safonova. Im ersten Satz hatte Smilla das Spiel klar im Griff und sie gewann den Satz mit 21:15. Auch der zweite Satz begann sehr vielversprechend, schnell ging Smilla deutlich in Führung. Leider verlor Smilla dann den Faden, im Gegenzug wurde die Gegnerin immer stärker. Und somit verlor Smilla Satz 2 und 3 noch mit 16:21 und 10:21. Im Spiel um Platz 3 war Smilla die Enttäuschung deutlich anzumerken. Trotzdem konnte sie das Spiel noch spannend gestalten, verlor am Ende aber mit 18:21, 21:18 und 14:21 gegen Sarah Nickel aus Nürnberg. Im Abschluss erreichte Smilla den etwas undankbaren 4. Platz.

Corona-Regelung für das Training

Seit Mittwoch, den 23.2.2022 ist Baden-Württemberg wieder in die Warnstufe zurückgegangen. Somit ist Training in der Halle wieder unter 3G Bedingungen erlaubt. D.h. ungeimpfte Personen dürfen wieder am Training teilnehmen, wenn sie einen tagesaktuellen Test vor bzw zu Beginn des Trainings vorlegen.

Das gilt natürlich alles für Personen ab 18 Jahre. Für unter 18jährige ändert sich nichts. Schüler und Schülerinnen gelten als getestet durch die Schule. Für Training in den Ferien gilt für alle, auch für unter 18jährige 3G, d.h. Ungeimpfte bitte einen Test machen.

Alle geltenden Regelungen können in der verlinkten Datei nachgelesen werden: Aktuelle Corona Regeln Baden-Württemberg.

Erste DBV A-Rangliste U15 in Spöck

Am ersten Februarwochenende fand in Spöck die erste DBV A-Rangliste des Jahres 2022 statt. Auch dieses Mal waren wegen Corona nur Sportler und ihre Betreuer in der Halle zugelassen. Aber selbst ohne Besucher waren am Samstag zirka 150 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet in der Halle und sorgten für Turnieratmosphäre. Am Sonntag, als nur noch KO-Spiele anstanden, waren es ungefähr 40. Vom Baden-Württembergischen Badmintonverband waren mit Fridolin Heintze (PTSV Konstanz), Mika Lenz (PSV Reutlingen), Oliver Probst (SSV Waghäusel), Raphael Schreiber (TSG Wiesloch) sowie Nina Finster und Smilla Fluhrer (beide BC Spöck) sechs Teilnehmer am Start.

Mit zwei vollbesetzten 36er Feldern begann das Turnier am Samstag mit den Einzeldisziplinen. Bei den Mädchen setzten sich in zehn der zwölf Vorrundengruppen die topgesetzten Spielerinnen durch und auch bei den Jungen blieben die großen Überraschungen in den Gruppenspielen aus.

Nach der Vorrunde war für Nina Finster, Fridolin Heintze und Mika Lenz das Einzelturnier beendet. Mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage schafften Nina und Mika als Gruppenzweite nicht den Einzug in die KO-Runde, Fridolin blieb sieglos. Smilla Fluhrer setzte sich in ihrer Gruppe mit zwei klaren Erfolgen souverän durch. Ihr Achtelfinale konnte Smilla ebenfalls erfolgreich gestalten. Im Viertelfinale kämpfte sich Smilla im ersten Satz nach 13:16 gerade wieder heran, als ihr beim Stand von 17:16 schwarz vor Augen wurde und sie den Satz abgeben musste. Smilla versuchte es nach dem Seitenwechsel noch einmal, der Kreislauf spielte aber noch nicht wieder mit und so war es besser, das Spiel aufzugeben, um wieder zu Kräften zu kommen. Somit erreichte Smilla Platz fünf und damit die beste Platzierung für den BWBV.

Sämtliche Baden-Württemberger TeilnehmerInnen im Einzel sind noch der jüngere Jahrgang (2009) und von daher ist es nicht überraschend, dass sie meistens gegen die älteren SpielerInnen den Kürzeren zogen. Unter den ersten acht im Mädcheneinzel waren nur zwei Spielerinnen aus 2009, die anderen alle aus 2008. Von daher ist das Erreichen des Viertelfinales von Smilla schon eine tolle Leistung.

Im Halbfinale standen sich Sina Otto (SV 1880 Unterpörlitz), Maike Iffland (TV Refrath) sowie Hannah Osterland (Hamburger SV) und Lisa Paula Bonnemann (1. BV Mülheim) gegenüber. Während Maike über drei Sätze gehen musste, hatte Lisa Paula in zwei Sätzen vergleichsweise leichtes Spiel. Im Endspiel konnte Maike Iffland im ersten Satz noch dagegenhalten, im zweiten fehlte die Kraft, so dass sich Lisa Paula Bonnemann mit 21:14, 21:10 zur verdienten Turniersiegerin krönte.

Bei den Jungen schaffte es mit Zhen Huang (TV Hofheim) ein ungesetzter Spieler ins Halbfinale. Er lieferte dem an Nr. 1 gesetzten Leon Kaschura (Union Lüdinghausen) einen Fight über drei Sätze mit dem besseren Ende für Leon. Das andere Halbfinale gewann der an 2. gesetzte Linus Emmerich (Union Lüdinghausen) in zwei Sätzen gegen Konstantin Kaprov (FSV Trier-Tarforst). Das Lüdinghausener Endspiel hatte es dann in sich. Mit 19:21, 21:19, 21:18 holte sich Leon Kaschura den Sieg im Jungeneinzel U15.

Im Doppel war für die Baden-Württemberger Teilnehmer nach der Vorrunde Endstation. Nina Finster und Smilla Fluhrer schieden mit einem klaren Sieg und einer Dreisatzniederlage knapp als Gruppenzweite aus. Mika Lenz/Tjark Dalheimer (TSV Bergedorf) gelang ebenfalls ein Sieg. Oliver Probst/Raphael Schreiber verloren beide Vorrundenspiele deutlich, ebenso wie Fridolin Heintze/Timon Polley (TV Refrath).

Im Endspiel des Mädchendoppels setzten sich die an Nr. 1 gesetzten Maike Iffland/Nina Steffes (beide TV Refrath) mit 21:17, 9:21, 22:20 gegen Anastasia Safonova (1. BV Bamberg)/Sina Otto (SV 1880 Unterpörlitz) durch.

Das Enspiel des Herrendoppels ging wegen einer Verletzung kampflos an Leon Kaschura/Linus Emmerich (beide Union Lüdinghausen). Platz zwei belegten Fynn Ohliger (TV Refrath)/Konstantin Kaprov (FSV Trier-Tarforst).

Somit gingen alle sechs Goldmedaillen sowie drei Silbermedaillen an Spieler aus Nordrhein-Westfalen. Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz konnten sich über je eine Silbermedaille freuen. Bronze ging dreimal nach Bayern, Hamburg und Hessen sowie je einmal nach Berlin, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Erfolgreiches Wochenende in Saarbrücken

Am 15./16.01.2022 fand in Saarbrücken die erste B-Rangliste U15/U19 der Gruppe Mitte in Saarbrücken unter strengen Corona-Auflagen statt. Smilla Fluhrer und Nina Finster, gerade frisch in die U15 gewechselt, hatten für das Turnier gemeldet, in der Hoffnung über die Quote für Gruppenfremde für das Turnier aufgenommen zu werden. Für Smilla klappte das im Einzel und zusammen mit Nina im Doppel. Nina schaffte es leider nicht ins Einzel und ins Mixed reinzukommen. Freitags rückte Smilla noch mit ihrem Partern Mika Lenz aus Reutlingen im Mixed nach, so dass Smilla alle drei Disziplinen spielen konnte.

Los ging es Samstagmorgens mit der Doppeldisziplin. Smilla und Nina waren an 1 gesetzt und sollten ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Es waren einige schöne Spiele dabei mit langen tollen Ballwechseln gegen Gegnerinnen aus Thüringen, Sachsen und dem Saarland. Aber am Ende gewannen sie alle Spiele souverän ohne Satzverlust und holten sich den 1. Platz! Gratulation!

Leider war nach dem Doppel für Nina das Turnier schon zu Ende. Für Smilla ging es dann mit dem Mixed weiter. Im ersten Spiel taten sich Smilla und Mika ziemlich schwer gegen eine Paarung aus Hessen/Rheinhessen-Pfalz, konnten das Spiel aber zum Glück drehen und gewannen am Ende noch in 3 Sätzen. Danach konnten sie ihre Leistung deutlich steigern. Das Viertelfinale konnten sie klar in 2 Sätzen gewinnen. Im Halbfinale trafen sie dann auf die an 1 gesetzten Boos/Strohecker. Auch wenn das Spiel in 2 knappen Sätzen verloren ging, lieferten sie gegen die jahrgangsältere Paarung ein tolles Spiel ab. Ähnlich, auch wenn noch spannender, verlief das Spiel um Platz 3 gegen Otto/Deters. Sie konnten sich nochmal steigern, aber es reichte nicht ganz für den Sieg. Am Ende verloren sie 17:21, 24:22 und 18:21. Mit dem erreichten 4. Platz konnten sie aber sehr zufrieden sein.

Sonntags stand dann das Einzel auf dem Programm. Die ersten zwei Spiele gegen Jule Meinhardt und Faiyha Gany konnte Smilla deutlich jeweils in 2 Sätzen gewinnen. Im Halbfinale wartete dann die an 1 gesetzte Meike Iffland aus Refrath. Smilla spielte sehr konzentriert und die Gegnerin machte im ersten Satz relativ viele Fehler, so dass Smilla den Satz 21:12 gewann. Im zweiten Satz lief es bei der Gegnerin besser, aber Smilla hatte das Spiel trotzdem im Griff und führte schließlich mit 20:15. Dann wurde es plötzlich noch sehr spannend – Punkt für Punkt ging an die Gegnerin bis es 20:20 stand. Aber Smilla konnte das Ruder zum Glück wieder rumreißen und sie gewann den Satz noch mit 22:20. Im Finale wartete dann Anastasia Safonova aus Bamberg. In dem Spiel lief es für Smilla von Anfang an nicht so richtig rund, aber sie konnte das Spiel trotzdem offen und spannend gestalten. Der erste Satz ging 19:21 verloren, den zweiten gewann sie nach Rückstand noch ganz knapp mit 22:20. Im dritten Satz lief Smilla beim Stand 8:12 wieder einem Rückstand hinterher, konnte sich dann aber leichte Vorteile erarbeiten und ging mit 19:17 in Führung. Das ließ sie sich dann nicht mehr nehmen und sie gewann den dritten Satz mit 21:19. Das war kein Spiel für schwache Nerven – Gratulation!

Erste C-Rangliste Doppel und Mixed in Konstanz

Am Sonntag, den 09.01.2022 fand in Konstanz die erste C-Rangliste des Jahres 2022 statt. Es wurden nur die Disziplinen Doppel und Mixed gespielt. Vom BC Spöck waren Nina Finster, Smilla Fluhrer und Finnja Fluhrer am Start. Nina und Smilla starteten in beiden Disziplinen eine Altersklasse höher. Begonnen wurde mit der Mixeddisziplin.

Nina spielte nach dem Ausfall von ihrem Mixedpartner Frido aus Konstanz erstmalig mit Yannik Zeller aus Eimeldingen in U17. Bereits im ersten Spiel wartete mit der Paarung Stieler/Ulrich eine schwere Aufgabe. Das Zusammenspiel klappte sofort sehr gut und es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das dann leider knapp in 3 Sätzen verloren ging. Die restlichen 2 Spiele gewannen sie souverän und erreichten somit einen guten 9. Platz.

Smilla hatte mit ihrem Partner Mika Lenz aus Reutlingen in der ersten Runde eine leichte Aufgabe. Im zweiten Spiel wartete dann mit Gal-Kovacs/Riebschläger ein starkes Team. In dem Spiel gab es nichts zu holen für die zwei. Im nächsten Spiel ging es dann gegen Stieler /Ulrich. Auch wenn es in diesem Spiel besser lief, verloren sie ebenfalls in zwei Sätzen. Das Spiel um Platz 7 konnten sie dann wiederum in 2 Sätzen gewinnen.

Finnja hatte mit ihrem Partner Jan Huttenloch aus Waghäusel in der ersten Runde ein Freilos. Dann konnten sie ihr erstes Spiel gegen Moschina/Dallhammer sicher in 2 Sätzen gewinnen. Danach ging es im Halbfinale gegen Steinmann/Seitz. Gegen diese Paarung ging es in der Vergangenheit bereits oft sehr spannend zu. Und genauso sollte es wieder kommen. Der erste Satz ging relativ klar verloren, der zweite wurde dann klar gewonnen. Der dritte Satz verlief dann sehr spannend. Sie holten einen Rückstand auf, um dann doch ganz knapp mit 19:21 zu verlieren – schade. Im Spiel um Platz 3 war dann die Luft raus und das Spiel ging relativ klar in 2 Sätzen verloren. Somit belegten sie einen 4. Platz.

Im Doppel hatten Nina und Smilla im Viertelfinale ein leichtes Los und das Spiel konnte klar gewonnen werden. Dann traf man leider im Halbfinale auf Finnja und ihre Partnerin Amelie Steinmann aus Altshausen, die in der ersten Runde Rast hatten. Dieses Spiel konnten Nina und Smilla mit 21:18 und 21:17 für sich entscheiden. Somit standen sie im Finale und Finnja und Amelie im Spiel um Platz 3. Finnja und Amelie taten sich auch in dem Spiel gegen Gal-Kovacz/Riedel ungewöhnlich schwer. Somit ging auch das Spiel leider mit 14:21 und 17:21 verloren. Smilla und Nina spielten im Finale gegen Stieler/Reihle. Der erste Satz ging mit 13:21 verloren. Im zweiten kämpften sie sich nach Rückstand heran und konnten dann den sehr spannenden Satz noch mit 23:21 gewinnen. Leider konnten sie diese Leistung im 3. Satz nicht aufrechterhalten und verloren diesen mit 10:21.

Platz zwei für Nina und Smilla in der Altersklasse U17

Somit erreichten Nina und Smilla einen tollen 2. Platz im Doppel U17 und einen guten 9. bzw. 7. Platz im Mixed. Für Finnja verlief der Tag mit 2-mal einem 4. Platz nicht ganz wie erhofft, aber nach der langen Verletzungs- und Trainingspause war vermutlich nicht mehr drin.

Zwei Siege und zwei Unentschieden am dritten Spieltag

Am 20.11. hatten die Mannschaften des BC Spöck zum ersten Mal in dieser Saison Heimrecht und wussten dies zu nutzen.

Erfreulich waren am heutigen Spieltag wieder die starken Ergebnisse unserer Jugendlichen, denn mit Aliyah, Finnja, Linda, Lisa, Ernesto und Sean waren sechs 15 bis 18 Jährige aus dem eigenen Nachwuch am Start und wussten mit starken Leistungen zu überzeugen.

BC Spöck 2 am dritten Spieltag: Jens, Linda, Samuel, Ludwina, Sean, Manuel

BC Spöck 2 – SSC Karlsruhe 2 (6:2)

Gegen die zweite Mannschaft des SSC (Tabellenzweiter) wäre fast ein Traumstart gelungen, denn Samuel Hecht/Jens Münch gewannen das erste Doppel in drei Sätzen. Linda Metz/Aliyah Modl legten im Damendoppel mit einem Dreisatzerfolg nach. Manuel Fichtl/Sean Modl gelang es in beiden Sätzen leider nicht, eine Führung ins Ziel zu bringen und sie verloren mit 21:23, 19:21 nur denkbar knapp.
Samuel gewann nach Anlaufschwierigkeiten das erste Einzel noch souverän in drei Sätzen 13:21, 21:14, 21:14. Aliyah ließ ihrer Gegnerin im Einzel keine Chance. Jens verschlief den ersten Satz vollkommen und gestaltete den zweiten ausgeglichen, verlor am Ende aber mit 7:21, 19:21. Sean punktete sicher mit 21:17, 21:15. Im Mixed rundeten Ludwina Nuranissa/Manuel Fichtl das Ergebnis mit 21:17, 20:22, 21:14 ab.
Bisher hatte die zweite des SSC nur gegen die eigene erste Mannschaft verloren, was das Ergebnis umso erfreulicher macht.

BC Spöck 2 – SSC Karlsruhe 1 (4:4)

Im zweiten Spiel war dann mit der ersten Mannschaft des SSC der souveräne Tabellenführer zu Gast. Das zeigte sich gleich in den Doppel, denn nur Jan Weickert/Samuel Hecht konnten ihres mit 21:13, 7:21, 21:16 gewinnen, nachdem sie sich aus dem Loch im zweiten Satz wieder herausgegraben hatten. Linda Metz/Ludwina Nuranissa verloren das Damendoppel klar in zwei Sätzen, ebenso wie Manuel Fichtl/Sean Modl das zweite Herrendoppel.
Im Einzel war abermals auf Samuel verlass, der wieder einen Satz benötigte, um den Gegner zu studieren, um dann mit 16:21, 21:18, 21:11 den Ausgleich herzustellen. Leider war die Einzeldame des SSC zu stark für Linda, so dass auch das Dameneinzel klar an den SSC ging.
Manuel lieferte im zweiten Einzel einen großen Fight ab, musste sich leider trotzdem mit 18:21, 25:23, 13:21 geschlagen geben. Sean gewann das dritte Einzel knapp mit 21:18, 24:22 und ermöglichte es Ludwina und Jan bei 3:4 Rückstand noch das Unentschieden zu retten. Die ließen sich nicht zweimal bitten und holten mit 21:13, 21:16 sicher den vierten Punkt.

BC Spöck 3 am dritten Spieltag: Ernesto, Aliyah, Lübbe, Lisa, Günther, Finnja, Marco

BC Spöck 3 – Post Südstadt Karlsruhe 3 (4:4)

Leicht ersatzgeschwächt ohne Cedric Gotzel, die etatmäßige Nr. 1 ging die dritte an den Start. Zum Glück half Marco Klipfel wieder aus, so dass wir vollständig antreten konnten. Im ersten Einzel schrammten Marco und Günther Gotzel knapp an einem Punktgewinn vorbei 10:21, 22:20, 16:21 hieß es am Ende. Finnja Fluhrer/Lisa Gradwohl wurden im zweiten Satz richtig warm und gewannen mit 21:17, 21:12. Lübbe Onken/Ernesto Alvarez traten das erste Mal gemeinsam an, was man ihrem Spiel auch anmerkte. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen für je ein Team wurde der dritte zum Krimi. 18:21, 21:18 25:27 lautete das Ergebnis aus Spöcker Sicht.
Lisa gewann das Dameneinzel nach Anlaufschwierigkeiten mit 23:21, 21:9 zum 2:2 Zwischenstand. Günther gewann in drei Sätzen, während Marco nach Satzausgleich leider aufgeben musste. 3:3 stand es nunmehr. Mit etwas mehr Erfahrung hätte Ernesto sein Spiel wohl gewonnen, so ging es mit 17:21, 19:21 an den PSK und das Mixed Finnja/Lübbe musste beim 3:4 liefern. Die beiden behielten ihre weiße Weste und holten mit 21:11, 21:14 souverän den vierten Punkt.

BC Spöck 3 – Post Südstadt Karlsruhe 4 (5:3)

Im zweiten Spiel ging es dann gegen die stärkere Mannschaft des PSK. Jens Münch, der für Marco einsprang und Günther Gotzel hatten im ersten Doppel nichts zu melden. Aliyha Modl/Finnja Fluhrer spielten ihr Doppel souverän und glichen aus. Lübbe Onken/Ernesto Alvarez machten es wieder spannend, hatten dieses Mal aber mit 21:23, 21:15, 21:16 die Nase vorn. Jens gewann das erste Einzel unter unglücklichen Umständen, denn sein Gegner, Sven König verletzte sich im zweiten Satz und hätte das Spiel normalerweise gewonnen. Gute Besserung Sven!
Günther verlor das zweite Einzel in zwei Sätzen. Ernesto lieferte sich im Duell der Teenager (Ernesto 17, Dennis 19) einen spannenden Fight, zog aber leider mit 20:22, 22:24 den Kürzeren. Somit stand es vor den beiden letzten Spielen 3:3.
Finnja gewann das Dameneinzel (Beide Mädchen sind erst 15 Jahre alt) gegen Taqiya Ikhwan mit 21:17, 21:15 und lieferte die Vorlage für Aliyah Modl/Lübbe Onken im Mixed. Im ersten Satz lief bei beiden noch nicht viel zusammen, da sie seit Januar 2020 nicht mehr miteinander gespielt hatten. Mit fortlaufender Spieldauer fanden sie jedoch zueinander und gewannen, am Ende souverän, mit 13:21, 21:16, 21:13.

Südostdeutsche Meisterschaften in Markkleeberg

Spöcker Nachwuchs (fast immer) ganz oben.

Am letzten Oktoberwochenende fuhren unsere Mädels, mit Eltern und Betreuer nach Markkleeberg bei Leipzig, um die Südostdeutschen Meister/innen zu ermitteln. Hierzu trafen sich die Besten Spieler/innen aus BaWü, Bayern und Sachsen.

Da Finnja Fluhrer auf Grund ihrer Beinverletzung leider nicht antreten konnte blieben noch Nina Finster und Smilla Fluhrer übrig. Aber beide gaben das Wochenende über alles und so konnte man am Sonntagnachmittag, mit sehr erfreulichen Ergebnissen in der Tasche, die weite Heimreise antreten.

Los ging es am Samstag mit dem Mixed. Nina spielte wieder mit Fridolin Heintze aus Konstanz und Smilla mit Mika Lenz aus Reutlingen.
Beide Paare erreichten sicher das Halbfinale. Hier mussten sich Nina u. Fridolin leider in zwei Sätzen einer bayrischen Paarung geschlagen geben und schieden aus. Somit belegten sie den dritten Platz. Besser erging es Smilla mit Mika. Das Halbfinale gewannen sie sicher und auch im Finale gegen die Bayern lagen sie ständig knapp in Führung, welche auch bis zum Schluss Bestand hatte.

Anschließend begann das Einzel. Auch hier marschierten beide im Gleichschritt ins Halbfinale, in dem sie dann leider aufeinandertrafen. Smilla wurde hier ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann in zwei Sätzen. Somit belegte Nina auch im Einzel den dritten Platz.
Das Finale war dann an Dramatik kaum zu überbieten. Smilla spielte sehr nervös und machte für ihrer Verhältnisse sehr viele einfache Fehler. Folglich ging der erste Satz mit 16:21 an die Gegnerin aus Bayern. Im zweiten Satz konnte sie sich dann steigern, musste aber dennoch in die Verlängerung. 22:20. In Satz drei führte Smilla ständig mit drei Punkten, lag dann aber plötzlich 18:20 zurück. Nachdem diese beiden Matchbälle und noch zwei weitere, mit Bravour abgewehrt waren hatte sie selbst zwei, wovon der zweite dann das Spiel entschied. 25:23 – mehr Spannung war nicht mehr möglich!

Entspannt starteten beide dann am Sonntag ins gemeinsame Doppel. Auch hier hatten alle Gegnerinnen in zwei Sätzen das Nachsehen und somit gewann auch Nina ihren ersten Südost-Meistertitel.

Smilla war mit drei Meistertiteln auch erfolgreichste Spieler/in der Meisterschaft. Aber auch Nina kann mit einem ersten und zwei dritten Plätzen sehr gut leben.

Beide sind durch diesen Erfolg für die Deutschen Meisterschaften, Anfang Dezember, in Bonn, qualifiziert.
Freuen wir uns drauf.